Getötete bulgarische Journalistin Polizei nimmt offenbar Verdächtigen fest

Ihre Leiche lag in einem Park: Eine Fernsehjournalistin ist in der bulgarischen Stadt Russe tot aufgefunden worden. Nun ist den Ermittlern offenbar ein Durchbruch gelungen.

Gedenkstätte für getötete Journalistin
AFP

Gedenkstätte für getötete Journalistin


Die bulgarische Polizei hat nach der Ermordung der Journalistin Viktoria Marinowa offenbar einen Verdächtigen gefasst. Das berichten bulgarische Medien und die Nachrichtenagentur Reuters. "Wir können mitteilen, dass ein Verdächtiger in Haft ist", sagte eine mit den Ermittlungen vertraute Person demnach. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Eine Sprecherin des Innenministeriums lehnte eine Stellungnahme ab. Die Leiche der Reporterin war am Samstag in Russe gefunden worden. Marinowa war vergewaltigt, geschlagen und dann erstickt worden.

Die 30-Jährige hatte in ihrer TV-Sendung Journalisten vorgestellt, die einen mutmaßlichen Korruptionsfall recherchierten. Dabei ging es um den Missbrauch von EU-Mitteln.

Ob der mutmaßliche Mord im Zusammenhang mit Marinowas beruflicher Tätigkeit stand, ist unklar. Die Polizei hielt dies für unwahrscheinlich, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen erfuhr.

jpz/Reuters/AP/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.