Italien: Anschlag auf Schule - Polizei nimmt 68-Jährigen fest

Zwei Wochen nach dem tödlichen Bombenanschlag auf eine Berufsschule in Brindisi haben die Ermittler offenbar den Täter gefasst. Die italienische Polizei nahm einen 68-Jährigen fest. Der Mann gestand die Tat - er soll aus Rache gehandelt haben.

Ermittler am Tatort: Am 19. Mai detonierte ein Sprengsatz vor einer Berufsschule in Brindisi Zur Großansicht
AFP

Ermittler am Tatort: Am 19. Mai detonierte ein Sprengsatz vor einer Berufsschule in Brindisi

Brindisi/Rom - Diese Tat erschütterte Italien: Vor der Berufsschule Morvillo-Falcone in der süditalienischen Stadt Brindisi detonierte am 19. Mai ein Sprengsatz - genau zu der Zeit, als viele Schüler auf dem Weg zum Unterricht waren. Eine 16-Jährige kam bei dem Attentat mit Gasflaschen ums Leben, fünf Mitschülerinnen wurden schwer verletzt. Nun, zweieinhalb Wochen später, kann die italienische Polizei offenbar einen Fahndungserfolg vorweisen. Die Ermittler nahmen einen 68-Jährigen fest.

Der Staatsanwalt in Lecce habe bestätigt, dass es sich bei dem Mann vermutlich um den Täter handle, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Demzufolge hat der Mann aus Copertino bei Lecce die Tat während eines fünfstündigen Verhörs gestanden.

Laut der Tageszeitung "La Repubblica" soll es sich bei dem Anschlag um einen "privaten Racheakt" gehandelt haben. Die Agentur Asi berichtete, der Mann habe sich eigentlich mit einem Anschlag auf den Justizpalast von Brindisi dafür rächen wollen, dass er in einem Prozess keine Entschädigung erhalten habe. Da das Gerichtsgebäude jedoch zu stark bewacht sei, habe er schließlich die nahe gelegene Berufsschule als Ziel gewählt. Der Tankwart soll sich als Opfer der italienischen Justiz gefühlt haben. Dabei soll es um einen Prozess wegen einer Benzinlieferung im Wert von 300.000 Euro gegangen sein.

Überwachungsvideos zeigten einen mutmaßlichen Einzeltäter

Auf die Spur kamen die Fahnder dem mutmaßlichen Täter vermutlich durch Aufnahmen einer Überwachungskamera. Die Bilder hatten einen Mann gezeigt, der einen aus Gaskartuschen gebastelten Sprengsatz an einem Müllcontainer vor der Schule deponierte. Mit Hilfe der Aufnahmen wurde ein Phantombild des Verdächtigen angefertigt.

Zunächst war vermutet worden, dass die Mafia hinter dem Anschlag stecken könnte. Schließlich ist die Schule nach dem Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und dessen Ehefrau Francesca Laura Morvillo benannt. Falcone, ein berühmter Mafia-Jäger, starb vor fast genau 20 Jahren bei einem Anschlag.

Die Fahnder gingen jedoch nach Sichtung der Überwachungsvideos rasch davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Der Anti-Mafia-Staatsanwalt Cataldo Motta sagte, dass die Mafia bei ihren Bomben eher Dynamit verwende. Zudem betonten Ermittler, es sei unwahrscheinlich, dass die in Brindisi aktive Mafia-Organisation Sacra Corona Unita Zivilisten auf ihrem eigenen Territorium angreife.

wit/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alt 68er
Boris Lecker 07.06.2012
Immer diese 68er - einfach unverbesserlich.
2. Wenn denn eine Überwachungskamera...
denkdochmal 07.06.2012
Zitat von sysopZwei Wochen nach dem tödlichen Bombenanschlag auf eine Berufsschule in Brindisi haben die Ermittler offenbar den Täter gefasst. Die italienische Polizei nahm einen 68-Jährigen fest. Der Mann gestand die Tat - er soll aus Rache gehandelt haben. Anschlag auf Schule in Brindisi: Verdächtiger in Italien verhaftet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,837433,00.html)
...den mutmaßlichen Täter aufgenommen hat, was soll dann dieser Zirkus? Wenn nicht sofort eingegriffen wird um solche Untaten zu verhindern, ist die Überwachung mit Kameras doch Unsinn, oder zieht sich jemand daran hoch, daß man sehen kann, was dann passiert? Gut daß der vermutliche Täter gefaßt wurde, wenigstens etwas. Es ist nur sehr, sehr traurig, daß ein junges Menschenleben ausgelöscht wurde.
3.
Flohru 07.06.2012
Zitat von denkdochmal...den mutmaßlichen Täter aufgenommen hat, was soll dann dieser Zirkus? Wenn nicht sofort eingegriffen wird um solche Untaten zu verhindern, ist die Überwachung mit Kameras doch Unsinn, oder zieht sich jemand daran hoch, daß man sehen kann, was dann passiert?
Uhm, das würde ja bedeuten, dass landesweit die Bilder aller Überwachungskameras auch ständig von jemanden "live" beobachtet werden müssten. Das ist natürlich völlig absurd, da man Millionen Polizisten benötigen würde, die nichts weiter täten als sich zu Tode zu langweilen (immerhin entfällt auf jede Überwachungskamera großzügig geschätzt pro Jahr max. eine Straftat). Das große Missverständnis bei Überwachungskameras ist, dass sie in aller Regel keine Straftaten verhindern, sondern nur zur Aufklärung beitragen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Bombenanschlag in Brindisi: "Er wollte ein Massaker verüben"

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite