Tödliche Messerattacke Strafanzeige gegen Staatsanwalt und Haftrichter im Fall Chemnitz

Kurz nach dem tödlichen Messerangriff beim Chemnitzer Stadtfest wurden zwei Männer festgenommen - einer kam jedoch Wochen später frei. Sein Anwalt geht nun gegen die Justiz vor.

Blumen am Tatort in Chemnitz (August 2018)
DPA

Blumen am Tatort in Chemnitz (August 2018)


Dem Staatsanwalt und dem Haftrichter drohen Ermittlungen im Fall der tödlichen Messerattacke in Chemnitz. Ein zunächst inhaftierter und später mangels Beweisen freigelassener Iraker hat Strafanzeige wegen des Verdachts der Rechtsbeugung und Freiheitsberaubung erstattet. Den beiden Juristen wird vorgeworfen, den Mann ohne dringenden Tatverdacht in Untersuchungshaft gebracht zu haben.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2019
Schicksalsschläge, Niederlagen, Alltagsstress - von der Kunst, wieder aufzustehen

Beim Chemnitzer Stadtfest im August 2018 war der Deutschkubaner Daniel Hillig mit fünf Messerstichen getötet worden, was zu massiven Ausschreitungen führte. Noch am Tag der Tat wurden der Iraker und ein Syrer festgenommen.

Die Begründung, so der Anwalt des Irakers, Ulrich Dost-Roxin, sei "ein reines Fantasiegebilde" der beiden Juristen gewesen. So solle laut Haftbefehl der Syrer den Iraker belastet haben. Tatsächlich habe dieser eine Beteiligung des Mannes an der Tat verneint. Weitere benannte Zeugen hätten den Täter anders beschrieben oder den Vorfall nicht genau beobachtet.

Dost-Roxin wirft dem Staatsanwalt und dem Haftrichter vor, sie hätten mit der Inhaftierung "einen schnellen Aufklärungserfolg vortäuschen" wollen, "um die aufgebrachte Öffentlichkeit zu beruhigen" und Ausschreitungen von Rechtsextremisten einzudämmen. Weder die Staatsanwaltschaft noch das Amtsgericht Chemnitz waren zu einer Stellungnahme bereit.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

stw



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.