Bombenanschlag in Italien: Ermittler fahnden nach Einzeltäter

Nach dem Bombenanschlag im süditalienischen Brindisi verfolgen die Ermittler eine erste Spur: Videoaufnahmen zeigen einen einzelnen Mann, der den Sprengsatz vor der Schule deponierte. Mit der Mafia hat er wahrscheinlich nichts zu tun.

Bombenanschlag in Brindisi: "Er wollte ein Massaker verüben" Fotos
AP

Brindisi/Rom - Während Italien nach dem Bombenanschlag trauert, verfolgen die Ermittler eine erste Spur: "Wir haben gute Bilder - Bilder die fast mit Sicherheit im Zusammenhang mit dem Attentat stehen", sagte Staatsanwalt Marco Dinapoli am Sonntag der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Möglicherweise handele es sich bei dem Täter um einen psychisch Kranken.

Die Aufnahmen der Überwachungskamera sollen einen Mann zeigen, der einen Sprengsatz vor der Schule deponiert. Zunächst hatten Behörden gesagt, die Bombe, vermutlich drei Gasbehälter, ein Zünder und eine Zeitschaltuhr, sei in einer Mülltonne vor der Schule versteckt gewesen. Jetzt teilt Ansa mit, sie habe auf einer niedrigen Mauer gelegen. "Der Mechanimus ist nicht sehr kompliziert, aber nicht jeder könnte so etwas bauen", sagte Dinapoli. Zwei weitere Personen, die auf den Video-Aufzeichnungen zu sehen waren, seien von den Ermittlern verhört worden.

Die Bombe war am Samstag vor einer Berufsschule im süditalienischen Brindisi explodiert. Sie detonierte, als die Mädchen und Jungen auf dem Weg zum Unterricht waren. Eine 16-jährige Schülerin kam dabei ums Leben. Zahlreiche weitere Menschen wurden verletzt, wie viele genau ist auch einen Tag nach dem Anschlag noch unklar: Manche Quellen berichten von fünf Verletzten, andere von zehn.

Ermittler setzen auf Phantombild

Mithilfe der Überwachungskamera wurde inzwischen ein Phantombild des Verdächtigen angefertigt, nach dem die Polizei nun fahndet. Es handele sich bei dem Anschlag "möglicherweise um die Tat einer Person, die mit dem Rest der Welt im Krieg steht oder psychologische Probleme hat", sagte Dinapoli. Der Täter habe die Abläufe an der Schule offenbar gekannt und den Zeitpunkt für die Explosion gezielt gewählt. "Er wollte ein Massaker verüben", sagte Dinapoli. "Im Moment verstehen wir noch nicht, was die Motivation für dieses Massaker sein könnte." Die Innenministerin Anna Maria Cancellieri sagte: "Es ist ein abartiger und komplexer Fall, der große Sorge und darüber hinaus großen Schmerz auslöst, da junge Menschen betroffen sind."

Zu der Tat hat sich bislang niemand bekannt, und das Verbrechen trägt keine Handschrift, die eindeutig zuzuordnen wäre. Viele vermuteten zunächst, dass die Mafia hinter dem Anschlag steckt, schließlich ist die Schule nach dem Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und dessen Ehefrau Francesca Laura Morvillo benannt. Falcone, ein berühmter Mafia-Jäger, starb vor fast genau 20 Jahren bei einem Anschlag.

Doch die Tat passt nicht zur Mafia: "Es scheint unwahrscheinlich, nicht vollständig auszuschließen, aber sehr unwahrscheinlich, dass sie mit dem Mafia-Netzwerk verbunden ist", sagte Staatsanwalt Dinapoli. Sein Kollege, der Anti-Mafia-Staatsanwalt Cataldo Motta sagte, dass die Mafia bei ihren Bomben eher Dynamit verwendet. Die Bombe vom Samstag bestand aus Benzin. Zudem betonen Ermittler, es sei unwahrscheinlich, dass die in Brindisi aktive Mafia-Organisation Sacra Corona Unita Zivilisten auf ihrem eigenen Territorium angreife.

In Italien nimmt seit Wochen die Angst vor Anschlägen zu - jedoch vor allem gegen die ungeliebten Steuerbehörden und andere Einrichtungen. Denn die Bürger sind wütend wegen des Sparzwangs, den die Regierung von Mario Monti verordnet hat. Auch anarchistische Gruppen hatten mit Attentaten gedroht. Vergangenen Donnerstag hatte Rom Anti-Terror-Maßnahmen beschlossen. Mehr als 14.000 Einrichtungen werden demnach überwacht. Rund 550 Menschen bekommen bewaffneten Begleitschutz. 20.000 Sicherheitskräfte sind dafür im Einsatz. Aber der Bombenanschlag auf die Berufsschule für Mode, Touristik und soziale Berufe kommt völlig überraschend.

An den öffentlichen Gebäuden in Italien wehen die Fahnen seit dem Anschlag auf halbmast, am Samstagabend gingen in Italien spontan viele Menschen auf die Straße, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. In Rom versammelten sich viele vor dem Pantheon. "Wir haben keine Angst", stand auf Transparenten. Auch in Brindisi kamen viele Menschen zusammen. "Brindisi weint mit den Opfern", stand auf ihren Plakaten - auch von Vorwürfen gegen die Mafia war zu lesen.

Zu einer Messe in Mesagne, dem Heimatort des getöteten Mädchens, kamen am Sonntag Familie und Freunde, viele weinten. Auch die Überlebenden kämpfen mit den schrecklichen Eindrücken. "Ich habe dem Tod in die Augen gesehen", sagte die beste Freundin der Verstorbenen der Nachrichtenagentur Ansa.

fln/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
delta058 21.05.2012
Zitat von sysopAPNach dem Bombenanschlag im süditalienischen Brindisi verfolgen die Ermittler eine erste Spur: Videoaufnahmen zeigen einen einzelnen Mann, der den Sprengsatz vor der Schule deponierte. Mit der Mafia hat er wahrscheinlich nichts zu tun. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,834080,00.html
Wieso werd ich immer nur misstrauisch, wenn offizielle Stellen ganz schnell von Einzeltätern sprechen? Könnte vielleicht mit Erfahrungen aus der Vergangenheit zusammenhängen, wo diese Thesen immer dann aufkamen wenn der Staat sei es aus Schlampigkeit oder gar Absicht selbst darin verstrickt war? Man merkt auch das die dortigen Ermittler genau wie der Autor offenbar nie was von Effiziens gehört haben, anderfalls würden die nicht auf so einen vorschnellen Schluss kommen. Weil nur eine Person auf dem Video zu sehen ist heißt das doch nicht, dass nur eine beteiligt ist. Um eine Bombe zu platzieren braucht man in der Regel nur eine Person oder erwarten die, das alle möglichen Beteiligten noch vorher zur Gruppenaufnahme vorbeikommen? Und die Sache mit der angeblichen psychischen Krankheit macht mir auch Kopfzerbrechen. Selbst der verrückteste Täter folgt einer Logik, d.h. heißt er hat einen Grund für jenes Ziel oder er hat das Ziel nicht ausgesucht. Außerdem, da Einzeltäter, muss er die Bombe ja selbst gebaut haben und sich auch Ort und Zeit überlegt haben, so verrückt kann er also gar nicht sein, denn sowas erfordert Disziplin und Konzentration.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Fotostrecke
Italien: Explosion vor Berufsschule

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite