Möglicher Racheakt Hells-Angels-Rocker sollen Polizistin attackiert haben

Sie sollen während der Fahrt Gegenstände aus dem Auto geworfen haben: In Bielefeld haben mehrere Rocker offenbar eine Ermittlerin angegriffen - die Frau war gerade auf dem Heimweg.


Rocker der Hells Angels sollen in Bielefeld eine Polizistin auf deren Heimweg angegriffen haben. Mehrere Männer versuchten wohl an einem Abend im November, die Beamtin mit ihrem Wagen von der Autobahn 33 abzudrängen. Das geht aus vertraulichen Unterlagen der Sicherheitsbehörden hervor.

Auch soll einer der Rocker während der Fahrt Gegenstände aus dem Auto der Bande auf das der Polizistin geworfen und dieses beschädigt haben. Die Frau konnte sich der Attacke nur durch eine Notbremsung entziehen. Einen der Angreifer konnte die Polizistin später als Mitglied des örtlichen Hells-Angels-Ablegers "Hellfield" identifizieren.

Der Klub hatte sich erst Wochen zuvor in Ostwestfalen gegründet und wird nach Behördenerkenntnissen von nationalistischen Türken dominiert. Die Beamtin habe den Angreifer einige Monate zuvor bei einer Verkehrskontrolle angehalten und ihm mitgeteilt, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliege, heißt es. Unklar ist noch, ob dieser Vorfall Auslöser der Attacke war. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt wegen Nötigung im Straßenverkehr.

jdl



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
veritas31 15.02.2019
1. Einfache Lösung
Die werte Polizistin hat doch eine Dienstwaffe...wieso nutzt sie diese nicht und verpasst diesen Freizeitspinnern mit ihren Minipimmeln einfach 2 Schuß pro Kniescheibe...dann ist klar, wo der Hammer hängt und gut ist´s
touri 15.02.2019
2.
"Die Beamtin habe den Angreifer einige Monate zuvor bei einer Verkehrskontrolle angehalten und ihm mitgeteilt, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliege, heißt es." Hätte sie den Mann dann nicht festnehmen müssen?
Raget 15.02.2019
3. Haftbefehl....
Dieser wird nicht vorgelesen, sondern vollstreckt. Es ist vollkommen schwachsinnig jemandem davon zu erzählen, dass er bald verhaftet wird und ist hier auch sicher nicht geschehen. Wenn ein Haftbefehl vorlag, dann wird die Polizistin den Betroffenen in Gewahrsam genommen haben. @Nr1: Selbst wenn die Polizistin auf dem Nachhauseweg ihre Dienstwaffe überhaupt bei sich hatte, wird sie nicht auf der Autobahn in Fahrt gezielte Schüsse in Kniescheiben verteilen können.
bauigel 15.02.2019
4. @ touri
Nö. Wenn ein Haftbefehl vorliegt hätte der Mann verhaftet werden müssen und nicht festgenommen wie sie geschrieben haben.
touri 15.02.2019
5.
Zitat von bauigelNö. Wenn ein Haftbefehl vorliegt hätte der Mann verhaftet werden müssen und nicht festgenommen wie sie geschrieben haben.
Beide Begriffe werden selbst von Rechtsanwälten häufig synonym verwendet, aber wenn Sie ganz technisch sein wollen haben sie recht. Well done sir, you win one Internet!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.