Erschossener Bandido: Rocker soll unmittelbar vor seinem Tod telefoniert haben

Von , Düsseldorf

Was passierte unmittelbar vor dem Tod des Bottroper Bandidos Hans B.? Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sah ein Zeuge den Rocker am Telefon, ehe B. ein Schuss in die Brust traf. Aber mit wem sprach er? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel.

Angriff auf Bandido-Mitglied: Schüsse in Bottrop Fotos
dapd

"Das könnte einer dieser Fälle sein", seufzt der Kriminalist und fügt nach einer Kunstpause hinzu: "Einer dieser Fälle, die nie geklärt werden."

Vor anderthalb Wochen starb der Bandido Hans B. im nordrhein-westfälischen Bottrop einen gewaltsamen Tod. Er hatte seine schwere Harley Davidson auf dem Seitenstreifen einer Landstraße "ordnungsgemäß abgestellt", wie ein Polizist später sagen wird, als gegen 7.45 Uhr ein Schuss durch die morgendliche Ruhe krachte. Das Projektil traf den 49-Jährigen, der eine Kutte des Chapters Dinslaken trug, in die Brust. Er starb wenig später an inneren Blutungen.

Bislang aber tappen die Ermittler im Dunkeln, sie können noch nicht einmal ausschließen, dass sich der Rocker selbst das Leben genommen hat. Wie aus vertraulichen Polizeiunterlagen ("VS - Nur für den Dienstgebrauch") hervorgeht, fanden die Kriminaltechniker unmittelbar neben der Leiche einen Gasrevolver vom Typ Colt Single Action, dessen Lauf aufgebohrt worden war, um damit scharf schießen zu können. Darüber hinaus entdeckten die Beamten am Tatort vier Patronenhülsen, die aber nicht aus dieser Waffe abgefeuert worden waren.

Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen konnten die Fachleute der Spurensicherung zudem eine DNA-Spur des Getöteten an der Waffe feststellen. Auch fanden sie dort einen Fingerabdruck, der aber nicht ausgewertet werden konnte, weil er zu undeutlich war.

Telefonierte er mit seinem Mörder?

"Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen", heißt es in dem Bericht der Polizei, "wurde der Getötete vor der Tat telefonierend im unmittelbaren Fundortbereich beobachtet." Ist das eine heiße Spur? Der zuständige Staatsanwalt teilt dazu auf Anfrage mit: "Bislang haben wir nicht rekonstruieren können, ob das Opfer tatsächlich noch mit dem Handy telefoniert hat."

Der verwitwete Hans B. war Elektriker bei einem großen Stromkonzern in Gelsenkirchen. Als sogenannter Road Captain des Bandido-Charters Dinslaken hatte er zwar eine gewisse Führungsfunktion in der Motorradgang inne - er war als solcher unter anderem für die Tourplanung des Clubs zuständig. Doch üblicherweise ist das kein Posten, den Schwerkriminelle anstreben, weil er bei ihren Geschäften hilfreich sein könnte. B. war nicht einmal vorbestraft.

"Ein ganz ruhiger Typ. Kein Zuhälter, keine große Nummer" sei "Hannes" gewesen, so formuliert es ein Bandidos-Sprecher: "Auch wir tappen im Dunkeln."

Die Ermittler spekulieren daher darüber, wer Grund gehabt haben könnte, den 49-Jährigen zu erschießen. Wie aus dem Polizeibericht hervorgeht, hatte B. sich eine Woche vor seinem Tod ein Motorrad angesehen, das er kaufen wollte. Angeblich für 20.000 Euro. Doch Hans B. entschied sich dagegen, weil er "der namentlich nicht bekannten, osteuropäischen Verkäuferseite nicht traute", wie ein Beamter notierte.

Es bleibt also nur der grundsätzliche Verdacht, auf den es bislang allerdings keinen konkreten Hinweis gibt. "Es ist davon auszugehen, dass Rivalitäten innerhalb der Szene als Ursache anzusehen sind", schreibt der Beamte und setzt in amtlich-nüchternen Worten hinzu: "Sollte sich dies bewahrheiten, sind gewalttätige Vergeltungsmaßnahmen nicht auszuschließen."

Zugleich teilten die Hells Angels am Freitag mit, dass sich ihr Bremer Ableger aufgelöst hat. Das Charter an der Weser war eines der größten in Europa, einer der Anführer des dortigen Clubs, Rudolf "Django" T., trat zugleich als Sprecher der Gang in Deutschland auf. Möglicherweise wollen die Rocker damit einem drohenden Verbotsverfahren zuvorkommen. Doch davon weiß T. angeblich nichts. "Wir haben einfach keinen Bock mehr auf das, was gerade abgeht", sagt er auf Anfrage.

"Django" gehört zu den dienstältesten Hells Angels in Deutschland - und war schon dabei, als Anfang der achtziger Jahre die Hamburger Höllenengel geschlossen wurden. Insofern verfügt er durchaus über eine gewisse Routine im Umgang mit Sanktionen des Rechtsstaats. Und natürlich kündigt er an: "Ich bleibe Hells Angel."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kurt Köster 08.06.2012
Zitat von sysopdapdWas passierte unmittelbar vor dem Tod des Bottroper Bandidos Hans B.? Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sah ein Zeuge den Rocker am Telefon, ehe B. ein Schuss in die Brust traf. Aber mit wem sprach er? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,837836,00.html
Gewisse Leute haben ständig das Telefon am Ohr. Meine Ex zum Beispiel. Das muß nichts bedeuten.
2. Ist schon ganz schoen schwierig
friedenspfeife 08.06.2012
Zitat von sysopdapdWas passierte unmittelbar vor dem Tod des Bottroper Bandidos Hans B.? Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sah ein Zeuge den Rocker am Telefon, ehe B. ein Schuss in die Brust traf. Aber mit wem sprach er? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,837836,00.html
die eingegangenen und ausgegangenen Anrufe auf dem Handy "ausfindig" zu machen. Mein 5 jaehriger Sohn hatte bis vor einem Jahr auch damit Schwierigkeiten. Falls sich kein Kriminalist findet, der das beherrscht, kann man immernoch den Operator anrufen und diesen auffordern eine entsprechende Liste zu erstellen.(Ironie aus)
3.
Flari 08.06.2012
Zitat von friedenspfeifedie eingegangenen und ausgegangenen Anrufe auf dem Handy "ausfindig" zu machen. Mein 5 jaehriger Sohn hatte bis vor einem Jahr auch damit Schwierigkeiten. Falls sich kein Kriminalist findet, der das beherrscht, kann man immernoch den Operator anrufen und diesen auffordern eine entsprechende Liste zu erstellen.(Ironie aus)
Angeblich wurde doch eine Pistole am Tatort gefunden. Vielleicht hat der Täter die gegen das Handy getauscht, nachdem er sie nicht mehr brauchte.
4. ja, ja
CA-Fire 08.06.2012
Zitat von sysopdapdWas passierte unmittelbar vor dem Tod des Bottroper Bandidos Hans B.? Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sah ein Zeuge den Rocker am Telefon, ehe B. ein Schuss in die Brust traf. Aber mit wem sprach er? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,837836,00.html
es ist schon ärgerlich, dass die Medien nicht alles als erste wissen. Selbst bei der Deutschen Kriminalpolizei gibt es mittlerweiel jedoch bestimmt fähige Spezialisten, die "herausfinden" können, wann, mit wem, wie lange und um welche Inhalte es sich bei dem Telefonat handelte. Nur werden die es nicht als erstes den Medien erzählen. Schade, nicht wahr?
5.
friedrichii 08.06.2012
Zitat von CA-Firees ist schon ärgerlich, dass die Medien nicht alles als erste wissen. Selbst bei der Deutschen Kriminalpolizei gibt es mittlerweiel jedoch bestimmt fähige Spezialisten, die "herausfinden" können, wann, mit wem, wie lange und um welche Inhalte es sich bei dem Telefonat handelte. Nur werden die es nicht als erstes den Medien erzählen. Schade, nicht wahr?
Wann, mit welcher Nummer ist richtig. FALLS die Daten nicht schon geloescht sind. Das kommt auf den Provider und die SIM-Karte/Vertragsart an. Das ist halt so bei fehlender Vorratsdatenspeicherung. Inhalte und mit welcher Person ist unmoeglich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Bandidos
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare

Die großen Rockerclubs
Hells Angels
Hells Angels ist die Abkürzung für den berüchtigten Hells Angels Motorcycle Club und zugleich die Bezeichnung für ihre Mitglieder. Von den Rockern, die typischerweise Harley-Davidson-Motorräder fahren, gelten viele als gewalttätig und kriminell; die Angels sind eine der umstrittensten Biker-Vereinigungen.
Bandidos
Die Bandidos sind ein Rocker- und Motorradclan, der aufgrund nachgewiesener Nähe einzelner Mitglieder zur Organisierten Kriminalität umstritten ist. Die langjährige Feindschaft zwischen den Bandidos und den Hells Angels führte immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Rockern.
Outlaws MC
Einer der größten und ältesten Motorradclubs der Welt. Der Outlaws MC taucht, wie alle anderen großen Bikergangs auch, regelmäßig in den Verfassungsschutzberichten der Länder auf.
Gremium MC
Der letzte große Motorradclub deutschen Ursprungs, der sich bisher keiner internationalen Biker-Vereinigung, wie z. B. den Hells Angels, Bandidos oder den Outlaws, angeschlossen hat. Laut Berichten des Verfassungsschutzes steht der Verein immer wieder in Verbindung mit illegalem Menschen-, Drogen- und Waffenhandel.