Festnahme: Programmierer soll Infos über Millionen Griechen gestohlen haben

Die Polizei in Griechenland hat einen Programmierer festgenommen, der persönliche Informationen über zwei Drittel der Bevölkerung gestohlen haben soll - darunter Datensätze aus Personalausweisen sowie Adressen und Steuernummern. Die Polizei prüft, ob er die Daten verkaufen wollte.

Athen - Noch ist unklar, wie genau der 35-Jährige an die Informationen gekommen ist, doch fest steht: Der Programmierer hat Datensätze über knapp zwei Drittel der griechischen Bevölkerung gestohlen. Er soll Informationen aus ihren Personalausweisen gesammelt haben sowie Kfz-Kennzeichen, Steuernummern und Adressen. Die Polizei nahm den Mann fest.

Nun werde unter anderem untersucht, ob der Programmierer seine Informationen an Dritte weitergegeben hat, sagte Polizeisprecher Christos Manouras. "Wir ermitteln zudem, woher die Daten kamen und wie der Mann sie genutzt hat." Noch sei unklar, ob er für den Diebstahl den Server einer Behörde gehackt hat - und ob er dabei möglicherweise einen Komplizen hatte.

Die Daten wurden bei einer Razzia im Haus des 35-Jährigen gefunden. Zuvor hatte ein Mitarbeiter der Datenschutzbehörde die Beamten darüber informiert, dass jemand eine riesige Menge digitaler Akten mit persönlichen Informationen besitze. Über das Internet kamen die Ermittler dann auf die Spur des Programmierers.

Einige seiner Einträge sollen doppelt vorhanden sein, es sei also nicht sicher, ob exakt zwei Drittel der rund elf Millionen Griechen betroffen seien, sagte Manouras. Es wurde noch keine Anklage erhoben.

aar/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Steuerhinterzieher
ponyrage 20.11.2012
Vermutlich geht es wieder einmal darum, die griechischen Steuerhinterzieher vor der Aufdeckung zu schützen. Da ist der griechische Staat ja kreativ, zum Beispiel indem Journalisten verhaftet werden, die darüber berichten.
2. ...
schnuppe 20.11.2012
Zitat von sysopDie Polizei in Griechenland hat einen Programmierer festgenommen, der persönliche Informationen über zwei Drittel der Bevölkerung gestohlen haben soll - darunter Datensätze aus Personalausweisen sowie Adressen und Steuernummern. Die Polizei prüft, ob er die Daten verkaufen wollte. Datendiebstahl in Griechenland: Polizei nimmt Mann fest - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/datendiebstahl-in-griechenland-polizei-nimmt-mann-fest-a-868362.html)
Hm, so verschlafen sind Justiz und Polizei in Griechenland also gar nicht - komisch, dass sie bei Steuerhinterziehern so gar nicht aktiv werden... aber dass das Establishment ja nicht dabei auffliegt, da wird gut aufgepasst.
3. Vorschau
Haarspalter 20.11.2012
Zitat von sysopDie Polizei in Griechenland hat einen Programmierer festgenommen, der persönliche Informationen über zwei Drittel der Bevölkerung gestohlen haben soll - darunter Datensätze aus Personalausweisen sowie Adressen und Steuernummern. Die Polizei prüft, ob er die Daten verkaufen wollte. Datendiebstahl in Griechenland: Polizei nimmt Mann fest - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/datendiebstahl-in-griechenland-polizei-nimmt-mann-fest-a-868362.html)
Da in der IT-Branche diese IT-Branche: Mit 35 Jahren schon zu alt? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/it-branche-mit-35-jahren-schon-zu-alt-a-868266.html) Mentalität herrscht, braucht man sich nicht zu wundern, wenn ein Programmierer für sein späteres Leben vorsorgen möchte.
4.
tatwort 20.11.2012
Zitat von ponyrageVermutlich geht es wieder einmal darum, die griechischen Steuerhinterzieher vor der Aufdeckung zu schützen. Da ist der griechische Staat ja kreativ, zum Beispiel indem Journalisten verhaftet werden, die darüber berichten.
Also ich würde Geld dafür bezahlen, dass die Daten über Sie nicht öffentlich werden. Denn wo so viele Vorurteile gedeihen wie bei Ihnen, will kein vernünftiger Mensch mehr hinziehen.
5. Eine Gute Nachricht
Dr.W.Drews 20.11.2012
Na das ist doch mal eine Neuigkeit! Endlich gibt es eine nach griechischen Maßstäben vollständige Liste aller Steuerhinterzieher. Diese Daten sollten sofort an die Troika übermittelt werden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite