Vorwurf der Körperverletzung und Nötigung: Bestseller-Autor Franz Konz vor Gericht

Seine Frau wirft ihm vor, sie geschlagen und zum Sex genötigt zu haben: Bestseller-Autor Franz Konz muss sich vor Gericht verantworten. Der 86-Jährige bestreitet die Anschuldigungen. Noch ist unklar, ob er überhaupt verhandlungsfähig ist.

Franz Konz (Archivbild): Vorwurf der Körperverletzung und Nötigung Zur Großansicht
DPA

Franz Konz (Archivbild): Vorwurf der Körperverletzung und Nötigung

Bergisch Gladbach - Mit dem Werk "1000 ganz legale Steuertricks" und anderen Finanz- und Gesundheitsratgebern brachte es Franz Konz zum Bestseller-Autor. Nun muss er sich wegen des Vorwurfs der Körperverletzung und Nötigung vor Gericht verantworten. Der 86-Jährige soll seine 42 Jahre alte Frau zweimal geschlagen und zum Sex genötigt haben. Vor dem Amtsgericht Bergisch Gladbach bestritt Konz die Vorwürfe und sagte, er sei unschuldig.

Das Amtsgericht beschloss am Freitag, Konz auf seine Verhandlungsfähigkeit untersuchen zu lassen. Eine erste Untersuchung durch einen Psychiater hatte keine Klarheit gebracht. Laut Richter Reinhard Bohn ist auch ein Betreuungsverfahren für den 86-Jährigen anhängig.

Ob die Ehe von seiner fünften Frau geschieden ist, war am Freitag nicht bekannt. Die 42-jährige Armenierin hält an ihren Vorwürfen fest, wie sie in einer Prozesspause sagte.

siu/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite