Prozess gegen mutmaßliche Sklavenhalter: Mutter des Opfers greift Zeugin an

Acht Jahre lang soll ein bosnisches Ehepaar ein heute 19 Jahre altes deutsches Mädchen wie eine Sklavin gehalten und misshandelt haben. Der Prozess gegen die Eheleute hat nun mit einem Eklat begonnen.

Belgrad - Das Verfahren gegen ein bosnisches Ehepaar, das ein heute 19 Jahre altes deutsches Mädchen schwer misshandelt haben soll, ist kurz nach Prozessbeginn unterbrochen worden. Vor dem Kreisgericht der Stadt Kalesija im Nordosten des Landes griff die leibliche Mutter des Opfers eine Zeugin an und wurde festgenommen. Die Verteidigung stellte gegen den Richter einen Antrag auf Befangenheit. Das Verfahren wurde unterbrochen.

"Die deutsche Botschaft hat gesetzeswidrig Einfluss auf das Verfahren genommen", begründete Verteidiger Faruk Balijagic seinen Befangenheitsantrag. Diplomaten hätten vor Prozessbeginn Absprachen mit dem Gericht getroffen. "Damit hat sich die Botschaft über das Gesetz gestellt", sagte der Anwalt. Die Botschaft in Sarajevo lehnte jede Stellungnahme zu den Vorwürfen ab. Die Staatsanwaltschaft in Tuzla konnte nicht sagen, wann über den Antrag der Verteidigung entschieden wird.

Bettina S. war Mitte Mai in einem Wald bei Kalesija völlig abgemagert und mit zahlreichen Verletzungen entdeckt worden. Ihre Peiniger hatten sie dort versteckt. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war die junge Frau acht Jahre lang "wie eine Sklavin gehalten" und regelmäßig misshandelt worden. Ihre Mutter Christina habe Bettina, die aus einer Beziehung mit einem Deutschen stammte, als Kind ihrem bosnischen Ehemann überlassen, der noch mit einer anderen Frau rechtmäßig verheiratet war. Gegen diesen 52-jährigen Bosnier und dessen bosnische Frau läuft jetzt das Gerichtsverfahren. Beide Angeklagten bezeichnen sich als unschuldig.

Das Mädchen war laut Anklageschrift mit Messern verletzt und zu schwerster Feldarbeit gezwungen worden. An beiden Händen seien ihr vor zwei bis drei Jahren einige Fingerknochen gebrochen worden. Möglicherweise aus reinem Sadismus hatte Bettina S. nach Beobachtungen von Nachbarn wiederholt einen Wagen wie ein Pferd 400 bis 500 Meter weit ziehen müssen. Das Mädchen habe im Viehstall schlafen müssen und soll oft gehungert haben. Die leibliche Mutter hat laut Anklage von den Misshandlungen gewusst, soll aus Angst aber geschwiegen haben.

Der Fall war durch Nachbarn aufgedeckt worden, die den Fall schon vor Jahren den Behörden gemeldet hatten. Da die das Kind jedoch nicht ausfindig machen konnten, wurde nichts unternommen. Erst als die Nachbarn ein Foto von dem Mädchen machen konnten, nahm die Polizei mit Nachdruck die Suche wieder auf und fand es völlig verängstigt in einem Waldversteck. Die junge Frau lebt jetzt in einem Frauenhaus in Tuzla.

ulz/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unglaublich.
Freewolfgang 28.08.2012
Wie kann ich "aus Angst" schweigen, wenn ich Kenntnis davon habe, dass meinem eigenen Kind Gewalt angetan wird? Schwerste Misshandlungen, die Folter gleichkommen, an meinem Kind zu dulden - das kommt einer Mittäterschaft sehr nahe...
2. aus Angst schweigen ??
alt_f4 28.08.2012
Aus Angst, dass herauskommt, warum sie ihr kind überhaupt abgegeben hat, vielleicht? Warum sollte jmd Angst haben, wenn nicht mehr dahinter steckt? Unbefangene Eltern Fahren hin, melden's es bei der Polizei WEIL sie Angst haben. Und warum gibt eine Mutter ihr ab ?
3. "meinem eigenen Kind..."
werner3 28.08.2012
Zitat von FreewolfgangWie kann ich "aus Angst" schweigen, wenn ich Kenntnis davon habe, dass meinem eigenen Kind Gewalt angetan wird? Schwerste Misshandlungen, die Folter gleichkommen, an meinem Kind zu dulden - das kommt einer Mittäterschaft sehr nahe...
Diese Frau hat "ihr" Kind doch gar nicht als solches betrachtet - eher als eine zu entsorgende Last! Wie kann eine Frau ihr Kind einem Mann überlassen, der selbst nicht der leibliche Vater ist - ist doch hier die Frage. Und das noch in einem fremden Land, von dem sie selbst weit entfernt lebt. So verantwortungslos können Frauen mit ihren Kindern umgehen. Ist nicht zu fassen. Mein Strafmaß für Sie in Anbetracht der Folgen: 25 Jahre ohne vorzeitige Entlassung - in eine bosnischen Gefängnis.
4.
spon-facebook-10000120529 02.09.2012
So So auch Angst geschwiegen ;aus angst um ihr eigenes Leben ? Sogar in der Tierwelt kämpft eine Mutter und würde ihr eigenes Leben für ihr Kind geben!!! Es hätte genug Möglichkeiten gegeben sich Hilfe zu holen, und warum Angst wenn sie doch nicht dort war dann wäre es noch einfacher gewesen. Man hätte auch Freunde um Hilfe bitten können zu denen sie ja auch kontakt hatte!!! also die Mutter gehört meines erachtens noch mehr bestraft wie Bettina ihre Peiniger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare