Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeblicher Sprengstoff-Verdacht: Terrorwarnung auf Münchner Flughafen war kompletter Fehlalarm

Eine Sicherheitswarnung sorgte für stundenlanges Chaos auf dem Münchner Flughafen. Jetzt kommt heraus: Es war alles ein Fehlalarm. Der wegen Sprengstoffbesitzes verdächtigte Mann passierte die Kontrolle nach dem Polizeieinsatz sogar noch mal.

Sicherheitskontrolle am Münchner Flughafen: "Schaut harmlos aus" Zur Großansicht
dpa

Sicherheitskontrolle am Münchner Flughafen: "Schaut harmlos aus"

München - Es war ein Schock: Der angebliche Sprengstoffalarm auf dem Münchner Flughafen am vergangenen Mittwoch sorgte für helle Aufregung. Hunderte Passagiere konnten ihre Flüge erst verspätet antreten, Dutzende Sicherheitsleute waren im Einsatz, eine neue Debatte über die Flugsicherheit setzte ein. Grund für den Alarm war der Laptop eines Passagiers gewesen, bei dessen Untersuchung ein Gerät auf Sprengstoff anschlug. Der Mann sei nach der Kontrolle weggelaufen, hieß es bislang.

Jetzt kommt heraus: Es war alles völlig harmlos, die ganze Aktion war ein totaler Fehlalarm. Der Unbekannte sei gar nicht vor den Sicherheitskräften weggelaufen, teilte die Regierung von Oberbayern an diesem Sonntag mit. Vielmehr sei er nach der Kontrolle zunächst ohne Eile in einen Duty-Free-Shop gegangen. Als das Gebäude aufgrund des Alarms geräumt wurde, habe er es wie alle anderen auch verlassen. Nach Aufhebung der Sperrung sei er dann um kurz nach 21 Uhr wie alle anderen Passagiere nochmals in aller Ruhe durch die Sicherheitskontrolle gegangen. Das sei auf Videoaufnahmen zu erkennen, sagte Behördensprecher Heinrich Schuster.

Auch der ursprüngliche Verdacht auf Sprengstoff im Laptop des Mannes habe sich nicht bestätigt. Bei weiteren Kontrollen des verdächtigen Notebooks seien keine Hinweise mehr gefunden worden. Am Mittwoch waren wegen des Sprengstoffalarms Teile des Terminals II evakuiert worden.

Überhaupt nichts gemerkt

"Er schaut harmlos aus", sagte der Behördensprecher Schuster über den zunächst verdächtigten Mann. "Offenbar wusste er nicht einmal, dass er selbst mit seinem vorzeitigen Verlassen des Kontrollbereichs die Großaktion ausgelöst hatte", erklärte Regierungspräsident Christoph Hillenbrand. Der Vorfall werde trotz der Entwarnung aber konsequent aufgearbeitet. Jedes Detail des Ablaufs werde auf Verbesserungsmöglichkeiten geprüft.

Auch die Bundespolizeiinspektion am Flughafen München geht mittlerweile von einem kompletten Fehlalarm aus, wie ein Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Allerdings wird weiter nach dem Mann gesucht, um den Vorfall endgültig zu klären. Strafrechtlich liege derzeit jedoch nichts gegen ihn vor.

"Er ging brav raus, dann wieder brav rein", sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann der "Süddeutschen Zeitung". Die Bänder zeigten, dass der Mann überhaupt nicht gemerkt habe, "dass er ein Problem produziert hat", wird der CSU-Politiker zitiert. Selbst wenn man seine Identität noch feststellen könne, werde man seinen Namen nicht publizieren - schon aus Persönlichkeitsschutz. "Der Mann hat keine Schuld", betonte Herrmann.

Er kündigte außerdem an, dass die Entscheidungswege verkürzt werden müssten. Nach dem Alarm waren in München noch 40 Maschinen abgehoben. "Das muss im Notfall schneller gehen", forderte der Innenminister.

bor/dpa/apn

Diesen Artikel...
Forum - Sicherheitskontrollen - was muss sich ändern?
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lohn paradox
Bala Clava 21.01.2010
Gar lustig ist die Arbeitswelt. Da baut eine Gurkentruppe richtig Mist - und das soll als Grund herhalten für eine Lohnerhöhung!?! Senkung wäre das Gebot der Stunde.
2. Generell gefragt...
Christian Bechmann 21.01.2010
Zitat von sysopDie durch Fehlverhalten ausgelöste Panne am Münchner Flughafen hat eine Lohndebatte ausgelöst: Die Gewerkschaft der Polizei fordert eine deutlich bessere Bezahlung für die Mitarbeiter der Kontrollunternehmen - sonst passierten Fehler. Was muss sich generell bei Sicherheitskontrollen ändern?
Wieviel verdienen denn die Mitarbeiter der Kontrollunternehmen? Wie ist ihre Ausbildung? Sind Polizisten als Kontroll-Personal fehlerfrei, oder zumindestens besser?
3. na ja
shareman 21.01.2010
Zitat von sysopDie durch Fehlverhalten ausgelöste Panne am Münchner Flughafen hat eine Lohndebatte ausgelöst: Die Gewerkschaft der Polizei fordert eine deutlich bessere Bezahlung für die Mitarbeiter der Kontrollunternehmen - sonst passierten Fehler. Was muss sich generell bei Sicherheitskontrollen ändern?
dass die Gewerkschaft das für Lohnforderungen ausnutzt ist doch surreal. Was muss sich ändern? genaueres Hinschauen wer da vor einem steht; mehrfach Kontrollen von harmlosen Touristen sind unsinnig;
4. die arme Mitarbeiterin
christiewarwel 21.01.2010
Schuldige sind in unserer Gesellschaft bzw. Arbeitswelt immer schnell ausgemacht, diesmal also hat sich eine Sicherheitsdienstmitarbeiterin am Flughafen nicht an die Vorschriften gehalten und einen verdaechtigen Flugpassagier aus den Augen verlohren. Haben Sie schon mal versucht, in einem Gedraenge von Menschen jemanden laenger als ein paar Sekunden von ihrem Platz aus im Auge zu behalten? Wenn dieser es eilig hat? Viel Glueck! In Amerika hat man da uebrigends eine ganz einfache Loesung: Mehr Personal. Niemand ist bekanntlich perfekt und 4 Augen sehen mehr als 2. Und mit Sicherheit billiger als eine mehrstuendige Flughafensperrung oder ein tatsaechlicher Anschlag.
5. nicht nur sicherheitsleute
lovearthatecops 21.01.2010
für den lohn den die bekommen haben sie sicher schón viel zu viel geleistet!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: