Baden-Württemberg Polizist überfällt Bank

Seine Kollegen sind schockiert: Ein Polizist hat in Baden-Württemberg eine Bank überfallen und rund 8000 Euro erbeutet. Der 55-Jährige hat die Tat inzwischen gestanden und sitzt in Untersuchungshaft.


Angelbachtal - Der Beamte hatte nach eigener Aussage am Dienstagmorgen eine Bankfiliale im baden-württembergischen Angelbachtal betreten, seine Dienstwaffe gezogen und Bargeld gefordert. Danach ergriff der Mann in seinem Auto die Flucht. Da es sich bei dem Wagen um ein recht auffälliges Fahrzeug handele, kamen ihm die Ermittler schnell auf die Fährte.

Bereits eine Stunde nach der Tat wurde der Wagen entdeckt, wenig später klickten die Handschellen. Die Beute in Höhe von rund 8000 Euro wurde ebenso in dem Fahrzeug gefunden wie die Tatwaffe, seine Dienstpistole. Untersucht wird nun, ob der Mann weitere Banküberfälle verübt haben könnte.

"Es ist davon auszugehen, dass er richtig große private und finanzielle Schwierigkeiten hatte", sagte Norbert Schätzle, Sprecher der Polizeidirektion Heidelberg. Dass der 55 Jahre alte Polizist aus Karlsruhe mit seinem eigenen Auto in die Nähe des Tatorts gefahren sei und den Banküberfall ohne Maske begangen habe, sei "sehr ungewöhnlich".

Die Tat sei nicht gut geplant gewesen, was auf Kopflosigkeit und Verzweiflung hindeute, sagte er. Ein Polizist müsse schon sehr tief fallen, um einen Überfall zu begehen. "Wir sind schockiert, dass ein Kollege so etwas tut", sagte er.

Unterdessen soll ein Münchner Polizist, 28, als Trickbetrüger in mindestens drei Fällen Bürger betrogen haben. Das Amtsgericht München habe gegen den Beamten Haftbefehl erlassen, berichtete die Polizei am Mittwoch. Er sei aufgeflogen, als er eine 84-Jährige um 300 Euro geprellt habe, hieß es.

jdl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.