Berlin Polizei beschlagnahmt radioaktiv markierte Spielkarten

In Berlin wurden Spielkarten mit radioaktiver Strahlung markiert - um so offenbar Glücksspiele zu manipulieren. Laut Polizei wurden in den Räumen einer Restaurantbesitzerin 13 strahlenbelastete Karten beschlagnahmt.


Der Fall begann schon im vergangenen November: Bei einer Routinekontrolle in einer Müllentsorgungsanlage bei Berlin wurde an einem der Müllfahrzeuge eine erhöhte Radioaktivität festgestellt. In dem Fahrzeug lagen unter anderem ausgestanzte Teile von Spielkarten. Die Behörden verfolgten den Routenplan des Fahrzeugs zurück und untersuchten den Abfall. Dabei stießen sie auf die Adresse einer 41-jährigen Frau aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf.

Zusammen mit Mitarbeitern der Strahlenmessstelle der Senatsverwaltung für Umwelt und des Landesamts für Gesundheitsschutzes durchsuchten Ermittler dann am 16. November dieses Jahres das Restaurant der Verdächtigen sowie ein Club-Center, eine Karaokebar, Verwaltungsräume und eine Wohnung.

Am Dienstag nun gab die Polizei Berlin bekannt: Bei dem Einsatz beschlagnahmten das Landeskriminalamt und weitere Behörden insgesamt 13 runde Ausstanzungen aus Spielkarten, die mit radioaktiver Strahlung markiert waren. Demnach wurde dafür Jod 125 genutzt, ein in der Medizin verwendetes Nuklid. Eine Kontaminationsgefahr bestand nach Polizeiangaben nur bei direktem Kontakt.

Die Polizei geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass durch diese Methode Spiele manipuliert werden sollten. Mit Hilfe eines unter der Kleidung versteckten Strahlendetektors konnte ein Spieler demnach die markierten Karten erkennen und sich einen Vorteil verschaffen. Das Gesundheitsrisiko war dabei offenbar überschaubar: Die markierten Stellen überschritten die Grenzwerte zwar um das Achtfache. Auf einen halben Meter Abstand hingegen war die Strahlung nicht mehr messbar.

Die Polizei machte bisher keine Angaben darüber, ob die Karten verwendet und Spieler betrogen worden seien. Die Räumlichkeiten in einem Einkaufscenter seien gesperrt und eine Fachfirma mit der Renovierung beauftragt worden. Auch die Treppe des Gebäudes muss demnach saniert werden. Die eingesetzten Beamten wurden nach der Durchsuchung ebenfalls untersucht: Niemand sei kontaminiert worden, teilte die Polizei mit.

Gegen die 41-Jährige wird wegen des Verdachts der Freisetzung ionisierender Strahlen ermittelt. Ihr droht eine Geldstrafe sowie bis zu fünf Jahre Gefängnis.

aar/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tailspin 29.11.2017
1. Das ist das Ende vom Glueck
Karten Spielen hat was mit Koennen zu tun. Ich wuerde das deshalb nicht Glueckspiel nennen, schon gar nicht, wenn die Karten radioaktiv sind.
grueneroimel 29.11.2017
2. radioaktive Strahlung?
Was bitteschön soll radioaktive Strahlung sein? Die Strahlung ist das Produkt der Radioaktivität und kann selbst nicht radioaktiv sein. Radioaktivität ist die Eigenschaft instabiler Atomkerne spontan unter Aussendung ionisierender Strahlung zu zerfallen.
jhea 29.11.2017
3. Um was für eine Intensität reden wir hier?
Wie stark ist die Belastung? Alle hören Strahlung und jeder denkt sofort an Godzilla. Wie stark sind die Karten belastet. Müssen die in die Asse, oder ist da nur draufgekleckert worden und es hat am Ende nur 2 millisievert? Weil dann wäre es nicht schlimmer als ein Flug in einem Spaceshuttle... und den Astronauten sind nun auch keine drei Arme gewachsen... Bitte ein paar mehr Infos.
fluxus08 29.11.2017
4. Dann nennen Sie es eben korrekterweise
Zitat von grueneroimelWas bitteschön soll radioaktive Strahlung sein? Die Strahlung ist das Produkt der Radioaktivität und kann selbst nicht radioaktiv sein. Radioaktivität ist die Eigenschaft instabiler Atomkerne spontan unter Aussendung ionisierender Strahlung zu zerfallen.
ionisierte Strahlung, was im Hausgebrauch als "radioaktive Strahlung" bezeichnet wird. Jemand, der radioaktiv verstrahlt wurde, wird dieser Unterschied völlig egal sein.
herbert_schwakowiak 29.11.2017
5.
Zitat von fluxus08ionisierte Strahlung, was im Hausgebrauch als "radioaktive Strahlung" bezeichnet wird. Jemand, der radioaktiv verstrahlt wurde, wird dieser Unterschied völlig egal sein.
Das ist auch nicht ganz korrekt, es heißt 'ionisierende' Strahlung. (weil sie Elektronen aus ATomen/Molekülen herausschlägt und so zu Ionen macht / ionisiert) Darunter fallen aber auch UV- und Röntgenstrahlung. (Sheldon aus ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.