Mord in bayerischer Asylunterkunft Angreifer war verurteilter Straftäter mit Fußfessel

In einer Asylunterkunft brachte er ein fünfjähriges Kind in seine Gewalt und tötete es: Wie Regensburger Ermittler nun erklärten, war der Mann ein verurteilter Straftäter und musste eine Fußfessel tragen.

Die Asylunterkunft bei Arnschwang (Bayern)
DPA

Die Asylunterkunft bei Arnschwang (Bayern)


Der Mann, der in einer Asylunterkunft im oberpfälzischen Arnschwang ein fünf Jahre altes Kind erstochen hat, war den Behörden bereits vor seiner Tat bekannt: Wegen Brandstiftung musste der 41-Jährige eine fast sechsjährige Haftstrafe bis Januar 2015 absitzen. Seitdem lebte er als geduldeter Asylbewerber in dem Ort. Der Aufenthalt wurde ihm gerichtlich auferlegt und per elektronischer Fußfessel überwacht.

Am Samstagabend hatte der Asylbewerber in der Unterkunft eine 47-jährige russische Mutter und ihre zwei Söhne in seine Gewalt gebracht. Dem einem Jungen fügte er mit einem Messer tödliche Schnittverletzungen zu. Auch die Mutter wurde verletzt. Der sechs Jahre alte Bruder des getöteten Kindes musste die Szene in der Unterkunft miterleben und erlitt einen schweren Schock.

Die Polizei schoss nach Berichten des Bayerischen Rundfunks acht Mal auf den Täter. Er starb an den Verletzungen. In welcher Beziehung Angreifer und die Familie standen, ist noch unklar.

Wegen des Schusswaffengebrauchs ist auch das Landeskriminalamt in die Ermittlungen eingeschaltet.

mho/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.