Gewalttat in Australien Jugendliche töten Tankwart

In der australischen Kleinstadt Queanbeyan haben zwei Teenager offenbar einen Tankwart erstochen und weitere Menschen verletzt. Am Tatort sollen sie mit Blut die Buchstaben "IS" hinterlassen haben.

Die australische Stadt Queanbeyan (Archivbild)
DPA

Die australische Stadt Queanbeyan (Archivbild)


Zwei Jugendliche sollen in Australien einen 29-jährigen Tankwart aus Pakistan erstochen und mehrere weitere Menschen angegriffen haben. Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund nicht aus. Die beiden mutmaßlichen Täter - ein 15 und ein 16 Jahre alter Junge - wurden nach einer Verfolgungsjagd am Donnerstagabend gestellt.

Einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge wurde die Leiche des 29-Jährigen mit mehreren Stichwunden in seiner Tankstelle in Queanbeyan nahe der Landeshauptstadt Canberra entdeckt. Auf ein Fenster sollen die Täter mit dem Blut ihres Opfers die Buchstaben "IS" geschrieben haben, die Abkürzung für die Terrororganisation "Islamischer Staat".

Anschließend sollen die beiden Jugendlichen auf einen weiteren Mann eingestochen, ein drittes Opfer mit einem Reifenheber und ein viertes mit einer Bierflasche geschlagen haben.

Vize-Polizeichefin Catherine Burn sprach von Sachhinweisen, die auf einen Terrorakt schließen ließen. Ihren Angaben zufolge waren die beiden Teenager der Polizei bereits wegen anderer Vergehen bekannt, die jedoch mit Terrorismus nichts zu tun hatten. Laut dem "Sydney Morning Herald" befürchtete die Mutter eines der Jungen, dass er sich in den vergangenen Wochen radikalisiert hatte.

Der australische Premierminister Malcolm Turnbull zeigte sich erschüttert von der Tat. Er äußerte sich besorgt über die zunehmende Radikalisierung junger Menschen. Im vergangenen Jahr hatte das Parlament das Alter von Jugendlichen, die als mutmaßliche "Gefährder" unter polizeiliche Kontrolle gestellt werden können, von 16 auf 14 gesenkt.

cnn/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.