David Copperfield Missglückte Magie

Ein Mann verletzte sich 2013 bei einer Show von David Copperfield. Jetzt hat eine Gerichtsjury entschieden: Der Magier handelte fahrlässig, ist aber trotzdem nicht haftbar. Vor Gericht musste er seinen Trick verraten.

AP

Zauberer David Copperfield handelte bei einer Vorführung im Jahr 2013 fahrlässig. Das hat eine Gerichtsjury in Las Vegas entschieden. Dennoch muss der Magier nicht haften.

Ein heute 57-Jähriger hatte sich bei der Show im MGM Grand Hotel verletzt. Er verklagte Copperfield, dessen Firma und das Hotel im August 2014. 400.000 Dollar hat die Behandlung laut den Anwälten des Klägers gekostet; der Mann verletzte sich demnach am Kopf und an der Schulter.

Fotostrecke

5  Bilder
David Copperfield: Unfall bei Zaubertrick

Wochenlang sagten Zeugen in dem Verfahren aus; die Jury entschied schließlich, dass Copperfield zwar fahrlässig handelte. Allerdings könne er für die Verletzungen des Mannes nicht finanziell haftbar gemacht werden.

Obwohl Copperfields Anwälte das verhindern wollten, musste der Magier seinen Trick in der Verhandlung öffentlich preisgeben. Copperfield ließ zufällig ausgewählte Leute aus dem Publikum auf der Bühne verschwinden und wenige Augenblicke später im hinteren Teil des Saals auftauchen.

Copperfield beschrieb den Trick so: Bühnenmitarbeiter mit Taschenlampen lotsen die Besucher hinter dunkle Vorhänge, durch Gänge und Ecken; manche kehren durch die Küche des Hotels zurück in den Saal. 60 bis 90 Sekunden dauert das Prozedere.

"Lauf! Lauf! Lauf!"

Der Tourist aus England wurde für den Trick ausgewählt. Er sagte aus, dass ein Bühnenmitarbeiter "Lauf! Lauf! Lauf!" gerufen habe. In einer Gasse außerhalb des Hotels sei er auf Baustaub ausgerutscht und hart auf seine rechte Körperhälfte gefallen.

Copperfield sagte, er sei zehn Minuten vorher durch dieselbe Gasse gelaufen, für einen anderen Trick. Ihm sei kein Baustaub aufgefallen. Er führe den Trick seit knapp 20 Jahren vor und könne sich nicht daran erinnern, dass vor der Klage des Engländers jemand verletzt worden sei.

55.000 Freiwillige hätten in all den Jahren mitgemacht. Die Anwälte des Klägers ließen drei Zeuginnen vorladen, die aussagten, sich bei der Show ebenfalls verletzt zu haben. Darunter eine Frau, die sich am Knie verletzt hatte und blutete.

Der Trick indes ist Geschichte: Copperfield sagte aus, er habe ihn 2015 aus dem Programm genommen.

jpz/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.