Berlin 14-Jährige wird attackiert und rassistisch beleidigt

In Berlin soll ein Mann eine 14-Jährige grundlos geschlagen und rassistisch beschimpft haben. Das Mädchen wurde verletzt. In den Wochen zuvor hatte es in der Hauptstadt vergleichbare Fälle gegeben.


Ein Mann soll in Berlin ein Mädchen attackiert und rassistisch beleidigt haben. Der 32-Jährige schlug die 14-Jährige laut Zeugen in Berlin-Lichtenberg ohne Anlass in die Rippen. "Scheiß Kanaken" rief er dabei, wie ein Polizeisprecher sagte.

Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Angreifer sei zunächst geflüchtet, dann aber zurückgekehrt und von der Polizei vernommen worden. Er habe ausgesagt, er sei zuvor selbst von einem Jugendlichen angegriffen worden. Dabei habe er sich eine Verletzung am Oberschenkel zugezogen. Der Mann gab an, dass es seit geraumer Zeit zu verbalen Übergriffen von Jugendlichen aus einem in der Nähe befindlichen Jugendzentrum gekommen sei.

Polizeiangaben zufolge waren in Berlin bereits eine Woche zuvor drei Mädchen fremdenfeindlich beleidigt und attackiert worden. In Marzahn schlug ein Mann eine 15-Jährige und eine 16-Jährige mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Zuvor habe er die Mädchen fremdenfeindlich beleidigt, teilte die Polizei mit.

Im Bezirk Neukölln versuchte eine Frau, einer Zwölfjährigen ein Kopftuch vom Kopf zu reißen, zog sie an den Haaren und versuchte, sie mit einer mutmaßlich mit Blut gefüllten Spritze zu stechen. Sie wurde leicht verletzt. In allen Fällen ermittelt der Staatsschutz.

bam/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.