Tochter des Entführers von Cleveland: "Ich bin angewidert und erschüttert"

REUTERS/ Cuyahoga County Sheriffs Office

Als Angie Gregg erfuhr, dass der Entführer von Cleveland ihr Vater ist, wollte sie "am liebsten sterben". Was ihr Vater getan habe, stehe nicht für ihre Familie, sagte Ariel Castros Tochter dem TV-Sender CNN. Sie wolle ihn nie wiedersehen.

Cleveland - Was soll man sagen, wenn man erfährt, dass der eigene Vater drei Frauen entführt, gefangen gehalten und missbraucht haben soll? Angie Gregg, Tochter des Kidnappers von Cleveland, Ariel Castro, hat sich nun in einem Interview mit CNN erstmals zu den Vorwürfen geäußert.

Rückblickend ergäben viele seltsame Dinge Sinn, sagte Gregg dem Sender. Ihr Vater habe das Haus immer fest verschlossen gehalten, sei beim Abendessen plötzlich ohne Vorwarnung verschwunden, habe ewig gebraucht, um zur Haustür zu kommen, und habe bei Besuchen immer die Musik laut aufgedreht. "Es fügt sich nun alles zusammen, und ich bin angewidert und erschüttert."

Am Donnerstag erschien Castro das erste Mal vor Gericht und wurde offiziell wegen Vergewaltigung und Entführung angeklagt. Die Richterin setze eine Kaution von acht Millionen Dollar fest, um sicherzustellen, dass er nicht vor oder während des Prozesses auf freien Fuß kommt. Dem 52-Jährigen wird vorgeworfen, die 27-jährige Amanda Berry, die 23-jährige Gina DeJesus und die 32-jährige Michelle Knight jahrelang gegen ihren Willen in seinem Haus in Cleveland festgehalten und vergewaltigt zu haben.

Fotostrecke

6  Bilder
Entführungen in Cleveland: Ariel Castro vor Gericht
Knight soll in der Gefangenschaft mindestens fünf Fehlgeburten erlitten haben, die Castro absichtlich herbeigeführt haben soll, indem er sie wochenlang hungern ließ und in den Unterleib geschlagen haben soll. Deswegen prüft die Staatsanwaltschaft, ob sie in dem Strafverfahren die Todesstrafe fordert. Die Frauen waren zwischen 2002 und 2004 verschwunden. Castro fesselte sie laut Polizei mit Seilen und Ketten.

Tochter ist von Ariel Castros Schuld überzeugt

Berry brachte in der Gefangenschaft ein Kind zur Welt, die sechsjährige Jocelyn. Die Frauen waren am Montag aus Castros Haus befreit worden, nachdem Berry einen Nachbarn alarmiert hatte. Die Frauen haben ausgesagt, sie seien von Castro entführt worden, als er ihnen angeboten habe, sie im Auto ein Stück mitzunehmen.

Castros Tochter sagte, als sie erstmals die Nachrichten über ihren Vater gehört habe, "wollte ich einfach sterben". Sie habe im Boden versinken wollen. Sie sei von der Schuld ihres Vaters überzeugt, sagte Gregg CNN. "Ich will ihn nie wiedersehen." Sie hoffe, man werde die Taten ihres Vaters nicht mit ihrer Familie gleichsetzen. Es liege nicht in ihrem Blut, "ein Monster" zu sein.

Fotostrecke

13  Bilder
Entführungen in Ohio: Ariel Castro vor dem Ermittlungsrichter
DeJesus und Berry sind inzwischen wieder bei ihren Familien. Knight benötigt weiterhin medizinische Hilfe und ist derzeit noch im Krankenhaus. Sie will keine Familienangehörigen sehen. Ihr Bruder Freddie war allerdings direkt nach der Befreiung der Frauen ins Krankenhaus gefahren. "Ihre Haut war weiß wie bei einem Geist", sagte er. "Sie sagte mir, sie freue sich darauf, ein neues Leben zu beginnen."

Knight hatte einen Sorgerechtsstreit um ihren Sohn verloren, als sie 2002 verschwand. "Er wurde weggebracht, sie lief weg und kam nie mehr zurück", sagte Knights Großmutter. Die Familie habe angenommen, Knight sei tot.

ulz/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Entführungen in Ohio
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
VIDEO