Bundeskriminalamt Ermittler fürchten illegale Waffenarsenale bei "Reichsbürgern"

Bei "Reichsbürgern" finden Sicherheitsbehörden teilweise enorme Arsenale. Die Ermittler versuchen, die Szene zu entwaffnen - und fürchten nach SPIEGEL-Informationen ein stärkeres Streben in die Illegalität.

Beschlagnahmte Waffen (Archiv)
DPA

Beschlagnahmte Waffen (Archiv)


Die Sicherheitsbehörden fürchten, dass sich sogenannte Reichsbürger, die der Bundesrepublik die Legitimität absprechen, illegal Schusswaffen besorgen könnten. Das geht aus einer vertraulichen Analyse von Bundeskriminalamt (BKA) und Verfassungsschutz hervor. Seit dem Tod eines bayerischen Polizisten, der im Oktober 2016 von einem Anhänger der Reichsbürger-Ideologie erschossen wurde, versuchen die Behörden, die Szene zu entwaffnen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2018
Wie gehen wir mit Migranten um? Die Flüchtlingskrise gefährdet Merkels Kanzlerschaft

Bislang wurden mindestens 446 "Reichsbürgern" ihre einst legal beschafften Waffen abgenommen. Als Reaktion könnte innerhalb der Szene nun "vermehrt ein illegaler Waffenbesitz angestrebt" werden, heißt es in dem Papier. Die Arsenale, die bei Hausdurchsuchungen im "Reichsbürger"-Milieu beschlagnahmt wurden, sind teils enorm. In Bayern fanden die Behörden im Februar unter anderem eine Pumpgun sowie eine Maschinenpistole mit Schalldämpfer.

In Nordrhein-Westfalen nahmen Ermittler einem Szene-Ehepaar 93 Waffen und 200 Kilogramm Munition ab. Ein saarländischer "Reichsbürger" betrieb sogar jahrelang ein Waffengeschäft - bis ihm die Erlaubnis entzogen wurde.

Teilen der Szene trauen BKA und Verfassungsschutz "Gewalttaten zur Durchsetzung ihrer Forderungen" zu, in Einzelfällen "bis hin zur Verletzung oder gar Tötung von Personen". Deutschlandweit zählen die Behörden inzwischen rund 18.000 "Reichsbürger und Selbstverwalter". Die meisten Szene-Angehörigen registrieren die Verfassungsschutzämter in Bayern (rund 4000), Baden-Württemberg (3000), Nordrhein-Westfalen (2750) und Sachsen (1500).

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

srö, wow

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.