Ausgang unter Aufsicht Häftling missbraucht JVA-Angestellte und tötet sich selbst

In Delmenhorst durfte ein Gefangener seine Familie besuchen. Bei dem Ausgang missbrauchte er eine JVA-Angestellte. Anschließend beging er Suizid.

Das Gefängnis Lingen (Niedersachsen) (Archiv)
DPA

Das Gefängnis Lingen (Niedersachsen) (Archiv)


Ein Strafgefangener hat bei einem begleiteten Ausgang eine Bedienstete der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lingen missbraucht und sich anschließend das Leben genommen. Die Frau sei in medizinischer und psychologischer Behandlung, teilte das niedersächsische Justizministerium mit.

Demnach ereignete sich der Fall in Delmenhorst bei Bremen. Der 27-Jährige war wegen sexueller Nötigung in Spanien zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt worden und ist seit 2014 in deutscher Haft.

Im Mai 2015 wurde er in das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter aufgenommen. Dabei absolvierte er laut Justizministerium bis Februar 2017 alle erforderlichen Behandlungsschritte, bei 50 begleiteten Ausgängen gab es keine Beanstandungen. Im August 2018 hätte er seine Strafe abgesessen.

Bei dem Ausgang wollte er seine Familie besuchen. Der Vorgang werde untersucht, bisher seien Regelverstöße oder fachliche Fehler vonseiten des Justizvollzugs nicht zu erkennen, hieß es aus dem Ministerium.

jpz/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.