Missbrauch am Canisius-Kolleg Kirchengericht verurteilt ehemaligen Jesuitenpater

Lebenslanger Ausschluss vom Priesterdienst und eine Geldstrafe: Das Kirchengericht des Erzbistums Berlin hat einen 72-jährigen ehemaligen Jesuitenpater verurteilt. Der Geistliche soll der mutmaßliche Haupttäter bei den langjährigen Fällen sexuellen Missbrauchs am Berliner Canisius-Kolleg sein.

Berliner Canisius-Kolleg (2010): Pater von Kirchengericht verurteilt
dpa

Berliner Canisius-Kolleg (2010): Pater von Kirchengericht verurteilt


Berlin - Im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen am Berliner Canisius-Kolleg ist ein 72-jähriger ehemaliger Jesuitenpater auf Lebenszeit vom Priesterdienst ausgeschlossen worden. Dies entschied das Kirchengericht des Erzbistums Berlin. Der Geistliche gilt bei den langjährigen Fällen sexuellen Missbrauchs als mutmaßlicher Haupttäter. Der "Deutschlandfunk" hatte zuerst über das Urteil berichtet.

Der Geistliche habe das Urteil akzeptiert und bereits eine erste Rate der Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro an einen Fonds für Missbrauchsopfer bezahlt, teilte ein Sprecher des Bistums mit. Straf- und zivilrechtlich sind die Taten verjährt.

Der Verurteilte unterrichtete von 1972 bis 1981 am Canisius-Kolleg. Danach arbeitete er als Seelsorger im Bistum Hildesheim. Dort wurden ebenfalls Missbrauchsvorwürfe gegen ihn laut. 2003 wurde er aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzt.

2010 erschütterte der Skandal um den jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch vieler Kinder und Jugendlicher in Einrichtungen der katholischen Kirche ganz Deutschland. Erste Verdachtsfälle kamen am Berliner Canisius-Kolleg ans Licht. Mindestens 205 Opfer habe es allein in Einrichtungen der Jesuiten gegeben, hieß es in einem Bericht zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in dem Jahr.

gam/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
luigi_lucheni 15.01.2014
1. Verjährt!
Ich denke, dass über eine Verlängerung von Verjährungsfristen bei sex. Missbrauch nachgedacht werden sollte. Eine "Verurteilung" durch ein "Kirchengericht" ist einfach lächerlich, genauso wie die, in der Höhe, "Geldstrafe". Wenn die Anhänger des Vereins "kath. Kirche" über Moral/Ethos verfügen würden, würden sie diesen Verein auffordern, sich selbst aufzulösen. Viel Elend würde in der Zukunft vermieden.
niska 15.01.2014
2.
Zitat von sysopdpaLebenslanger Ausschluss vom Priesterdienst und eine Geldstrafe: Das Kirchengericht des Erzbistums Berlin hat einen 72-jährigen Jesuitenpater verurteilt. Der Geistliche soll der mutmaßliche Haupttäter bei den langjährigen Fällen sexuellen Missbrauchs am Berliner Canisius-Kolleg sein. Canisius-Kolleg: Kirchengericht verurteilt Pater wegen Missbrauchs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/canisius-kolleg-kirchengericht-verurteilt-pater-wegen-missbrauchs-a-943752.html)
Für einen 72-jährigen ein wahrlich mildes Urteil, ohne jegliche Signalwirkung in die richtige Richtung.
reinerhohn 15.01.2014
3. Zum einen halte ich....
.... die Strafe fuer lächerlich, der Mann war schon im Ruhestand und bekam jetzt sozusagen noch einmal verboteb zu arbeiten...lächerlich. Dann bekam er eine Geldstrafe die so niedrig ist, dass er sie fast azs seinem Portmonee bezahlen kann. Was mich aber schon die ganze Zeit wundert isr, dass immer nur verjährte Fälle aufgedeckt werden! Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Priester heute keucher geworden sind. Hier wird sicher ganz viel vertuscht und verleugnet!
HerbertVonbun 15.01.2014
4. omnia
Die Anzahl unserer Parallelgesellschaften ist nicht mehr zu übersehen, dazu eigene Gerichtsbarkeiten, Diskriminierungen in Arbeitsverhältnissen, Seelenheil nach dem Leben versprechend und deren Blödsinn mehr. Und der Staat hält still, weil er obrigkeitsgläubige Menschen besser gängeln kann. Von einer freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit wie ihrer Fähigkeiten kann da nicht die Rede sein.
magoan 16.01.2014
5. Christlicher Diplomatenpass ?
Warum werden diese Typen durch ein "Kirchengericht" verurteilt und nicht von einem Staatsanwalt angeklagt. Haben wir tatsächlich 2 verschiedene Rechtsprechungen. Haben die Missbrauchten kein Recht auf eine normale Anklage ? Schaut ja fast so aus als hätten unsere Pfaffen einen kirchlichen Diplomatenpass!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.