Terror in Genua Italienischer Atom-Manager auf offener Straße angeschossen

Der Vorstandsvorsitzende einer italienischen Atomfirma ist vor seinem Haus in Genua angeschossen worden. Die Täter entkamen unerkannt auf einem Motorroller. Sicherheitsexperten glauben: Es war ein linksterroristischer Anschlag nach Art der "Roten Brigaden".

DPA

Genua - Am Montagmorgen gegen 8.15 Uhr näherten sich zwei Unbekannte dem Wohnhaus des Vorstandsvorsitzenden im Marassi-Viertel von Genua. Als der Manager aus dem Haus trat, verfolgte ihn einer der beiden einige Meter, bevor er unvermittelt das Feuer eröffnete.

Roberto Adinolfi wurde von einer Kugel ins Bein getroffen und in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien nicht lebensbedrohlich, hieß es. Der Angreifer trug den Berichten zufolge einen Helm und flüchtete als Beifahrer auf dem Rücksitz eines Motorrollers.

Roberto Adinolfi ist 53 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er ist seit 2007 Vorstandsvorsitzender von Ansaldo Nucleare, einem Unternehmen des Industriekonzerns Finmeccanica, das sich auf Atomtechnologie spezialisiert hat. Die Firma mit 170 Angestellten hat Atomreaktoren in China, Tschechien und Rumänien gebaut.

Als Tatwaffe wurde den Ermittlern zufolge eine zu Sowjet-Zeiten produzierte Tokarev-Pistole, Kaliber 7,62 mm, verwendet. In Sicherheitskreisen spreche man bereits von einem Anschlag nach Art der Roten Brigaden (BR), berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Es handele sich um eine "hoch symbolische Geste", zitiert Ansa eine anonyme Quelle. Demnach wurden bereits in den siebziger Jahren vier Angestellte des Unternehmens Ansaldo von der 1970 in Mailand gegründeten linksterroristischen Gruppe angeschossen.

Die "Brigate Rosse" zeichneten verantwortlich für die Entführung und Ermordung des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Aldo Moro. Bis ins Jahr 1988 soll die Organisation Dutzende Mordanschläge organisiert haben, außerdem Entführungen und Banküberfälle.

Auch die Staatsanwaltschaft in Genua schließt einen terroristischen Hintergrund nicht aus. Allerdings liegt bisher kein Bekennerschreiben vor.

ala/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_ab 07.05.2012
1. Klare Sache!
Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts! Nein, ehrlich, es war nur eine Frage der Zeit, bis die militanten Linksextremen sich mit der fanatischen Antiatomkirche verbünden.
distel60 07.05.2012
2.
Erinnert mich an einen Beitrag aus Aktenzeichen XY von vor vielleicht 2,3 oder 4 Jahren. Dort wurde über einen Rechtsanwalt, ich glaube aus Frankfurt, berichtet, der wiederholt bedroht wurde und dem in ganz ähnlicher Manier vor seinem Haus ins Bein geschossen wurde. Er legte daraufhin alle zu der Zeit von ihm bearbeiteten Mandate nieder und die Bedrohung verschwand. Muß also nicht unbedingt ein linksterroristischer Anschlag gewesen sein, sondern kann auch ein Mafiaanschlag gewesen sein.
cscx1 07.05.2012
3. Terror von links?
Zitat von sysopAFPDer Vorstandsvorsitzende einer italienischen Atomfirma ist vor seinem Haus in Genua angeschossen worden. Die Täter entkamen unerkannt auf einem Motorroller. Sicherheitsexperten glauben: Es war ein linksterroristischer Anschlag nach Art der "Roten Brigaden". http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,831839,00.html
Immer diese Verschwoerungstheorien... bei jedem Anschlag in Italien, der den Linken in die Schuhe geschoben wurde handelte es sich letzten Endes um Staatsterrorismus. Wahrscheinlicher ist es das er wegen schlechten Zahlen erschossen wurde - eine Kugel ist billiger als ein Aufhebungsvertrag...
Olaf 07.05.2012
4.
So hat eben jeder seine Attentäter oder Mörder, die ihm sympathisch sind. Eine alte, europäische Tradition.
carranza 07.05.2012
5. Sicherheitsexperten glauben ...
So so, als wenn z. B. Rechtsextreme keine Angst vor Verstrahlung hätten. Aber geradesogut könnte es sich um einen Vergeltungsversuch von Strahlenopfern, bzw. deren Angehörigen handeln. Ich bin mal gespannt, wann manche "Sicherheitsexperten" ihren Glauben verlieren und nur noch Fakten berücksichtigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.