Berliner Polizeiakademie Ausbilder fürchtet "Hölle auf der Straße"

"Disziplin und Ordnung leiden hier seit längerer Zeit": Im SPIEGEL zeigen sich mehrere Ausbilder besorgt über die Zustände an der Berliner Polizeiakademie.

Polizeischüler auf Schießstand
DPA

Polizeischüler auf Schießstand


Ausbilder der Berliner Polizeiakademie bestätigen die Kritik an der Qualität der Absolventen und erheben neue Vorwürfe. Probleme gebe es zum Beispiel beim Schießtraining. Vor einiger Zeit sei fast eine ganze Klasse bei Übungen durchgefallen, sagt ein Beamter: "Wenn die schon praktisch nichts können, wie sieht es dann erst mit den rechtlichen Grundlagen aus?" Das berichtet der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2017
*AUFWACHEN! Warum China schon jetzt Weltmacht Nr. 1 ist - ein Weckruf für den Westen

In der Theorieausbildung sorgen sich Polizeitrainer auch um die Fächer Politische Bildung und Geschichte: "Diese sind so wichtig wie der richtige Umgang mit der Schusswaffe", sagt ein Lehrer: "Wenn das schiefgeht, haben wir in ein paar Jahren die Hölle auf der Straße."

Wenn die jungen Beamten über Themen wie NS-Vergangenheit und Islamisten nicht Bescheid wüssten, könnten sie in kritischen Polizeieinsätzen nicht bestehen. Unter den Nachwuchskräften gebe es zudem antidemokratische Einstellungen und türkischen Nationalismus: "Keine Ahnung, wie lange es gut geht, wenn harte Erdogan-Fans auf kurdischen Demonstrationen im Einsatz sind", sagt ein praktischer Ausbilder: "Viele unserer Schüler versagen gerade in Stresssituationen."

SPIEGEL ONLINE; Reuters

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft das Auftreten der jungen Staatsdiener: Viele erschienen ungepflegt zum Dienst, vergäßen ihre Uniform und kämen unpünktlich zum Unterricht. "Disziplin und Ordnung leiden hier seit längerer Zeit", sagt ein langjähriger Ausbilder.

In den vergangenen Tagen waren auch Spekulationen über eine angebliche Unterwanderung der Berliner Polizei durch kriminelle Clans aufgekommen. Belege dafür gebe es nicht, sagt die Polizei und beklagt einen diffamierenden Generalverdacht gegen arabisch- und türkischstämmige Schüler. Allein deren Fehler zu thematisieren, sei "zu einfach und hilft am Ende niemandem", sagt ein Polizeilehrer: "Wir haben viele Migranten, die super Leistungen bringen." Auch gebe es genug deutschstämmige Anwärter, die schlechte Sprachkenntnisse und ein niedriges Niveau mit in die Ausbildung brächten.

An der Berliner Polizeiakademie werden Anwärter für den mittleren Dienst unterrichtet. Die Berliner Polizeiführung hat die seit Tagen anhaltende Kritik als haltlos und unbegründet zurückgewiesen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

mba

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.