Chronologie Der Mord an Hatun Sürücü

Vor zwölf Jahren wurde die Deutschtürkin Hatun Sürücü in Berlin ermordet. In Istanbul ist jetzt das Urteil gegen zwei ihrer Brüder gefallen. Eine Chronologie.

Gedenken an Hatun Sürücü in der Oberlandstraße in Berlin
DPA

Gedenken an Hatun Sürücü in der Oberlandstraße in Berlin


7. Februar 2005: Die 23-jährige Hatun Sürücü wird in Berlin-Tempelhof nahe ihrer Wohnung von ihrem jüngsten Bruder mit drei Kopfschüssen getötet. Sie hinterlässt einen kleinen Sohn.

April 2006: Der zu diesem Zeitpunkt 20 Jahre alte Todesschütze wird zu einer Jugendstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt. Er habe den westlichen Lebensstil seiner Schwester verachtet und die Ehre der Familie wiederherstellen wollen, gibt er zu Protokoll. Zwei mitangeklagte ältere Brüder werden wegen fehlender Beweise freigesprochen.

August 2007: Der Bundesgerichtshof hebt die Freisprüche gegen die beiden älteren Brüder auf. Der Prozess gegen sie soll neu aufgerollt werden. Doch die Männer haben sich in die Türkei abgesetzt.

Sommer 2013: Berlin übersendet zahlreiche Akten zu dem Fall an die türkischen Behörden, die inzwischen ein eigenes Strafverfahren gegen die älteren Brüder eingeleitet haben.

Juli 2014: Der Täter wird nach seiner abgesessenen Haftstrafe in die Türkei abgeschoben.

Juli 2015: In Berlin wird bekannt, dass gegen die beiden älteren Brüder in der Türkei Anklage wegen Mordes erhoben wurde.

26. Januar 2016: Der Prozess gegen die zu dem Zeitpunkt 35 und 36 Jahre alten Brüder beginnt in Istanbul. Der bereits verurteilte Bruder betont vor dem Istanbuler Gericht, die Tat allein begangen zu haben. Den westlichen Lebensstil seiner Schwester gibt er diesmal nicht als Motiv an. Vielmehr habe er die Fassung verloren, sagt er in seiner Vernehmung.

30. Mai 2017: Voraussichtlich letzter Verhandlungstag. Die Staatsanwaltschaft fordert wegen Beihilfe zum vorsätzlichen "Ehrenmord" lange Haftstrafen für die angeklagten Brüder.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.