Amnesty-Jahresbericht zu Hinrichtungen Die schlimmsten Staaten

Mindestens 993 Menschen sind 2017 hingerichtet worden - mehr als die Hälfte davon in Iran. Ein anderer Staat macht laut Amnesty International ein großes Geheimnis aus der Zahl der vollstreckten Todesurteile.

Hinrichtung in Iran (Archiv)
AP

Hinrichtung in Iran (Archiv)

Von


Sie wurden enthauptet, erhängt, erschossen oder starben durch eine tödliche Injektion: Mindestens 993 Menschen sind laut Amnesty International im vergangenen Jahr weltweit hingerichtet worden. Das geht aus dem nun veröffentlichten Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation hervor. Damit gab es 39 dokumentierte Fälle weniger als 2016.

Allerdings ist es unmöglich zu sagen, ob die Hinrichtungszahlen tatsächlich gesunken sind. Denn aus manchen Staaten sind Informationen gar nicht oder nur bruchstückhaft zu bekommen. Das liegt vor allem an China, das keine offiziellen Angaben macht.

In der Volksrepublik werden Schätzungen zufolge mehr Todesurteile vollstreckt als im Rest der Welt zusammen. Es sei davon auszugehen, dass in China die Todesstrafe weiterhin "tausendfach verhängt und vollstreckt wird", teilte Amnesty mit. Die Daten über die Anwendung der Todesstrafe würden jedoch als Staatsgeheimnis eingestuft. Der Bericht stützt sich deshalb etwa auf Aussagen von Wissenschaftlern.

Klicken Sie für die Anzahl der Hinrichtungen auf die Länder. "+" bedeutet: Todesurteile wurden verhängt oder vollstreckt. Daten genügen nicht für konkrete Zahlen.
">" bedeutet: Mindestwert. Laut Amnesty International liegt die tatsächliche Zahl wahrscheinlich höher.

Der Amnesty-Report dokumentiert für das Jahr 2017 Exekutionen in 23 Ländern. 84 Prozent der Hinrichtungen fanden demnach in nur vier Staaten statt:

  • Iran (mindestens 507)
  • Saudi-Arabien (146)
  • Irak (mindestens 125)
  • Pakistan (mindestens 60)

In Iran waren dem Bericht zufolge mindestens fünf der Getöteten zur Tatzeit minderjährig.

Weniger Todesurteile

Laut der Statistik sank die Zahl der im vergangenen Jahr verhängten Todesurteile im Vergleich zu 2016 um 17 Prozent - von 3117 auf 2591 (in 53 Ländern). Die meisten von Amnesty dokumentierten Todesurteile wurden in diesen drei Staaten gefällt:

  • Nigeria (621)
  • Ägypten (mindestens 402)
  • Bangladesch (273)

Hinrichtungen und Todesurteile weltweit

Region Hinrichtungen 2017 Todesurteile 2017
China 1000** 1000**
Iran 507+ **
Pakistan 60+ 200+
Saudi-Arabien 146 1+
USA 23 41
Irak 125+ 65+
Somalia 24 24+
Ägypten 35+ 402+
Indonesien 0 47+
Taiwan 0 3
Südsudan 4 16+
Bangladesch 6 273+
Japan 4 3
Sudan 0 17+
Jordanien 15 10+
Afghanistan 5 11+
Indien 0 109
Vereinigte Arabische Emirate 1 5
Malaysia 4+ 38+
Nordkorea 0 **
Vietnam 0 35+
Nigeria 0 621
Algerien 0 27+
Sri Lanka 0 218
Kenia 0 21+
Demokratische Republik Kongo 0 22+
Libanon 0 12+
Laos 0 1+
Ghana 0 7
Burma 0 2+
Kuwait 7 15+
Sierra Leone 0 21
Tunesien 0 25+
Libyen 0 3+
Mali 0 10
Marokko / Westsahara 0 15+
Katar 0 1
Trinidad und Tobago 0 9
Thailand 0 75
Sambia 0 94
Tansania 0 5+
Simbabwe 0 11
Botswana 0 4
Jemen 2+ 5+
Palästina 6 16
Singapur 8 15
Bahrain 3 15
Weißrussland 2+ 4+
Guyana 0 3
Gambia 0 3
Brunei 0 1
Malediven 0 2
Äquatorialguinea 0 2

Quelle: Amnesty International

** bedeutet: Todesurteile wurden verhängt oder vollstreckt. Daten genügen nicht für konkrete Zahlen.
+ bedeutet: Mindestwert. Laut Amnesty International liegt die tatsächliche Zahl wahrscheinlich höher.

Die Menschenrechtsorganisation wertet den Rückgang bei Hinrichtungen und Todesurteilen als Bestätigung des globalen Trends zur Abschaffung der Todesstrafe. "Jedes Jahr streichen weitere Staaten diese menschenverachtende Strafe aus ihren Gesetzesbüchern", sagte Andrea Berg, Leiterin der Abteilung Politik und Activism von Amnesty International in Deutschland.

2017 schafften demnach zwei Länder - Guinea und die Mongolei - die Todesstrafe für alle Straftaten ab, während Guatemala sie für Verbrechen wie Mord aufgab. Laut Amnesty haben damit derzeit

  • 106 Staaten die Todesstrafe vollständig abgeschafft,
  • sieben Staaten Todesurteile nur bei außergewöhnlichen Straftaten wie Kriegsverbrechen ermöglicht,
  • 29 Staaten die Todesstrafe in der Praxis abgeschafft (Juristisch ist die Todesstrafe noch möglich, es werden aber keine Hinrichtungen mehr vollzogen).

"Waren es 1987 lediglich 69 Staaten, die die Todesstrafe per Gesetz oder in der Praxis abgeschafft hatten, sind es 30 Jahre später 142 und damit zwei Drittel aller Staaten", sagte Amnesty-Expertin Berg. "Das ist ein wichtiger Erfolg." Sie kritisierte, dass dennoch 2017 weltweit mehr als 20.000 Menschen in Todestrakten saßen.

Die Zahl der zum Tode verurteilten Häftlinge erhöhte sich dem Bericht zufolge um 16 Prozent auf 21.919. Allein in Pakistan warten demnach mindestens 7000 Menschen auf ihre Hinrichtung, in den USA 2724 und in Sri Lanka 2717.

Hinrichtungen seit 1976

Die USA blieben laut Amnesty auch 2017 das einzige Land in Nord-, Süd- und Mittelamerika, das die Todesstrafe vollstreckte: 23 Menschen wurden hingerichtet (20 im Jahr 2016), 41 neue Todesurteile verhängt (32 im Jahr 2016).

Das einzige Land in Europa, in dem Menschen hingerichtet wurden , war dem Bericht zufolge Weißrussland. Dort wurden 2017 mindestens zwei Hinrichtungen vollstreckt und vier neue Todesurteile gefällt.

mit Material von dpa und AFP



insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tailspin 12.04.2018
1. Mass shootings of the third kind
Jetzt rechnen wir noch die tausend dazu, die von der Polizei einfach mal so erschossen werden. Dann sieht die Sache schon anders aus. https://www.washingtonpost.com/investigations/nationwide-police-shot-and-killed-nearly-1000-people-in-2017/2018/01/04/4eed5f34-e4e9-11e7-ab50-621fe0588340_story.html?noredirect=on&utm_term=.e593fbe4d688
gunpot 12.04.2018
2. In absoluten Zahlen liegt China
bei den Hinrichtungen vor allen anderen Staaten. Mehr Licht kommt in die Angelegenheit, wenn man die Bevölkerungszahlen vergleicht. China hat 3,85 Milliarden Einwohner, Iran nur 80 Millionen (Stand 2017). No further comments....
gunpot 12.04.2018
3. Ich vergaß noch hinzuzufügen,
dass man mal feststellen sollte, wie viele der in Iran verhängten Todesurteile politisch oder religiös motiviert sind.
eunegin 12.04.2018
4. Und die USA mittendrin
Zwischen all den undemokratisch geführten Ländern auf der üblen Liste sticht ja die USA mal wieder unrühmlich heraus. Und nicht nur bei diesem Aspekt kommen mir so Zweifel, was die vielbeschworene "transatlantische Wertegemeinschaft" angeht. Man sollte sich in Deutschland/Europa eingestehen, dass wir weniger gemein haben, als wir denken und uns leider auch noch auseinanderleben. Partnerschaft geht anders.
holgman-jack 12.04.2018
5. Auch die USA
sind weiter im Club der Todesstrafenländer...und sind durch ihre ständigen Kriege für weit mehr Tote verantwortlich...Soldaten sowie Zivilisten...im Verhältnis 1:10...sogesehen Morde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.