Urteil in Darmstadt Bundespolizei darf Bewerberin wegen Tätowierung ablehnen

Eine junge Frau ist vor Gericht mit einer Beschwerde gegen die Bundespolizei gescheitert. Die Behörde hatte sie wegen ihres tätowierten Unterams abgelehnt - weil sichtbare Tattoos das Misstrauen des Bürgers schüren könnten.


Darmstadt - Großflächige Tätowierungen können ein Karrierehindernis sein - zumindest bei der Bundespolizei. Die Behörde darf tätowierte Bewerber ablehnen, das hat das Verwaltungsgericht Darmstadt in einem Eilverfahren entschieden (Az.: 1 L 528/14.DA.). In dem konkreten Fall hatte sich eine junge Frau für den gehobenen Polizeivollzugsdienst beworben. Sie hat eine großflächige Tätowierung am rechten Unterarm.

Die Bundespolizei hatte bei ihrer Ablehnung, die Frau zum Auswahlverfahren zuzulassen, auf Richtlinien verwiesen, nach denen sichtbare Tätowierungen einer Einstellung in den Dienst entgegenstünden. Bundespolizisten sollten keine Ansätze für Provokationen bieten. Sichtbare Tätowierungen könnten jedoch das Misstrauen des Bürgers schüren. Legitimation und Neutralität von Polizeibeamten könnten so beeinträchtigt werden.

Gegen diese Entscheidung hatte sich die abgelehnte Bewerberin gewehrt. Doch das Gericht kam zu dem Ergebnis, dass allein die Größe der Tätowierung die Entscheidung der Bundespolizei rechtfertige. Zudem verwies es darauf, dass Beamte der Bundespolizei häufig die ersten Vertreter Deutschlands seien, auf die einreisende Ausländer träfen. Es sei daher nachvollziehbar, wenn Regelungen die Neutralitätsfunktion der Uniform sicherstellen und den Verlust von Autorität durch großflächige Tätowierungen vorbeugen sollten.

Das Gericht machte zugleich aber auch deutlich, dass nicht jede Tätowierung gegen einen Dienst bei der Bundespolizei spreche. Es könne nicht mehr davon ausgegangen werden, dass dezente Tätowierungen von geringer Größe und ohne besondere Symbolik als Eignungsmangel angesehen werden könnten. Ein generelles Verbot lasse sich daher nicht mehr rechtfertigen.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Frau kann Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.

wit/dpa/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wug2012 03.06.2014
1. Unglaublich
Was bildet sich diese Bewerberin ein. Ich erwarte von einer Polizeibeamtin oder einem Polizeibeamten ein korrektes Auftreten und ein sauberes äußeres Erscheinungsbild. Dazu gehören bestimmt keine Tàtowierungen, keine Piercings, keine Löcher in den Ohren und der Nase hnd ein akzeptabler Haarschnitt. Wer das nicht möchte, kann sich einen anderen Beruf suchen.
panzertom 03.06.2014
2. Nur zwei Löcher
In der Nase sollten zwei Löcher erlaubt sein!
asentreu 03.06.2014
3. Provokation?
Keinen Anlass für Provokationen soll die Polizei also bieten! Dann aber konsequent! Keine Frauen, grundsätzlich, und das sage ich als Frau! Warum? Weil doch allein die Tatsache das da eine PolizistIN kommt für viele Vollpfosten einheimischer oder exotischer Herkunft schon Provokation genug ist! Da hätte das Tattoo den Kohl auch nicht mehr fett gemacht! Ich frage mich wie da Legitimation und Neutralität beeinträchtigt sein können? Legitimiert wird sie von ihrer Behörde, nicht vom Tättowierer. Neutralität ist eine Geisteshaltung, das von Äußerlichkeiten her abzuleiten halte ich für fragwürdig (Untragbares wie Hakenkreuztattoos mal außen vor gelassen...).
UdoL 03.06.2014
4.
Finde das Urteil "aus dem Bauch heraus" zwar in Ordnung, bin aber gespannt, ob es Bestand hat, denn wo soll da eine klare Grenze sein? Was ist mit Bewerbern, die zwar nicht tätowiert sind, aber ein außergewöhnlich hässliches bzw. verunstaltetes Gesicht haben?
tunga 03.06.2014
5. Den
Zitat von wug2012Was bildet sich diese Bewerberin ein. Ich erwarte von einer Polizeibeamtin oder einem Polizeibeamten ein korrektes Auftreten und ein sauberes äußeres Erscheinungsbild. Dazu gehören bestimmt keine Tàtowierungen, keine Piercings, keine Löcher in den Ohren und der Nase hnd ein akzeptabler Haarschnitt. Wer das nicht möchte, kann sich einen anderen Beruf suchen.
so deutsch wie der Sascha wird Abdul nimmermehr
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.