Landesweite Razzien: Chinas Polizei verhaftet Hunderte Kinderhändler

355 Verdächtige, 89 gerettete Kinder: In einer landesweiten Aktion hat Chinas Polizei mehrere Ringe von Kinderhändlern gesprengt. Das illegale Geschäft mit jungen Chinesen hat in der Volksrepublik gravierende Ausmaße angenommen - nicht zuletzt durch die Ein-Kind-Politik der Zentralregierung.

Vermisste Kinder in der Stadt Dongguan (Archivbild): Schlag gegen Händlerring Zur Großansicht
REUTERS

Vermisste Kinder in der Stadt Dongguan (Archivbild): Schlag gegen Händlerring

Peking - In neun chinesischen Provinzen schlugen die Ermittler gleichzeitig zu. Sie verhafteten 355 Verdächtige und befreiten 89 Kinder aus den Fängen von Entführern, Verbrechern und Menschenhändlern. So gab es das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Montag in Peking bekannt.

Die Razzien gegen mehrere Netzwerke von Kinderhändlern fanden unter anderem in den bevölkerungsreichen Regionen Guangdong und Sichuan sowie in der Touristenhochburg Yunnan statt, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Ermittlungen liefen seit dem 18. Dezember.

Kinderhandel hat in China gravierende Ausmaße. Der eigene Nachwuchs ist für die meisten Familien von existentieller Bedeutung. Denn von den Sozialleistungen, die die Regierung derzeit gewährt, kann im Alter niemand leben. Also sind die meisten Eltern, wenn sie selbst nicht mehr arbeiten können, auf die Unterstützung ihrer Kinder angewiesen. Familien, die selbst keinen Nachwuchs zeugen können, adoptieren oft ein Kind - und sind bereit, dafür einen hohen Preis zu zahlen.

In ärmeren Regionen des Landes, zum Beispiel in einigen Gegenden der Provinz Yunan, würden gesunde Jungs für 30.000 Yuan an Händlerringe verkauft, sagt Wang Xizhang, ein Kriminalbeamter aus der Provinz Fujian, zu Xinhua. Umgerechnet sind das gut 3640 Euro. Die Händler brächten die Kinder dann in reichere Provinzen wie Fujian und verkauften sie dort für bis zu 90.000 Yuan, umgerechnet gut 10.920 Euro.

Die negativen Folgen der Ein-Kind-Politik

Die Menschenhändler haben ein leichtes Spiel. Die Adoptionsregeln für kinderlose Paare sind lax, die Kontrollen, wo die zu adoptierenden Kinder herkommen, unzureichend. Die adoptionswilligen Eltern stellen selten kritische Fragen.

Experten zufolge befeuert auch die Familienpolitikder chinesischen Regierung den illegalen Kinderhandel. In den Städten dürfen die meisten Familien nur ein Kind haben, auf dem Land bisweilen zwei Kinder, wenn das erste ein Mädchen ist. Die meisten Familien wünschen sich einen männlichen Erben - einige sind bereit, sich notfalls einen zu kaufen. Ihre Töchter verkaufen manche arme Familien dagegen an Menschenhändler. Zudem werden immer wieder Kinder entführt.

Seit April 2009 geht die chinesische Regierung verstärkt gegen Kinderhändler vor. 11.000 Netzwerke habe man bisher insgesamt aufgedeckt, sagte Chen Shiqu, der zuständige Mitarbeiter im Ministerium, Xinhua. Rund 54.000 Kinder seien gerettet worden.

Die 89 Kinder, die Ermittler in den vergangenen Tagen gerettet haben, befänden sich inzwischen in der Obhut lokaler Pflegeeinrichtungen, sagte Chen. Man werde ihnen DNA-Proben entnehmen, diese mit nationalen Datenbanken abgleichen und so versuchen, ihre Eltern zu finden.

ssu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh Gott, was wird uns da noch alles blühen, wenn.....
prologo1 24.12.2012
Zitat von sysop355 Verdächtige, 89 gerettete Kinder: In einer landesweiten Aktion hat Chinas Polizei mehrere Ringe von Kinderhändlern gesprengt. Das illegale Geschäft mit jungen Chinesen hat in der Volksrepublik gravierende Ausmaße angenommen - nicht zuletzt durch die Ein-Kind-Politik der Zentralregierung. China: Hunderte Verhaftungen bei Razzia gegen Kinderhändler - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/china-hunderte-verhaftungen-bei-razzia-gegen-kinderhaendler-a-874611.html)
......wenn ich diesen Artikel lese, dann habe ich das beklemmende Gefühl, ich lese da nur einen Sci-Fi-Artikel. Dazu kommen Artikel über Südamerika, wo sie Jagd auf Menschen machen, nur um deren Organe zu verwenden, und die Kadaver dann unerkannt vernichten. Mir fehlen da jetzt zum erstenmal die Gedanken, so einen Artikel aus meiner Sicht zu kommentieren. Man glaubt es einfach nicht, das es sowas jetzt schon gibt, auf unserer Welt. Nur einen Gedanken dazu, da können wir in Europa noch froh sein, davon noch verschont zu bleiben. Die Betonung liegt auch NOCH!
2.
guera 24.12.2012
Warum schreit hier niemand nach Legalisierung? Die Kinder werden doch sowieso weggegeben, dann kann man das Geschäft doch legalisieren und sicherstellen, dass es den Kindern dabei auch gut geht.
3. Die Chinesen werden an ihrer Gier ersticken!
gladiator66 24.12.2012
Und die Korruption blüht wie in keinem westlichen Land.
4. Wenn man die Zahl der Kinder...
joG 24.12.2012
....berücksichtigt, die von den Eltern die letzten Jahre getötet wurden, weil sie sie nicht wollten und daher töteten? Kann man sich da freuen, dass diese Möglichkeit der 'Rettung' verschwindet?
5. Homo Oeconomiensis
limubei 25.12.2012
Wo Bedarf ist, wird es Angebote geben. Kinderlose Paare in Deutschland haben sich in der Vergangenheit doch auch schon ihre Kinder in "ärmeren" Ländern gekauft. Und manch Deutscher kauft sich auch ein neues Organ in einem ärmeren Land. Das soll es mutmasslich geben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite