Deutsche Bahn Brandanschläge an Gleisen - Staatsschutz ermittelt

Hamburg, Berlin, Sachsen und Nordrhein-Westfalen: Bahnkunden erleben derzeit in vielen Regionen Chaos. Grund sind erhebliche Schäden durch Kabelbrände. Nun ermitteln Extremismusexperten der Polizei.

S-Bahnhof Treptower Park in Berlin
DPA

S-Bahnhof Treptower Park in Berlin


Im Bahnverkehr kommt es durch Vandalismus in mehreren Regionen zu Beeinträchtigungen. Betroffen waren unter anderem Berlin, Hamburg, Köln, Dortmund, Leipzig und Bad Bevensen in Niedersachsen. Auffällig ist, dass sich die Arten der Zerstörungen gleichen: Es soll sich in insgesamt 13 Fällen um Kabelbrände handeln, die Störungen an Signalanlagen ausgelöst haben.

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass die Täter dem extremistischen Spektrum angehören könnten. Die Ermittler vermuten, dass zwischen den Anschlägen ein Zusammenhang besteht. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Polizei in den Ländern nahm die Ermittlungen auf.

Ein Sprecher der Berliner Polizei bestätigte, dass es sich möglicherweise um politisch motivierte Taten handele. Darauf deute unter anderem die Vielzahl ähnlicher Vorfälle innerhalb kürzester Zeit. In der Hauptstadt gehen die Ermittler einem möglichen Bekennerschreiben nach, das auf der Internetplattform "linksunten.indymedia.org" aufgetaucht ist.

Zusammenhang mit G20-Gipfel?

Das Schreiben sei bei der Berliner Polizei bekannt und werde jetzt geprüft, sagte ein Sprecher am Montag. Aus Sicherheitskreisen hieß es, das mutmaßliche Bekennerschreiben passe ins Raster. Allerdings sei es noch zu früh zu sagen, ob dies tatsächlich authentisch sei. Indymedia versteht sich als offene Plattform zur freien Verbreitung von Informationen. In der Vergangenheit waren dort im Zusammenhang mit Bekennerschreiben zu Straftaten auch Fälschungen aufgetaucht.

In dem Schreiben wird ein Zusammenhang mit dem G-20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg hergestellt. Im Vorfeld des Treffens von Staats- und Regierungschefs aus den führenden Industrie- und Schwellenländern sowie Vertreter der EU hatten Linksextremisten wiederholt Aktionen und Anschläge angekündigt. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte in Berlin, es sei noch zu früh für Aussagen, ob es einen Zusammenhang zwischen den Angriffen und dem bevorstehenden G20-Gipfel gebe.

Die Lage in den einzelnen Regionen im Überblick:

  • Gleich mehrere Kabelbrände haben am Morgen erhebliche Behinderungen im Bahnverkehr Großraum Leipzig-Dresden-Chemnitz sowie Halle an der Saale verursacht. Betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn sowohl der Fern- als auch der Regional- und S-Bahn-Verkehr. Grund dafür sind laut Bundespolizei vier Kabelbrände im Großraum Leipzig. In Sachsen ist laut Bundespolizei das Operative Abwehrzentrum (OAZ) eingeschaltet, das für politische Straftaten zuständig ist. "In einigen Fällen konnten Brandvorrichtungen unschädlich gemacht werden, bevor sie Schaden anrichteten", sagte ein Polizeisprecher. Zudem sei mit einem Hubschrauber aus der Luft nach weiteren Brandorten gesucht worden.
  • Nach Angaben der Bahn müssen Reisende und Pendler auf den Strecken Leipzig-Dresden, Leipzig-Coswig, Leipzig-Chemnitz, Leipzig-Halle und Leipzig-Erfurt mehr Zeit einplanen. Fernverkehrszüge würden umgeleitet. Auf den Regional- und S-Bahn-Strecken müsse mit deutlichen Verspätungen gerechnet werden. Wegen defekter Signalanlagen seien Streckenteile nicht befahrbar. Die Bahn bemüht sich nach eigenen Angaben um Ersatzverkehr durch Busse.
  • In Hamburg prüft der Staatsschutz nach zwei Bränden an Zuggleisen, ob es sich um einen politisch motivierten Anschlag handelt. In der Nacht zum Montag hätten im Stadtteil Eidelstedt und im Bereich Höltigbaum Kabel neben den Gleisen gebrannt, sagte ein Polizeisprecher. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte, der Zugverkehr auf der Strecke Hamburg-Lübeck sei zwischen Rahlstedt und Ahrensburg unterbrochen.
  • Auch zwischen Bochum und Dortmund müssen Bahnpendler mit Zugverspätungen rechnen. Der Grund sei ein Brand in einem Kabelschacht in Dortmund, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hatten Unbekannte in der Nacht die Kabel vermutlich mit Brandbeschleuniger angezündet. Betroffen von den Einschränkungen sind nach Angaben der Deutschen Bahn die Linien RE1, RE6 und RE11. Zwischen Dortmund und Bochum komme es zu Verspätungen zwischen zehn und 15 Minuten in beiden Richtungen.
  • Ein Kabelbrand hat auch den Berliner S-Bahnhof Treptower Park weitgehend lahmgelegt. Im Berufsverkehr kommt es zu erheblichen Einschränkungen. Betroffen sind die Linien S41, S42, S8, S85 und S9, wie die S-Bahn auf ihrer Internetseite mitteilte. Das Unternehmen empfiehlt, den Bahnhof weiträumig zu umfahren.

Die Deutsche Bahn informiert auf ihrer Internetseite über Verkehrsbehinderungen im Zugverkehr.

wit/mxw/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
st.esser 19.06.2017
1. DB-Navigator ausgefallen
Und gerade in so einer Situation, wo man auf aktuelle Auskünfte und die Möglichkeit, eine Alternativroute zu planen angewiesen ist, funktioniert die "Reiseauskunft" des DB-Navigator nicht mehr. Jedenfalls bekomme ich nach vielen Versuchen und über längere Zeit immer nur die Fehlermeldung "HTTP-Fehler 504 - Gateway Zeitüberschreitung". Auch wenn der Vandalismus kaum zu verhindern ist, zumindest sollte es möglich sein die Folgen für den Reisenden abzumildern, und dazu gehört heute unbedingt auch die Online-Auskunft über die App ... (Abgesehen davon, dass es dadurch auch nicht möglich ist, über diese App mobile Tickets zu kaufen.)
suppenkoch 19.06.2017
2. Idioten
Anders als Idioten kann ich diese Kabelanzünder nicht bezeichnen. Die einzigen, die darunter zu leiden haben, sind die Pendler, die zu spät zur Arbeit kommen.
torpedo-of-truth 19.06.2017
3.
Zitat von st.esserUnd gerade in so einer Situation, wo man auf aktuelle Auskünfte und die Möglichkeit, eine Alternativroute zu planen angewiesen ist, funktioniert die "Reiseauskunft" des DB-Navigator nicht mehr. Jedenfalls bekomme ich nach vielen Versuchen und über längere Zeit immer nur die Fehlermeldung "HTTP-Fehler 504 - Gateway Zeitüberschreitung". Auch wenn der Vandalismus kaum zu verhindern ist, zumindest sollte es möglich sein die Folgen für den Reisenden abzumildern, und dazu gehört heute unbedingt auch die Online-Auskunft über die App ... (Abgesehen davon, dass es dadurch auch nicht möglich ist, über diese App mobile Tickets zu kaufen.)
Vielleicht sollten sie mal zu einem anderen Netzbetreiber wechseln? Ich nutze die App heute schon den ganzen Tag ohne Probleme
ihawk 19.06.2017
4. Na wenn das mal gut geht ...
Kürzlich habe ich für die Stornierung eines €86.- Fahrscheines €27.- Stornogebühr bezahlen müssen. Nun, ich bin ein friedliebender Bürger und ändern kann man an dieser privatisierten Straßenräuberei wohl auch nichts - nur dieser Meinung muss man sich nicht zwangsläufig anschließen. Ich bin mal gespannt, was den raffgierigen Vorständen der DB einfällt um die Lage zu beruhigen - mit staatlicher Gewalt dürfte da wohl wenig auszurichten sein.
zeichenkette 19.06.2017
5.
Zitat von st.esserUnd gerade in so einer Situation, wo man auf aktuelle Auskünfte und die Möglichkeit, eine Alternativroute zu planen angewiesen ist, funktioniert die "Reiseauskunft" des DB-Navigator nicht mehr. Jedenfalls bekomme ich nach vielen Versuchen und über längere Zeit immer nur die Fehlermeldung "HTTP-Fehler 504 - Gateway Zeitüberschreitung". Auch wenn der Vandalismus kaum zu verhindern ist, zumindest sollte es möglich sein die Folgen für den Reisenden abzumildern, und dazu gehört heute unbedingt auch die Online-Auskunft über die App ... (Abgesehen davon, dass es dadurch auch nicht möglich ist, über diese App mobile Tickets zu kaufen.)
Laut Support soll man beim Fehler 504 die App deinstallieren und wieder neu installieren. Habe ich auch seit einer Woche, neu installieren wollte ich bisher noch nicht, weil dann auch alle Favoriten etc. weg sind...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.