Rockerbande Bandido an Bundesstraße im Ruhrgebiet erschossen

Polizisten fanden den Mann an einer Bundesstraße neben seinem Motorrad: Im Ruhrgebiet ist ein 49-Jähriger erschossen worden. Er trug die Kutte der Bandidos.

dapd

Bottrop - Ein Bandido ist in Bottrop erschossen worden. Der 49-Jährige wurde am Morgen mit einer Schussverletzung neben seinem Motorrad an einer Bundesstraße gefunden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Obduktion der Leicht ergab, dass der Mann durch einen Schuss in den Oberkörper gestorben ist.

Bei dem Getöteten handelt es sich nach Informationen von SPIEGEL ONLINE um Hans B., genannt "Hannes", der weder in der Rockerwelt eine herausragende Position einnahm, noch den Ermittlern der Fachdezernate für Organisierte Kriminalität besonders gut bekannt war. "Ein ganz ruhiger Typ. Kein Zuhälter, keine große Nummer" sei der 49-Jährige gewesen, sagte ein Sprecher des Motorradclubs. "Auch wir tappen im Dunkeln."

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte B., der eine Kutte der Bandidos Dinslaken trug, seine Harley am Dienstagmorgen gegen acht Uhr am Rande der Horster Straße in Bottrop abgestellt, als er erschossen wurde. Ein Autofahrer rief daraufhin die Polizei.

Der wenig später eintreffende Notarzt konnte den schwer Verletzten jedoch nicht mehr retten. Auf die Frage, ob der Grund für die Attacke ein möglicher Konflikt mit konkurrierenden Rockern sei, sagte ein Ermittler: "Das kann alles Mögliche gewesen sein."

Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

hut/jdl/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sukowsky, 29.05.2012
1. Haben ihr eigene Gesetzgebung
In diesen Reihen herrschen andere Sitten und Gebräuche. Gegen was wohl hat dieses Mitglied verstoßen. Wir haben unser Grundgesetz an das wir uns halten müssen und diese Cliquenzusammenschlüsse haben ihr eigene Gesetzgebung fern abseits unserer Moralvorstellung. Aber mit Kugeln erledigt da kommt mir das Gruseln!
mopsfidel 29.05.2012
2. Vielleicht hat er das Loch in der Werkstatt gebuddelt
Quasi als Werksauftrag für die Hells Angels: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hells-angels-sollen-folterkammer-in-kiel-betrieben-haben-a-835399.html Ich sage nur: Der Mann, der zuviel wußte.
fxe1200 29.05.2012
3. Tss...
Zitat von mopsfidelQuasi als Werksauftrag für die Hells Angels: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hells-angels-sollen-folterkammer-in-kiel-betrieben-haben-a-835399.html Ich sage nur: Der Mann, der zuviel wußte.
...der hat wohl SPON gelesen!!
neu_ab 29.05.2012
4. Pech für die Justiz...
... wenn sie jetzt mehr als einen Tatverdächtigen finden, die auch noch alle einen festen Wohnsitz hat. Dann werden die nach Personalienaufnahme laufen gelassen.
sappertom 29.05.2012
5. Wie böse...
Ich vermisse den Aufschrei der Grünen/Frau Roth und des Aktionsbündnisses Winnenden ob des Einsatzes einer Schußwaffe gegen einen Menschen. Wie muß man gestrickt sein, dass einem ein Menschenleben so egal ist? Bloß ein Rocker, Zuhälter oder was? Selbst schuld, wer in diesen Kreisen verkehrt? Oder müßte hier die Antiwaffenlobby mal zugeben, dass sie vor dem Problem der illegalen Waffen total versagen (weil es Menschen gibt, die sich einfach nicht an Gesetzte halten wollen?)? Sie tanzen auf den Gräbern der Anderen und bejubeln sich selbst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.