Berlin: Ikea wegen verdächtigen Handys geräumt

Aufregung in einer Ikea-Filiale in Berlin-Lichtenberg: Kurz vor Ladenschluss mussten Kunden und Angestellte das Möbelhaus verlassen, weil ein Sprengstoffanschlag befürchtet wurde.

Berlin - Ein Ikea-Kaufhaus an der Landsberger Allee in Berlin ist wegen eines herrenlosen Handys geräumt worden. Kurz vor Ladenschluss am Donnerstag mussten Beschäftigte und Kunden das Möbelhaus verlassen, weil ein Sprengstoffanschlag befürchtet wurde. Das Mobiltelefon stellte sich aber nach rund drei Stunden als harmlos heraus, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Eine Röntgenuntersuchung des Geräts ergab keine Hinweise auf eine Bombe, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch die Durchsuchung des Gebäudes mit einem Sprengstoffsuchhund blieb ergebnislos.

In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Sprengstoffanschläge auf Kaufhäuser des schwedischen Konzerns in Belgien, Frankreich, den Niederlanden und in Dresden gegeben.

Nach dem Vorfall in Dresden tauchten mehrere Bekennerschreiben auf. Der Inhalt war bei allen Schreiben weitgehend gleich und wuerde durch Spezialisten des Landeskriminalamtes analysiert.

Einzelheiten zu den Schreiben konnten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht veröffentlicht werden, hieß es. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd gingen Schreiben sowohl bei Ikea als auch beim sächsischen Landeskriminalamt in Dresden ein. Eine Ikea-Sprecherin wollte keinerlei Angaben zu der aktuellen Entwicklung machen und verwies auf die Polizei.

Fotostrecke

4  Bilder
Anschlag auf Ikea-Haus: Polizei sucht Bombenleger
Bei der Fahndung nach dem Dresdner Ikea-Bombenleger ist die Polizei noch immer nicht voran gekommen. Zwar meldeten sich nach Angaben der Ermittler mehrere vermeintlich wichtige Zeugen. Leider hätten diese aber bei der Suche nach dem Täter nicht weiterhelfen können. Auch die Auswertung der Video-Überwachungsbilder hatte demnach nichts Konkretes gebracht, ebenso die Veröffentlichung eines Phantombildes.

Der Sprengsatz war am Freitag vor Pfingsten in der Musterküchenabteilung des Möbelhauses in Dresden in die Luft gegangen, zwei Menschen wurden leicht verletzt. Die Hintergründe der Tat sind unklar. Ikea wies Spekulationen über einen Erpressungsversuch zurück. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben in alle Richtungen und schließt lediglich ein politisches Motiv aus. Nach dem Anschlag wurde eine 20-köpfige Sonderkommission gebildet.

jjc/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da steckt
Fritz II 24.06.2011
bestimmt die "Internationale Vereinigung IKEA-geschädigter Männer" dahinter, dessen Mitglieder allesamt (meist Samstags) von Ihren Frauen dorthin genötigt wurden ;-)
2. was soll schon anderes sein als Erpressung
scharfrichter333 24.06.2011
Wass soll schon sein?! Es deutet doch ALLES auf das Folgende hin: Ikea wird (mal wieder)erpresst. Der Erpresser hat gezeigt, dass er Bomben bauen kann, plazieren kann, zur angestrebten Zeit zur Explosion bringen kann und dabei unerkannt bleibt. Jetzt wartet Ikea ab, ob der Erpresser auch die krimminelle Energie hat, um Menschenleben zu gefährden. Erst wenn es den ersten Toten gibt, werden wohl die Kundenzahlen bei Ikea zurückgehen, ud ERST DANN wird sich die Firmenleitung überlegen, ob sie in irgendeiner Form auf die Erpressung eingeht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Ikea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare