Bistum Trier Missbrauchsvorwürfe gegen 20 Priester

Im Bistum Trier sind zahlreiche neue Fälle sexuellen Missbrauchs bekannt geworden, fünf davon wurden bereits der Staatsanwaltschaft übergeben. Das Ausmaß sei "erschreckend", sagte Bischof Ackermann. Er forderte weitere Opfer auf, sich zu melden.


Trier - Alle Fälle sollen sich zwischen den fünfziger Jahren und 1990 ereignet haben, teilte das Bistum am Montag mit. Insgesamt stünden 20 Priester wegen Missbrauchsvorwürfen unter Verdacht. Drei Fälle lagen der Staatsanwaltschaft demnach bereits vor, zwei weitere wurden der Behörde nun übergeben. Zehn beschuldigte Priester sind verstorben.

Das Ausmaß der Fälle sei erschreckend und mache ihn persönlich sehr betroffen, sagte der Trierer Bischof Stephan Ackermann. 35 Personen hätten sich bisher per E-Mail oder Telefon gemeldet und von ihren "schmerzlichen Missbrauchserfahrungen" berichtet. Ackermann bat weitere Opfer, sich zu melden: "Wir wollen allen Hinweisen nachgehen." Der 47-Jährige leitet als Sonderbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz die Missbrauchsaufarbeitung der katholischen Kirche.

Auch in anderen katholischen Einrichtungen wurden am Montag neue Fälle bekannt: Im Internat der Steyler Missionare im saarländischen St. Wendel führten interne Ermittlungen zur Aufdeckung von Fällen in den sechziger und achtziger Jahren. Einen bestätigten Verdacht gibt es bislang gegen zwei Mitarbeiter, von denen einer inzwischen gestorben ist, teilte die Ordensgemeinschaft mit. Die Beschuldigten waren nach Bekanntwerden der Vorwürfe versetzt worden. Der Provinzial des Ordens, Pater Bernd Werle, bat die Opfer und ihre Familien um Vergebung. Er fühle sich "angesichts der Schuld, die Mitbrüder damals auf sich geladen haben, ohnmächtig und beschämt".

Die Staatsanwaltschaft Fulda bestätigte eine Strafanzeige gegen einen ehemaligen Pfarrer. Da der Vorwurf sich aber auf die Tätigkeit des Mannes in Weimar bezieht, soll der Fall an die zuständige Staatsanwaltschaft Erfurt abgegeben werden. Laut Staatsanwaltschaft erhielt der frühere Pfarrer in der Vergangenheit bereits einen Strafbefehl wegen sexuellen Missbrauchs.

Das Bistum Essen leitete wegen Missbrauchsvorwürfen eine kirchenrechtliche Voruntersuchung gegen einen 79-jährigen Priester ein. Der Mann wurde beurlaubt und darf vorerst keine priesterlichen Dienste ausüben. Den Missbrauchsfall, der sich Anfang der siebziger Jahre ereignet haben soll, hat das Bistum eigenen Angaben zufolge auch an die Staatsanwaltschaft gemeldet.

hut/dpa/ddp/AFP

Forum - Missbrauchsskandal - wird sich die katholischen Kirche wandeln?
insgesamt 1663 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Haio Forler 15.03.2010
1. .
Zitat von sysopIn Europa werden täglich neue Missbrauchsfälle bekannt. Wird der Skandal in der katholischen Kirche einen Umbruch bewirken?
Nicht durch die Kirche selbst. Da muß die rationale Weltlichkeit, der Staat, ein gehöriges Stück mithelfen und kontrolieren. Wie immer, wird sich die Kirche nur unterm Druck der Gesellschaft besser. Sie und ihre "Würden"träger sind nie vorangegangen, sondern wurden von den Aufgeklärten immer mitgeschleift. Es bleibt jedoch die Chance, daß auch die Kirche einmal ein wenig Licht erblickt.
crocman, 15.03.2010
2.
Zitat von sysopIn Europa werden täglich neue Missbrauchsfälle bekannt. Wird der Skandal in der katholischen Kirche einen Umbruch bewirken?
Nicht unter Herrn Ratz - wo denken Sie hin?
rancher 15.03.2010
3. Rezept
Zitat von sysopIn Europa werden täglich neue Missbrauchsfälle bekannt. Wird der Skandal in der katholischen Kirche einen Umbruch bewirken?
Wenn man sieht, wie schlimm das in der Katholischen Kirche war, und dann sieht, dass sie es geschafft haben, diese Missbräuche zu unterbinden, dann sollte man die Kirche fragen, wie sie es gemacht haben. Der Staat versagt hier, siehe Schulen. Aber die Menschen schimpfen lieber, als zu lernen.
Kryoniker 15.03.2010
4.
Zitat von sysopIn Europa werden täglich neue Missbrauchsfälle bekannt. Wird der Skandal in der katholischen Kirche einen Umbruch bewirken?
Nur mit entsprechendem Druck von außen. Von innen heraus ist die verkrustete katholische Kirche nicht dazu in der Lage, sich zu wandeln. Es wäre die Aufgabe der Gläubigen und nicht die der Oberen, zu formulieren, was für eine Kirche sie eigentlich wollen.
number12, 15.03.2010
5. Klar ...
Zitat von sysopIn Europa werden täglich neue Missbrauchsfälle bekannt. Wird der Skandal in der katholischen Kirche einen Umbruch bewirken?
Ja, da wird bestimmt ratzfatz aufgeklärt (also gar nicht)... und der Umbruch kommt dann so in 500 Jahren. Vorausgesetzt, die katholische Kirche ist noch nicht als kriminelle Vereiniung in den Untergrund abgedriftet ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.