Anzeige wegen Wilderei 80-Jähriger schlachtet Wildschwein auf Supermarkt-Parkplatz

Auf einem Berliner Supermarkt-Parkplatz hat ein Mann ein Wildschwein mit einem Beil erlegt und geschlachtet. Er könne sich solches Fleisch sonst nicht leisten, gab der gelernte Metzger an.

Von der Polizei entdecktes Schlachtwerkzeug
Polizei Berlin

Von der Polizei entdecktes Schlachtwerkzeug


Mit einem Beil hat ein 80-jähriger Berliner auf einem Supermarkt-Parkplatz ein Wildschwein erschlagen, um es zu essen. Der gelernte Metzger habe das Tier am späten Sonntagabend im Berliner Stadtteil Tegel gehäutet und teilweise ausgenommen, berichtete die Polizei. Zeugen hätten die Beamten alarmiert.

Der Mann gab den Polizisten zufolge an, das zutrauliche Tier getötet zu haben, um das gute Fleisch zu essen, das er sich sonst nicht leisten könne. Der Senior hatte zuvor noch versucht, sich in einem Gebüsch an der Karolinenstraße zu verstecken.

Fleisch zum Abtransport in einer Kiste

Als die Beamten auf dem Parkplatz nahe dem Tegeler Forst eintrafen, fanden sie jedoch nach kurzer Suche den Mann. Sie stießen auch auf Eingeweide und einige größere Stücke Fleisch zum Abtransport in einer Kiste - sowie auf diverse Schlachterutensilien wie Messer. Schließlich zeigte der Mann den Polizisten auch den abgetrennten Kopf des Wildschweins.

Die 75-jährige Ehefrau des Metzgers hatte in einem Auto auf dem Parkplatz gewartet und den Polizisten gesagt: "Ich warte auf meinen Mann, der gleich von der Arbeit kommt."

In den Wohngebieten am Berliner Stadtrand tauchen häufig Wildschweine in Parks, Gärten, auf Straßen und Spielplätzen auf. Wegen der zuletzt milden Winter und dem großen Futterangebot auf Raps- und Maisfeldern vermehren sie sich stärker als früher. Obwohl Jäger immer mehr von ihnen schießen, wächst ihr Bestand.

Video: Wildschweinjagd in der Stadt - Wo ist die Sau?

SPIEGEL TV

apr/dpa/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.