Budapest: Polizei nimmt mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Csatáry fest

László Csatáry soll für die Deportation von bis zu 16.000 Juden verantwortlich sein, nach dem Krieg tauchte er jahrzehntelang unter. Ein Reporter-Team entdeckte den 97-Jährigen in Budapest. Jetzt hat ihn die Polizei festgenommen.

Budapest - Der mutmaßliche Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist in Ungarn festgenommen worden. Er sei wegen des Vorwurfs der Kriegsverbrechen angeklagt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Budapest mit. Erst am vergangenen Sonntag war bekannt geworden, dass er seit 17 Jahren unter seinem echten Namen in Budapest lebt.

Csatáry war während des Zweiten Weltkriegs Polizeichef im jüdischen Ghetto des damals ungarischen Kassa, heute Kosice in der Ostslowakei. Der heute 97-Jährige soll an der Deportation von 15.700 Juden in das Konzentrationslager Auschwitz mitgewirkt haben. Außerdem, so der Vorwurf, habe er ein Arbeitslager mit unmenschlichen Bedingungen für die Inhaftierten geleitet. 1948 verurteilte ein Gericht in der Tschechoslowakei Csatáry in Abwesenheit zum Tode. Er steht auf der Liste der gesuchten Weltkriegsverbrecher des Simon-Wiesenthal-Zentrums ganz oben.

Nach dem Krieg gelang Csatáry im Jahr 1949 die Flucht nach Kanada, wo er viele Jahre unter anderem in Montreal und Toronto als Kunsthändler arbeitete. Erst 1997 flog seine Tarnung auf - doch Csatáry entkam erneut.

Vor wenigen Tagen spürte ihn dann die britische Boulevard-Zeitung "The Sun" auf. Mitarbeiter fotografierten und filmten Csatáry in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Mit den Vorwürfen konfrontiert, stritt der mutmaßliche Kriegsverbrecher die Anschuldigungen ab. Wie die Internetzeitung "index.hu" berichtet, wies Csatáry auch am Mittwoch alle Vorwürfe zurück. Er habe als Polizeichef während der Nazi-Zeit "nur Befehle erfüllt" und seine "Pflicht getan", sagte er demnach bei der Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft.

Die Informationen über Csatáry wurden von Efraim Zuroff veröffentlicht, dem Direktor des Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem. Zuroff sagte, die "Sun" habe sich bei ihren Recherchen auf Informationen gestützt, die vom Wiesenthal-Zentrum im September 2011 herausgegeben wurden.

aar/AFP/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. knapp 100-jährige hinrichten
b399y 18.07.2012
Die Idee find ich nicht so toll. Da sicherlich ein neuer Prozess gemacht werden muss stirbt er doch eh bevor ein Urteil gesprochen ist.
2. Wie kommt es
Extrameter 18.07.2012
dass die meisten Nazi-Kriegsverbrecher ungeschoren davonkamen und über 90 Jahre alt wurden? Wer hat sie geschützt?
3. Aha !
Surgeon_ 18.07.2012
Wichtiger wäre doch zu klären, warum ihn der Staat dort seit 17 Jahren unbehelligt leben läßt ! Ein Skandal !
4. Bitte was soll das?
papayu 18.07.2012
Noch so ein Schauprozess mit einem uralten Taeter?? Warum?? Der Mann ist rechtskraeftig verurteilt und gehoert ins Gefaengnis. Basta. Oder schickt ihn nach Israel.
5.
josifi 18.07.2012
Zitat von Extrameterdass die meisten Nazi-Kriegsverbrecher ungeschoren davonkamen und über 90 Jahre alt wurden? Wer hat sie geschützt?
Es geht auch ohne Schutz. Gute Tarnung ist alles. Oder glauben Sie, Kanada hätte Kriegsverbrecher geschützt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Zweiter Weltkrieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Fotostrecke
Zweiter Weltkrieg: Der Weg in die Katastrophe