Berlin Kippa-Träger antisemitisch bepöbelt und mit Stein beworfen

An einer Berliner S-Bahn-Station ist ein 19-Jähriger jüdischen Glaubens beschimpft worden. Der Täter warf einen Stein nach dem jungen Mann, der eine Kippa trug - und flüchtete.

Teilnehmer der Veranstaltung "Berlin trägt Kippa" im April 2018
picture alliance/dpa

Teilnehmer der Veranstaltung "Berlin trägt Kippa" im April 2018


Ein Mann ist an einem Berliner Bahnhof antisemitisch beleidigt und attackiert worden. Ein Unbekannter bepöbelte am Samstagabend an der S-Bahn-Station Nikolassee den 19-Jährigen in hebräischer Sprache, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Der Angreifer warf einen Stein in Richtung des jungen Mannes jüdischen Glaubens, der zu diesem Zeitpunkt eine Kippa trug. Er traf ihn jedoch nicht. Anschließend flüchtete der Angreifer unerkannt, bevor die alarmierten Sicherheitskräfte eintrafen.

Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und der antisemitischen Beleidigung.

Im vergangenen Jahr hatte in Berlin der Angriff auf zwei Kippa tragende Männer für Aufsehen gesorgt. Ein junger Mann hatte die beiden im April beleidigt und einen der jungen Männer mit seinem Gürtel geschlagen. Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte den Syrer im Juni nach Jugendstrafrecht zu einem Arrest von vier Wochen.

feb/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.