Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Breiviks Tirade vor Gericht: 75 Minuten Verachtung und Hohn

Von , Oslo

Gut eine Stunde sprach Anders Breivik vor Gericht über die "multikulturelle Hölle". Der Staatsanwaltschaft kommt die Tirade gelegen, da sie ihrer Anklagestrategie hilft. Vertreter der Nebenklage fanden den Vortrag dagegen unerträglich und kritisieren das Gericht.

AFP

Oslo - Blanker Zynismus, krude Selbstrechtfertigung und ein abstruses Weltbild: Die erste Aussage von Anders Breivik vor Gericht hat Befürchtungen bestätigt, der Attentäter werde das Verfahren nutzen, um sein Weltbild zu propagieren. Mehrere Male versuchte Richterin Wenche Arntzen, Breivik zu unterbrechen, drängte ihn dazu, sein Statement abzuschließen - und bekam dafür von unerwarteter Seite Kritik: Staatsanwalt Svein Holden ergriff das Wort: "Wir glauben, dass es wichtig ist für Breivik, seine letzten drei Seiten vorzulesen." Insgesamt umfasste Breiviks vorbereitetes Manuskript 13 Seiten.

In den Augen der Ankläger disqualifiziert sich Breivik mit seinen Ausführungen. Sie gehen offensichtlich davon aus, dass es ihrer Anklagestrategie hilft: Holden und seine Kollegin Inga Bejer Engh wollen ihn als Geisteskranken darstellen und in die geschlossene Psychiatrie schicken.

Überraschend waren aber auch die Opferanwälte gespalten in ihrer Haltung, ob man Breivik ins Wort fallen sollte. Anne Gry Rønning-Aaby etwa, die einen Überlebenden vertritt, sagte im Anschluss an Breiviks Statement, man hätte ihm nicht immer wieder ins Wort fallen müssen: "Es war wichtig, seine Erklärungen zu hören, warum er getan hat, was er getan hat", sagt sie.

Rønning-Aaby fand lediglich, man hätte Breivik nicht dazu aufrufen lassen sollen, seine Taten nachzumachen. "Damit stiftet man nur Nachahmer an." Ganz anders äußerte sich der Nebenklage-Anwalt Christian Lundin: "Meine Klienten fanden es unmöglich, dass er so lange hat sprechen können." Das sahen auch neutrale Prozessbeobachter so: Eine Reporterin des "Guardian" twitterte nach etwa der Hälfte von Breiviks Vortrag, sie könne nicht glauben, dass das Gericht all diese Aussagen zulasse.

Vortrag mit emotionsloser Stimme

Wie schon am Montag betrat Breivik auch am Dienstag lächelnd den Gerichtssaal und hob den Arm zum provozierenden Gruß mit geschlossener Faust. Eigentlich waren für seinen Vortrag nur 30 Minuten vorgesehen, Breivik las ein vorbereitetes Statement vor - im Wesentlichen eine Zusammenfassung des 1500-Seiten-Manifests, das er vor seinen Taten publiziert hatte.

Tatsächlich verlas Breivik dann aber 75 Minuten lang in sedierender Monotonie seine Ungeheuerlichkeiten. Er verhöhnte seine Opfer: "Wenn wir die Einwanderungspolitik der Arbeiterpartei stoppen können, wenn wir 77 Menschen exekutieren, dann wird das zu einer besseren Gesellschaft führen und Bürgerkrieg in Norwegen verhindern."

Breivik zufolge wurde Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg nach und nach von "Marxisten und Multikulturalisten" übernommen, weil es keine "antikommunistischen" Führer wie Joseph McCarthy gehabt habe. Der US-Senator hatte in seinem Land in den fünfziger Jahren Unschuldige mit der Behauptung verfolgt, sie seien Kommunisten. "Aber sogar McCarthy war zu gemäßigt."

Er stilisierte sich als Verteidiger einer ethnischen Minderheit und verglich sich mit Sitting Bull, der die Ureinwohner Amerikas gegen die westlichen Kolonialisten verteidigte. Er sei ein Krieger, ein Ritter und ein Held. Ein unerschütterlicher Kämpfer gegen die große Verschwörung, mit der die islamistischen Einwanderer Norwegen und ganz Europa erobern wollen. Doch selbst die Sätze mit dem größten Pathos trug Breivik in seiner emotionslosen Stimme vor, fast ohne Betonung.

Immer wieder betonte Breivik, er sei nicht verrückt - das treffe vielmehr auf Norwegens Politiker zu. "Sie erwarten, dass wir bei unserem ethnischen und kulturellen Untergang applaudieren… Sie sollten verrückt genannt werden, nicht ich." Damit spielte er auf eine zentrale Frage des Verfahrens an, die nach seiner Zurechnungsfähigkeit. Breivik hat mehrmals gesagt, er sei zurechnungsfähig.

Diese Sicht stützt ein Gutachten. Wenn das Gericht dieser Expertise folgt, drohen Breivik bei einem Schuldspruch bis zu 21 Jahre Haft. Danach besteht die Möglichkeit, ihn lebenslang zu verwahren, sollte von ihm eine Gefahr ausgehen. Sollte er nach Einschätzung des Gerichts nicht zurechnungsfähig sein - wofür ein zweites Gutachten spricht -, könnte der 33-Jährige lebenslang in der Psychiatrie untergebracht werden.

Mitarbeit: Benjamin Schulz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Petra Raab 17.04.2012
Es gibt nur eine einzige Gefahr für den Menschen und das sind andere Menschen die Gewalt ausüben. Diese Gewalt kann sich unmittelbar über die körperliche Gewalt definieren oder aber auch indirekt, wenn man zum Beispiel Herr über alle Ressourcen dieser Erde werden will. Vor solchen Gefahren muss man jeden Menschen hier auf diesem Planeten beschützen. Vor Menschen die sich in ihrer Selbstherrlichkeit über den Rest erhöhen wollen und mit ihrem Willen Gott über andere spielen wollen und diese Welt nach ihrem Willen gestalten wollen.
2. Nicht von dieser Welt?
Maynemeinung 17.04.2012
Zitat von Petra RaabEs gibt nur eine einzige Gefahr für den Menschen und das sind andere Menschen die Gewalt ausüben. Diese Gewalt kann sich unmittelbar über die körperliche Gewalt definieren oder aber auch indirekt, wenn man zum Beispiel Herr über alle Ressourcen dieser Erde werden will. Vor solchen Gefahren muss man jeden Menschen hier auf diesem Planeten beschützen. Vor Menschen die sich in ihrer Selbstherrlichkeit über den Rest erhöhen wollen und mit ihrem Willen Gott über andere spielen wollen und diese Welt nach ihrem Willen gestalten wollen.
Aha, Gefahr geht also nur von anderen Menschen aus. Das erklären Sie doch mal den Angehörigen der etwa 230.000 Menschen, die 2004 bei dem Tsunami in Südostasien ihr Leben verloren.
3. Na ja,...
salamicus 17.04.2012
Zitat von MaynemeinungAha, Gefahr geht also nur von anderen Menschen aus. Das erklären Sie doch mal den Angehörigen der etwa 230.000 Menschen, die 2004 bei dem Tsunami in Südostasien ihr Leben verloren.
...sie meinte das bestimmt im Sinne von homo lupus homini. Haben Sie den Beitrag absichtlich falsch verstanden?
4. Wie
westpfälzer 17.04.2012
Zitat von MaynemeinungAha, Gefahr geht also nur von anderen Menschen aus. Das erklären Sie doch mal den Angehörigen der etwa 230.000 Menschen, die 2004 bei dem Tsunami in Südostasien ihr Leben verloren.
---------------- "krumm" muss man/frau denken können, um auf das in Rede stehende Thema eine solche Aussage von sich zu geben? Äh, wieso eigentlich speziell der Tsunami, auch von Dachziegeln geht eine große Gefahr aus, können vom Dach fallen
5.
flixomat 17.04.2012
Es lohnt sich, genau hin zu schauen. Der Irre von Oslo betreibt etwas in extremer Form, was immer wieder - auch in den Foren des SPON - zu beobachten ist. Er verkehrt die Dinge einfach in ihr Gegenteil. Die pluralistische, offene Gesellschaft ist bei ihm ein Gefängnis, das Gericht in Oslo, das bis auf den geschassten Schöffen wohl über jeden Zweifel erhaben ist, wird als parteigelenkt nicht anerkannt, die demokatisch gewählte Regierung Norwegens hat Böses im Sinn mit dem Land etc. - Damit redet er einer weit verbreiteten Verachtung gegenüber den modernen, demokratischen Rechtsstaaten und ihren Repräsentanten das Wort. Nirgendwo lässt sich die Absurdität dieser Denkweise besser erkennen als hier. Das Ganze gipfelt in der absurden Begründung für seinen Privatkrieg, den er eröffnet hat: Er dient angeblich dazu, einen Krieg zu verhindern. Wer schon mal mit Verschwörungstheoretikern diskutiert hat, der weiß, dass diese Art zu denken und zu argumentieren weiter verbreitet ist, als uns lieb sein kann. Demnächst wieder hier auf diesem Sender!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Zweiter Prozesstag in Oslo: Schockierende Details
Fotostrecke
Breivik-Prozess: Befangenheitsantrag gegen Laienrichter

Fläche: 323.787 km²

Bevölkerung: 5,166 Mio.

Hauptstadt: Oslo

Staatsoberhaupt:
König Harald V.

Regierungschefin:
Erna Solberg

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Norwegen-Reiseseite



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: