Anschlag in Boston: FBI hatte Tamerlan Zarnajew schon 2011 im Visier

Einer der mutmaßlichen Attentäter von Boston war für das FBI kein Unbekannter. Anfang 2011 befragten Beamte der US-Bundespolizei Tamerlan Zarnajew - offenbar auf Bitten einer ausländischen Regierung. "Sie wussten, was er tat", behauptet die Mutter des Getöteten.

Boston - Tamerlan Zarnajew ist tot, Dschochar Zarnajew wurde nach einer dramatischen Verfolgungsjagd und Suchaktion in der Nacht zu Samstag schwerverletzt festgenommen. Die Brüder mit tschetschenischen Wurzeln gelten als mutmaßliche Attentäter auf den Boston-Marathon. Die Bombenanschläge mit drei Toten und 176 Verletzten schienen die Ostküstenmetropole am Montag aus heiterem Himmel zu treffen.

Doch für die US-Bundespolizei FBI war Tamerlan Zarnajew kein Unbekannter. Der 26-Jährige sei Anfang 2011 vom FBI befragt worden, heißt es in einer am späten Freitagabend veröffentlichten Mitteilung der Behörde. Anlass sei die Anfrage einer ausländischen Regierung gewesen. Demnach soll Tamerlan Zarnajew "Anhänger eines radikalen Islam" gewesen sein und sich darauf vorbereitet haben, die USA zu verlassen, um sich Untergrundorganisationen anzuschließen.

Fotostrecke

17  Bilder
Mutmaßliche Boston-Attentäter: Spurensuche bei den Zarnajews
Laut FBI ergaben die Befragung von Zarnajew und dessen Familie sowie die Überprüfung von Reisedokumenten, Internetverkehr und persönlichen Kontakten damals allerdings keine Anzeichen einer "terroristischen Aktivität". Welche ausländische Regierung die Untersuchung anstieß, gab das FBI nicht bekannt.

Einem Bericht des US-Senders CNN zusagten die Eltern im russischen Staatsfernsehen, beide Brüder seien von den Behörden befragt worden. "Das FBI kam zwei- oder dreimal zu ihnen, fragte, seid ihr Tschetschenen, belästigt euch irgendjemand?", sagte Ansor Zarnajew. Er habe selbst gehört, wie die FBI-Vertreter sagten "Wir wissen, was ihr lest, was ihr trinkt, was ihr esst, wohin ihr geht." Die Beamten hätten hinzugefügt, es handele sich um Routinebefragungen, um Bombenanschläge in Boston zu verhindern.

Die Mutter Subeidat Zarnajewa sagte "Russia Today" laut CNN, das FBI habe Tamerlan bereits seit drei bis fünf Jahren überwacht. "Sie wussten, was er tat, welche Internetseiten er besuchte. Sie haben jede Bewegung verfolgt, und trotzdem sagen sie heute, das war ein Terroranschlag." Zarnajewa sagte weiter, das FBI habe "Angst vor meinem ältesten Sohn gehabt, weil er ein Führer war, sich zu wehren wusste und viel über den Islam geredet hat."

Die Eltern der mutmaßlichen Attentäter kommen aus Tschetschenien, von wo sie nach Zentralasien flohen, erst offenbar nach Kasachstan, dann nach Kirgisien. 2001 zog die Familie nach Dagestan, wo die Eltern noch heute leben. Mutter und Vater beteuerten unabhängig voneinander, ihre Kinder seien unschuldig und hereingelegt worden.

Tamerlan hatte Frau und Kind

In den vergangenen Stunden wurden immer mehr Details über die beiden mutmaßlichen Täter bekannt. Tamerlan begann laut "Washington Post" kurz nach seiner Ankunft in den USA mit dem Boxen und schaffte es bis zum nationalen Golden-Gloves-Turnier in Salt Lake City. Sportkameraden beschrieben ihn als sportlich und aggressiv. "Er war groß, größer als die meisten, und zäh", sagte Paul Barry, Vizepräsident der New England Boxing Association.

Tamerlan war mit der 23-jährigen Katherine Russell aus Rhode Island verheiratet, die er während ihrer College-Zeit in Boston kennenlernte. Das Paar hat eine junge Tochter. Die Familie von Russell erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme, sie sei fassungslos und wisse, "dass wir nie den wahren Tamerlan Zarnajew gekannt haben". Eine Nachbarin der Familie erzählte laut "Washington Post", Katherine habe sich während ihrer College-Zeit stark verändert und bei Heimatbesuchen eine Kopfbedeckung und lange Gewänder getragen.

Der inzwischen festgenommene Dschochar Zarnajew hatte dem Bericht zufolge 2011 die Highschool abgeschlossen, wo er Chef des Wrestling-Teams war. Er wollte Zahnarzt werden und galt als begeisterter Skateboarder. Eine Nachbarin berichtete der Zeitung, sie habe Zarnajew noch am Abend vor dem Anschlag auf seinem Skateboard gesehen und ihm zu seinen Fahrkünsten gratuliert.

Trotz der zahlreichen mittlerweile über die Brüder bekannten Details sorgt ihre Identität in den USA offenbar für Verwirrung. Der tschechische Botschafter Petr Gandalovič wies am Freitagabend in einer Erklärung darauf hin, dass es keine Verbindung zwischen den mutmaßlichen Attentätern und seinen Land gibt: "Die Tschechische Republik und Tschetschenien sind zwei sehr unterschiedliche Gebilde - die Tschechische Republik ist ein zentraleuropäisches Land, Tschetschenien gehört zur Russischen Föderation."

dab/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schon 2009 hätte er deportiert werden müssen
mehrlicht 20.04.2013
Zitat von sysopEiner der mutmaßlichen Attentäter von Boston war für das FBI kein Unbekannter. Anfang 2011 befragten Beamte der US-Bundespolizei Tamerlan Zarnajew - offenbar auf Bitten einer ausländischen Regierung. "Sie wussten, was er tat", behauptet die Mutter des Getöteten. Attentat in Boston: FBI hatte Tamerlan Zarnajew schon 2011 im Visier - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/attentat-in-boston-fbi-hatte-tamerlan-zarnajew-schon-2011-im-visier-a-895518.html)
Den Behörden ist er schon seit 2009 wegen häuslicher Gewalt bekannt und hätte seine Aufenthaltsgenehmigung verlieren müssen. Wenn man nun weiss , dass seine Ehefrau Katherine Russell vor 3 Jahren zum Islam konvertierte, fragt man sich , ob sie das freiwillig getan hat. Uncle: Tamerlan Tsarnaev called, asked for forgiveness (http://www.usatoday.com/story/news/nation/2013/04/19/tamerlan-tsarnaev-boston-bombing/2096189/) Tamerlan Tsarnaev's wife Katherine Russell wore the hijab after converting to Islam - Telegraph (http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/northamerica/usa/10007326/Tamerlan-Tsarnaevs-wife-Katherine-Russell-wore-the-hijab-after-converting-to-Islam.html)
2. Wie üblich "Mein Kind macht so etwas nicht"
gsm900 20.04.2013
Zitat von sysopEiner der mutmaßlichen Attentäter von Boston war für das FBI kein Unbekannter. Anfang 2011 befragten Beamte der US-Bundespolizei Tamerlan Zarnajew - offenbar auf Bitten einer ausländischen Regierung. "Sie wussten, was er tat", behauptet die Mutter des Getöteten. Attentat in Boston: FBI hatte Tamerlan Zarnajew schon 2011 im Visier - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/attentat-in-boston-fbi-hatte-tamerlan-zarnajew-schon-2011-im-visier-a-895518.html)
Welche lupenrein demokratischen Organe dort abgefragt haben dürfte auch klar sein: die deren Marioonettenegierung in Tschetschenien "lupenreine Demokratie" praktiziert.
3. Alles nicht so einfach
powerranger 20.04.2013
Die Amis haben mein aufrichtiges Mitgefühl. Trotzdem müssen sie jetzt lernen, diesen Terroranschlag differenziert zu betrachten. Das war nicht Al-Qaida sondern wohl ein paar halbverstörte Semi-Islamisten. Und in der Tat: Tschetschenien ist nicht das gleiche wie Tschechien. Das müssen die Amis auch erst begreifen.
4. Schhwer zu begreifen
metalslug 20.04.2013
Was ich nicht verstehe: Wenn man als Terrorist einen High School Abschluss macht und sich sogar als ambitionierter Skater identifiziert, dann ist das doch ein klares befürworten eines Lebensstils, den man als radikaler Islamanhänger doch eigentlich nicht billigen durfte. Wie kann so eine hinkende Weltanschauung Menschen nur überzeugen?
5. Mongolen 'Tamerlan' - historischer Welteroberer
rkinfo 20.04.2013
Sicherlich hat das FBI rückblickend Fehler gemacht. Wobei der Fokus eher aus Terrorzelle als zwei verwandte Einzeltäter war. Mit der Namensgebung des Sohnes ist aber deutlich dass die Eltern nicht gerade gewaltfreie Ideale insich trugen - oder ? Fassungslos dass ein junger Vater solch eine Tat begann - und wohl 'Ironie' des Schicksals dass ein 8-jähriges Kind dabei zu Tode kam. In einer freien Gesellschaft reichen auch extreme Ansichten nicht aus um in Konflikt mit dem Gesetz zu kommen. Aber nur weil der Kauf von Schnellkochtöpfen und Schießbaumwolle legal ist haben die USA / FBI nun Schuld an jener Tat. Die beiden Brüden haben die universellen und elementaren Regeln menschlichen Zusammenlebens verletzt. Wer zudem Sportler angreift ist immer und ewig schuldig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Bombenanschlag in Boston
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 100 Kommentare
  • Zur Startseite
Twitter zum Attentat in Boston

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite