Prozess wegen Brandstiftung: Anklage fordert fünfeinhalb Jahre Haft für Breno

Die Münchner Staatsanwaltschaft ist überzeugt davon, dass Breno seine Münchner Villa vorsätzlich in Brand gesteckt hat - und fordert daher fünfeinhalb Jahre Haft für den langjährigen Fußballprofi des FC Bayern. Die Verteidigung des 22-Jährigen plädiert auf Freispruch.

Fußballprofi Breno: "Ich möchte mich für diese Nacht entschuldigen" Zur Großansicht
DPA

Fußballprofi Breno: "Ich möchte mich für diese Nacht entschuldigen"

München - Im Prozess gegen den früheren FC-Bayern-Profi Breno wegen schwerer Brandstiftung hat die Staatsanwaltschaft fünfeinhalb Jahre Haft für den 22-jährigen Brasilianer gefordert. Nach Ansicht von Staatsanwalt Nikolaus Lanz hat die Beweisaufnahme ergeben, dass Breno in der Nacht zum 20. September 2011 seine gemietete Villa im Münchner Nobelvorort Grünwald vorsätzlich in Brand gesteckt hat - mit Feuerzeugen und möglicherweise auch mit einem Brandbeschleuniger.

"Hier kommt aus Sicht der Staatsanwaltschaft allein der Angeklagte als Täter in Betracht", sagte Lanz am Mittwoch vor dem Landgericht München I in seinem Plädoyer.

Bei der Brandstiftung habe Breno zudem keine Gewissheit gehabt, dass seine Ehefrau, seine drei Kinder und sein Manager nicht nach einer zwischenzeitlichen Abwesenheit wieder in das Haus zurückgekehrt waren. Lanz wollte Breno auch keine verminderte Schuldfähigkeit wegen einer starken Alkoholisierung und einer depressiven Verstimmung zubilligen. Wenn jeder wie Breno seinen Frust abbauen würde, würden in Deutschland viel mehr Häuser brennen, sagte der Ankläger.

Dagegen sagte Brenos Verteidiger Werner Leitner, er sehe in der Frage der Brandursache wegen der teils widersprüchlichen Sachverständigengutachten den Tatnachweis nicht geführt und beantrage deshalb einen Freispruch. Falls das Gericht aber Breno verurteilen wolle, plädiere er auf eine Haftstrafe von höchstens zwei Jahren zur Bewährung. Eine Haftstrafe würde für den Fußballer das sportliche Aus bedeuten. "Hohes Gericht, geben Sie Breno eine Chance", sagte Leitner.

Überraschend äußerte sich Breno in einem Schlusswort. Er machte dabei keine konkreten Angaben zum Tatgeschehen, entschuldigte sich aber bei seinem Ex-Verein FC Bayern, seinen Fans und seiner Familie sowie bei dem Hausbesitzer seiner gemieteten Villa. "Ich weiß, es ist alles sehr schwierig im Augenblick, und ich verspreche dem Gericht, dass ich mich nicht entziehen werde - nicht diesem Verfahren und auch nicht meiner Verantwortung", sagte Breno. "Ich möchte mich für diese Nacht entschuldigen."

wit/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und der Schaden?
oliveras999 04.07.2012
man sollte Breno alleine aus Gründen der "Gerechtigkeit" keine Haftstrafe aufdrücken. Denn wenn es jetzt mit dem Vertrag bei Lazio klappt, kann er dem Hauseigentümer wenigestens den Brandschaden ersetzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Breno
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Bayern-Profi Breno: Vom Talent zum Sorgenkind