Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

BKA-Tagung: Polizei warnt vor neuen Formen der organisierten Kriminalität

Von , Mainz

Einsatz gegen Hells Angels (2012): "Wir müssen neu denken" Zur Großansicht
DPA

Einsatz gegen Hells Angels (2012): "Wir müssen neu denken"

Mafiosi, Rocker, Betrüger: Die organisierte Kriminalität bedroht zunehmend die Sicherheit in Deutschland. Bundesinnenminister de Maizière überlegt, eine zentrale Instanz mit der Bekämpfung solcher Fälle zu betrauen.

Banden aus dem Bereich der organisierten Kriminalität alarmieren Deutschlands Sicherheitsbehörden. Bei einer Expertentagung des Bundeskriminalamts (BKA) in Mainz warnte Innenminister Thomas de Maizière davor, das Phänomen zu unterschätzen. Der Umstand, dass die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen Mafiosi und Rocker seit vielen Jahren konstant sei, sage wenig aus: "Wir blicken durch ein gleichbleibend großes Schlüsselloch auf einen Ausschnitt", so der CDU-Politiker.

De Maizière mahnte in seinem Vortrag an, dass Polizei und Justiz sich auf neue Erscheinungsformen der organisierten Kriminalität (OK) einstellen müssten. Vielfach orientierten sich die Sicherheitsbehörden noch an vermeintlichen Hierarchien der Banden, die nicht mehr zeitgemäß seien. Inzwischen agieren die Kriminellen demnach stärker in Netzwerken, wie etwa das Beispiel des bislang größten Cyberbankraubs gezeigt hatte.

In einer Februarnacht 2013 erbeutete eine Bande von Kriminellen mit einer manipulierten Kreditkarte knapp 40 Millionen Dollar. Zuvor hackten sich Täter in das IT-System eines Bankdienstleisters, stahlen und manipulierten wichtige Daten. Die erbeuteten Informationen wurden anschließend in 22 Länder verteilt, dort auf Rohlinge kopiert und an Komplizen ausgegeben. Zuletzt zogen zeitgleich Hunderte Handlanger los, um mit der gefälschten Kreditkarte an Bankautomaten überall auf der Welt Geld abzuheben. Eine Ermittlerin nannte es "einen kriminellen Flashmob".

Minimales Entdeckungsrisiko

Es sind Fälle wie dieser, die de Maizière meint, wenn er fordert: "Wir müssen neu denken." Ein Nachteil für die oftmals grenzüberschreitenden Ermittlungen gegen kriminelle Banden sei, dass es keine zentrale Instanz in Deutschland für organisierte Kriminalität gebe. Daher solle geprüft werden, so de Maizière, ob die Bundesanwaltschaft nicht grundsätzlich "transnationale OK-Verfahren" übernehmen könne.

Überhaupt bereitet die wachsende Kriminalität im Internet dem BKA große Sorgen. Cybercrime als Teil der organisierten Kriminalität sei Realität, so die BKA-Abteilungsleiterin Sabine Vogt. Das Center for Strategic and International Studies gehe für 2013 von einem Schaden von umgerechnet 457 Milliarden Euro weltweit aus. Die BKA-Expertin nannte Kreditkartenbetrug und einen Online-Schwarzmarkt für Waffen und Drogen als Beispiele. Es werde schwerer, dagegen vorzugehen. Das Täternetzwerk kommuniziere verschlüsselt.

Vogt forderte ausreichend Möglichkeiten für Online-Durchsuchungen. Einer Studie aus Niedersachsen zufolge werden nur neun Prozent aller Straftaten im Internet angezeigt, davon bleiben wiederum 70 Prozent unaufgeklärt. Das Entdeckungsrisiko für die Täter ist minimal.

Ziercke plädierte für neue Debatte über Vorratsdatenspeicherung

Auch den BKA-Präsidenten Ziercke trieb im vergangenen Jahr bereits diese "Gerechtigkeitslücke" um, die aus fehlenden Befugnissen der Behörden resultiere. Auf diese Weise würden "die Cleveren und Verantwortungslosen bevorteilt".

Diese Diskrepanz geht nach Ziercke auch darauf zurück, dass es in Deutschland immer noch keine geltenden Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung gebe. Dabei sind nach einer Auswertung des BKA Ermittlungen gegen die organisierte Kriminalität bis zu 70 Prozent von einer funktionierenden Telekommunikationsüberwachung abhängig. Fehle diese Möglichkeit, würden zahlreiche schwere und schwerste Straftaten nicht verfolgt, so Ziercke seinerzeit.

"Wenn wir eine Nichtaufklärungsquote von 70 Prozent hinnehmen wollen, bin ich bereit, mich nicht mehr für die Vorratsdatenspeicherung einzusetzen", sagte Innenminister de Maizière nun. "Diesen Konsens gibt es aber nicht", fügte er hinzu. "Wir sollten uns deshalb offen und selbstbewusst dieser Diskussion über Mittel und Befugnisse unserer Sicherheitsbehörden stellen."

Bei der Tagung des BKA beschäftigen sich am Donnerstag 550 Sicherheitsexperten mit dem Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Die Banden operieren international und scheffeln illegal Milliarden aus Drogenhandel, Raub und Diebstahl, Wirtschaftsdelikten und Menschenhandel. Zum Auftakt der Veranstaltung am Mittwoch war Holger Münch zum neuen Präsidenten der Behörde ernannt worden. Den langjährigen Leiter des BKA, Jörg Ziercke, verabschiedete der Innenminister in den Ruhestand.

Zum Autor

Jörg Diehl ist Chefreporter von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Joerg_Diehl@spiegel.de

Mehr Artikel von Jörg Diehl

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh jeh, der Herr Minister
Badischer Revoluzzer 20.11.2014
de Maizière hat mal wieder eine Idee. Dieser feine Politiker hat mittlerweile drei Ministerposten in den Sand gesetzt. Frau Merkel sollte endlich fähige Mitarbeiter mit den wichtigen Aufgaben betreuen.
2. Man wird nicht gerade ermuntert legal zu arbeiten
bokrause 20.11.2014
Ich bin im Moment am renovieren, ALLE hiesigen Baufirmen haben mir einen deal vorgeschlagen: Einen Teil der Aufträge auf Rechnung der andere in cash. Habe das abgelehnt und eine auswärtige Firma beauftragt, als einziger in der ganzen Straße. Resultat: Bereits 2 Kontrollen auf Schwarzarbeit und jedes mal waren "zufällig" die anderen Baustellen in der Straße leer.
3. Personalabbau nein -- Personalaufstockung
schakofx 20.11.2014
De Maziere hat bei der Bundeswehr schon versagt und bei der inneren Sicherheit läuft er den Geschehnissen hinterher. In seinen Ministerien verpulvert er unnütz Geld, statt es mal intelligenter (das fehlt ihm wohl) einzusetzen. So sollte die Polizei personalmässig verstärkt werden und eine bessere Bezahlung wäre auch vonnöten bei den Gefahren und Pöbeleien, die diese Menschen ausgesetzt sind. Wann wird endlich gehandelt ?
4. .... ein alter Hut
tompike 20.11.2014
Seit Jahren warnen z. B. italienische Chef-Staatsanwälte und ital. Spezialfahnder unsere Deutschen Politiker vor der organisierten Mafia. Wenn es jetzt erst bei unseren Verantwortlichen "Klick" macht, ... dann schlaft doch weiter.
5. Geldwäsche & Ursachenbekampfung
kinngrimm 20.11.2014
Kriminalität fußt in den meisten fällen auf sozialen Mißständen. Konservative Politker müßen endlich mal lernen das die reine Angstpolitik die Sie betreiben keine Probleme lößt sondern diese nur verlängert. Man könnte manchmal schon meinen das genau das Ihr Ziel ist ... gibt es schon Lobbyisten von Kriminellen die Politiker ... unterstützen? schwarze Koffer ...Wenn unser Rechtssystem wirklich ernsthaft "große" Kriminelle Strukturen Dingfest machen möchte, dann geht dies immer noch am ehesten über die Kontrolle des Geldflußes. Vorratsdatenspeicherung ist dort nicht vonnöten, da Banken für Jahrzehnte lückenlos Ihren Kontoverkehr festhalten. Ein GEsetzt welches erlaubt via Datamining über alle Finanztranztaktionen aller in Deutschland tätigen Banken einblick zu nehmen, so würde ich vermuten, würde im Handumdrehen Rückschlüße auf organisierte Kriminalität zulassen.Aber welcher Selbstmordgefährdete Politiker würde soetwas schon fordern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: