Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Passagiermaschine: Flugzeugentführung während Olympia-Eröffnung fehlgeschlagen

In der Türkei ist eine Flugzeugentführung verhindert worden. Ein betrunkener Passagier aus der Ukraine wollte zu den Piloten vordringen und nach Sotschi fliegen. Er habe mit einer Bombe gedroht. Nach der Landung in Istanbul wurde der Mann festgenommen.

Hamburg - Eine aus der Ukraine kommende türkische Linienmaschine ist nach einem mutmaßlichen Entführungsversuch sicher in Istanbul gelandet. Der Täter habe gedroht, das Flugzeug der Fluglinie Pegasus in die Luft zu sprengen, sollte es nicht nach Sotschi fliegen, teilte Habib Soluk mit, der türkische Staatssekretär für Verkehr. In Sotschi fand währenddessen die Eröffnung der Olympischen Winterspiele statt.

Noch bevor die Maschine türkischen Luftraum erreichte, habe der Mann mit einer Bombe gedroht, berichtete Soluk. Der Täter habe versucht, sich Zugang zum Cockpit zu verschaffen, teilten türkische und ukrainische Behörden übereinstimmend mit. Dabei habe er gerufen: "Wir fliegen nach Sotschi". Laut dem ukrainischen Außenministerium war der Täter stark angetrunken.

Die Crew habe beruhigend auf ihn eingeredet. Angeblich soll ihm gesagt worden sein, man werde seinem Wunsch nachkommen. Tatsächlich habe der Pilot aber ein Notsignal abgesetzt und sei weiter nach Istanbul geflogen.

Medienberichten zufolge stiegen sofort nach Empfang des Notsignals F-16-Kampfjets der türkischen Luftwaffe auf. Sie begleiteten die Passagiermaschine bis zur Landung in Istanbul.

Auf dem Istanbuler Flughafen Sabiha-Gökcen drang ein Spezialkommando in die Maschine ein und nahm den Täter fest, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet. Das türkische Staatsfernsehen meldete unter Berufung auf den Kapitän des Fliegers, dass es der Crew und den Passagieren gut gehe. Alle Fluggäste konnten dann von Bord gehen, sagte ein Mitarbeiter des Transportministeriums. Der 1969 geborene Ukrainer sei nicht bewaffnet gewesen, hieß es später.

Nach der Landung habe der Ukrainer offenbar zunächst gedacht, der Flieger habe tatsächlich in Sotschi aufgesetzt, sagte Istanbuls Gouverneur Avni Mutlu: "Es hat einen Moment gedauert, bis ihm klar wurde, dass wir in Istanbul sind."

Das Flugzeug mit 110 Passagieren an Bord war in Charkow gestartet. Pegasus ist eine 1990 in Istanbul gegründete Billigfluglinie, der Sabiha-Gökcen-Flughafen auf der asiatischen Seite der Stadt ist ihre Basis. Vertreter des Flughafens teilten mit, dass der Betrieb "nach kurzer Unterbrechung" wieder aufgenommen wurde.

hut/kaz/usp/AFP/dpa/sid

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: