kurz & krass Unzufrieden mit neuer Frisur - Kunde versprüht Pfefferspray

Friseurin (Symbolbild)
DPA

Friseurin (Symbolbild)


Weil ihm offensichtlich sein neuer Haarschnitt nicht gefiel, hat ein 34-Jähriger Reizgas in einem Bremer Friseursalon versprüht. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.

Wie die Polizei in Bremen mitteilte, hatte sich der Mann von der 52 Jahre alten Chefin des Salons die Haare schneiden lassen. Er sei aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden gewesen und habe die Rechnung nur widerwillig beglichen.

Der Kunde kehrte den Angaben zufolge kurze Zeit später in den Salon zurück und versprühte Pfefferspray. Die Chefin und eine 23-jährige Mitarbeiterin wurden leicht verletzt. Der Mann soll ihnen anschließend noch die Mittelfinger gezeigt haben und zu Fuß weggelaufen sein.

Einsatzkräfte stellten ihn kurze Zeit später am Bahnhofsplatz. Ermittelt wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung - und wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz, weil der Mann auch einen verbotenen Böller bei sich trug.

wit/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.