Brustimplantate-Skandal BGH weist Schmerzensgeld-Klage ab

Opfer des Brustimplantate-Skandals haben in Deutschland kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld. Der Bundesgerichtshof wies die Klage einer Betroffenen gegen den TÜV Rheinland in letzter Instanz ab.

Brustimplantate der Firma PIP
DPA

Brustimplantate der Firma PIP


Der TÜV Rheinland hat bei der Überwachung des Brustimplantate-Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) keine Pflichten verletzt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in letzter Instanz entschieden und damit die Klage einer Betroffenen abgewiesen.

PIP hatte bis zum Auffliegen des Betrugs im Jahr 2010 Implantate mit nicht für diese Zwecke zugelassenem Industrie-Silikon gefüllt. Allein in Deutschland waren weit mehr als 5000 Frauen betroffen. Sie bekamen die Empfehlung, sich die reißanfälligen und teilweise undichten Implantate zur Sicherheit entfernen zu lassen.

Der TÜV hatte die Qualitätssicherung von PIP zertifiziert und bei mehreren angekündigten Kontrollen in der Firma keine Unstimmigkeiten bemerkt. Zwischen 1998 und 2008 kamen die Mitarbeiter achtmal zu Besichtigungen vorbei. Vor dem Besuch der Prüfer wurde das billige Industrie-Silikon gegen das zugelassene, höherwertige Gel ausgetauscht - der TÜV sieht sich deshalb selbst als Betrugsopfer.

Bei PIP gab es die gesamte Dokumentation doppelt, in einer echten und einer gefälschten Fassung. Der PIP-Gründer wurde zu einer Haftstrafe wegen Betrugs und Verbrauchertäuschung verurteilt. Aber den betroffenen Frauen, Hunderttausenden weltweit, hilft das nur bedingt. Denn Geld ist bei der insolventen Firma nicht mehr zu holen.

Auch deshalb richtete sich das Augenmerk auf die Prüfer des TÜV. Nach Ansicht der Klägerin wäre der PIP-Betrug früher ans Licht gekommen, wenn der TÜV gründlicher kontrolliert hätte. Der BGH sah aber keine Hinweise für Versäumnisse.

In dem Verfahren wollte eine 67 Jahre alte Rentnerin aus Ludwigshafen mindestens 40.000 Euro Schmerzensgeld. Sie hatte sich 2008 zur Sicherheit Brustgewebe entfernen lassen, weil es in ihrer Familie mehrere Krebserkrankungen gab. Deshalb trug sie die Implantate von PIP. Ihre Klage war die erste, die den BGH erreichte.

Mit ihrem Urteil geben die obersten Zivilrichter auch die Linie für andere Prozesse vor. Der Fall war zuvor bereits beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gewesen. Danach war schon klar, dass der TÜV Rheinland zumindest nicht ohne Anlass zu unangemeldeten Kontrollen verpflichtet war.

ulz/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Grummelchen321 22.06.2017
1. Also vor das EUGH.
Es bleibt dann nur der Weg vor das EuGh.Die Zertifizierung des TÜV ist ein Witz.Vorallem das die nichts gemerkt haben wollen.Dann sind die Kontrollen aber wirklich anzuzweifeln.
unwichtig_0815 22.06.2017
2. Tja...das BGH...immer schön...
dem gesunden Menschverstand hinterherhecheln. Natürlich hat der TÜV versagt. Was passiert denn (wie im Zext auch stand) wenn der TÜV sich vorher anmeldet...?!? Ein Ruck geht durch den Betrieb und es wird alles schön aufgehübsch. Aber bloß keine unangekündigte Spontanuntersuchung bzw. Musterstücke aus dem laufenden Prozess ziehen. DAS könnte ja Wellen schlagen.
cinkor 22.06.2017
3. Sehnsucht nach US Regierungen
Es wird viel über die Gerichtsurteile bei Sammelklagen hier in den USA gelacht und gelästert. Aber wäre es nicht schön wie in diesem Fall den Geschädigten eine mehr als angebrachte Entschädigung zu zukommen lassen damit so eine Vernachlässigung der Überprüfung von medizinischen Prothesen nicht wieder vor kommt? Nun bitte jetzt nicht die Frauen diskriminieren die sich Silikon in die Brüste einsetzen, aus welchem Grund sie sich auch dafür entschließen dies zu tun. Kurz gesagt, es ist eine Sauerei Menschen die durch Nachlässigkeit Schaden erfahren haben ein zweites Mal zu quälen.
ptb29 22.06.2017
4. Der TÜV hat nicht die Implantate zu prüfen
Das werden einige auch noch begreifen.
j.vantast 22.06.2017
5. Unfug
Zitat von ptb29Das werden einige auch noch begreifen.
Zu einer Qualitätssicherung gehört nicht nur die Kontrolle der Prozedere, sondern auch ob das dokumentierte Prozedere mit der Realität übereinstimmt. Ansonsten ist ein QM völlig widersinnig. Nun, dass diese "TÜV-Siegel" nur vorgetäuschte Produktsicherheit bieten ist ja nichts Neues. Allerdings ist das bei den meisten anderen "Güte- oder Prüfsiegeln" auch nicht anders. Ist wie beim Abgasskandal: Einmal vom Hersteller angegeben, nie durch unabhängige Stellen überprüft und blind genehmigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.