Nach Großrazzia in Berlin Haftbefehle gegen zwei 19-Jährige

Wegen des Verdachts des Drogenhandels hat die Staatsanwaltschaft Berlin Haftbefehle gegen zwei 19-Jährige erlassen. Sie waren im Zuge einer Großrazzia gegen kriminelle Clans festgenommen worden.

Polizisten führen einen verdächtigen Mann ab
DPA

Polizisten führen einen verdächtigen Mann ab


Nach einer Großrazzia gegen kriminelle Clans am Montag in Berlin sind gegen zwei 19-Jährige Haftbefehle erlassen worden. Das Amtsgericht Tiergarten ordnete wegen des Verdachts des Drogenhandels gegen die Tatverdächtigen Untersuchungshaft an, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Im Rahmen der Durchsuchungen hatten die Ermittler demnach unter anderem 2,4 Kilogramm Cannabis gefunden. Sie beschlagnahmten mehr als 200.000 Euro Bargeld und mehrere Autos.

Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt ermitteln seit dem Frühjahr gegen mehrere Mitglieder einer arabischstämmigen Großfamilie. Bei den Durchsuchungen am Montag wurden fünf Verdächtige festgenommen. Drei von ihnen kamen laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß, weil kein dringender Tatverdacht bestand.

Erst Mitte Juli hatte die Polizei in Berlin im Zuge eines Geldwäscheverfahrens gegen eine Großfamilie 77 Immobilien im Gesamtwert von rund 9,3 Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Objekte mit Geld aus Straftaten gekauft wurden.

sen/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.