Niedersachsen Unbekannte sollen Flüchtlingsunterkunft mit Steinen attackiert haben

Sie warfen laut Polizei Scheiben ein, dann zückte einer der Angreifer ein Messer: In der Nähe von Hamburg soll eine Gruppe die Wohnung von Asylbewerbern angegriffen haben. Ein Opfer kam ins Krankenhaus.


Unbekannte haben der Polizei zufolge eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Bliedersdorf mit Steinen beworfen und sind danach gewaltsam in das Gebäude eingedrungen. Bei dem folgenden Gerangel mit Bewohnern sei ein dort lebender Flüchtling mit einem Messer verletzt worden, teilten die Ermittler in Stade mit.

Der Verletzte, ein 32 Jahre alter Mann, wurde demzufolge in einem Krankenhaus ambulant versorgt. Die Hintergründe des Vorfalls im Ortsteil Postmoor vom Dienstagabend sind laut Polizei unklar, die Täter entkamen unerkannt.

Die Angreifer hatten laut Mitteilung der Polizei zunächst Steine auf die Unterkunft geworfen und dabei auch Fensterscheiben zerstört. Eine Frau, die in einem der Zimmer schlief, wurde demzufolge nur durch Zufall weder von Steinen noch Glasscherben verletzt. Dann drangen die Täter in das Gebäude ein, wo es zu der Auseinandersetzung kam.

Wie die Beamten unter Berufung auf Zeugenaussagen berichteten, bestand die Gruppe der Angreifer aus vier bis sieben Angreifern. Der Angreifer mit dem Messer soll etwa 1,85 Meter groß und kräftig gewesen sein; er trage kurze Haare und eine Tätowierung am rechten Arm.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, schweren Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Bedrohung.

mxw/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.