Sicherheit an Bahnhöfen: Bahn-Chef will Videoüberwachung verschärfen

Mehr Videoaufzeichnungen, bessere Verfolgung von Straftaten: Die Deutsche Bahn will nach dem gescheiterten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen, das kündigte Konzernchef Grube an. Sein eigener Sicherheitschef warnt jedoch vor überzogenen Erwartungen.

Berlin - Die Deutsche Bahn plant erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an Bahnhöfen. Hintergrund für den Vorstoß von Bahn-Chef Rüdiger Grube ist der gescheiterte Terroranschlag auf den Bonner Hauptbahnhof. "Wir wollen mehr Videoaufzeichnungen und damit eine bessere Verfolgung von Straftaten auf Bahnhöfen", sagte Grube der "Bild am Sonntag". Für Februar wolle er Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Vertreter der Länder und der Bundespolizei sowie Datenschützer zu einem sogenannten Sicherheitsgipfel einladen. "Ziel sind gemeinsame neue Konzepte für mehr Sicherheit an den Bahnhöfen", sagte Grube.

Es gehe auch darum, dass die Zusammenarbeit mit den Behörden "noch besser" werde. Das offene Bahnsystem in Deutschland will Grube jedoch nicht grundsätzlich in Frage stellen: "Wir können und wollen auch nicht vor jedes Gleis einen Zaun stellen." Der Bahn-Chef verwies in diesem Zusammenhang auf die gestiegene Sicherheit in den deutschen Bahnhöfen: "Die Sicherheit an den Bahnhöfen ist außerdem inzwischen deutlich größer als außerhalb der Anlagen. Das kann man an der geringeren Zahl der Delikte auf Bahnhöfen im Vergleich zu anderen öffentlichen Plätzen in den Städten sehen. Die früheren Problemzonen in und an Bahnhöfen gibt es kaum noch."

Im Bonner Hauptbahnhof war am 10. Dezember eine Tasche mit einer Bombe entdeckt worden. Ein Sprengstoffkommando entschärfte die Konstruktion anschließend per Wasserstrahl - allerdings war der Zünder bereits aktiviert. Offenbar hatte er nur wegen technischer Mängel nicht funktioniert.

Der Tatort wurde nicht flächendeckend mit Videokameras überwacht, außerdem wurden die Aufnahmen nicht aufgezeichnet. Deshalb gibt es nur unzureichende Bilder der Tatverdächtigen aus einem Fast-Food-Restaurant. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen. Die Spuren führen ins salafistische Milieu.

Sicherheitschef warnt vor überzogenen Erwartungen

Seit einigen Tagen würden nun auch die Videobilder der Kameras im Bonner Hauptbahnhof aufgezeichnet, sagte Grube dem Blatt. Dies sei mit der Bundespolizei vereinbart worden. "Generell gilt, dass wir die Bahnhöfe mit Kameras bewachen, Aufzeichnungen muss die Bundespolizei beauftragen", so der Bahn-Chef.

Für eine Ausweitung der Videoüberwachung hatte sich zuletzt auch Innenminister Hans-Peter Friedrich ausgesprochen. "Wir brauchen eine effiziente Videoüberwachung und Videoaufzeichnung auf öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen", sagte der CSU-Politiker dem SPIEGEL. Mit "verstärkter und verbesserter Videotechnik auf öffentlichen Plätzen ließen sich "Gewalttäter abschrecken und Straftaten und geplante Anschläge aufklären". Laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des ARD-Deutschlandtrends wünschen sich mehr als 80 Prozent der Bevölkerung mehr Kameras an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen.

Der Sicherheitschef der Bahn, Gerd Neubeck, warnte indes vor zu hohen Erwartungen an die Ausweitung der Videoüberwachung. "Kameras können bei der Aufklärung helfen, aber sie sind kein geeignetes Mittel, Straftaten zu verhindern", sagte er der "Welt am Sonntag". "Betrunkene oder Menschen, die im Affekt handeln, achten nicht darauf, ob es eine Videoüberwachung gibt. Und vorsätzlich Kriminelle vermummen sich oder umgehen die Überwachungsinstrumente."

Bahn und Bundespolizei arbeiten dem Bericht zufolge an einer effizienteren Zusammenarbeit. Dabei soll auch die Arbeitsteilung bei der Videoüberwachung neu geregelt werden. Ende Januar wollen beide Seiten ein entsprechendes Abkommen unterzeichnen, hieß es. "Wir würden weitere Kapazitäten aufbauen. Und falls gewünscht, werden die Mitschnitte der Videokameras von allen deutschen Bahnhöfen auch gespeichert", sagte Neubeck. Technisch sei das möglich. "Ich fürchte nur, wie das Beispiel London zeigt, dass wir Fanatiker damit von ihren Plänen nicht abhalten können. Die freuen sich sogar, wenn Videobilder ihrer Taten in der ganzen Welt verbreitet werden."

wit/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Viel Glück mit dem Blödsinn...
polintec 23.12.2012
Im Bonner Hauptbahnhof war am 10. Dezember eine Tasche mit zündfähigem Material entdeckt worden. Um den Inhalt (Toilettenpapier) zu verheimlichen, ein Sprengstoffkommando entschärfte die Konstruktion anschließend per Wasserstrahl. Um die Schäden und Entschädigungen an die Deutsche Bahn und Otto-Normalpendler nicht zu zahlen, wurde islamistischer Spur ausgedacht. Herr Grube, machen Sie bitte eine effiziente Videoüberwachung und bitte fordern, dass jeder Polizist, Kriminalbeamter und Verfassungsschützer, der ein Bahnhof betritt, erst sein Dienstausweis in die Kamera zeigt! Viel Glück mit dem Blödsinn und weiterer Heuchelei…
2. Verhindert keine Taten
Harry Callahan 23.12.2012
Wäre es nicht sinnvoller, Gewalttaten zu verhindern, statt alle Anstrengungen nur darauf zu verwenden, es der Polizei nach der Tat leichter zu machen, den Täter zu finden? Islamistische Extremisten rechnen doch ohnehin damit entdeckt zu werden um zu Märtyrern zu werden. Warum soll dann Videoüberwachung etwas verhindern? Als zweites Argument werden dann Taten wie in Berlin mit dem totgeprügelten Jugendlichen herangezogen. Mord wird in D zu 95% aufgeklärt und die Strafe ist die höchste, die unser System vorsieht. Würde Abschreckung funktionieren, dürfte es keine Morde mehr geben - oder? Wir müssen endlich davon wegkommen zu glauben, dass unser System uns schützt. Unser System rächt uns nach einer Tat. Aber es verhindert nicht, dass Menschen zu Opfern werden. Es der Polizei noch leichter zu machen, Taten zu verhindern, bringt auch nichts. Da hocken dann doch wieder nur schlecht bezahlte Angestellte an dutzenden Monitoren und zoomen den Damen in den Ausschnitt.
3. Sicherheit?
hubertrudnick1 23.12.2012
Zitat von sysopdapdMehr Videoaufzeichnungen, bessere Verfolgung von Straftaten: Die Deutsche Bahn will nach dem gescheiterten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof offenbar die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen. Der Sicherheitschef des Unternehmens warnt jedoch vor überzogenen Erwartungen. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/deutsche-bahn-will-sicherheitsvorkehrungen-verschaerfen-a-874516.html
Als ob man mit der Videoüberwachung mehr Sicherheit schafft, man gaukelt sich doch nur was vor. Es gibt schon viele Bereiche wo das erfolgte, nur kann man diese in bestimmten Situationen auch nicht so richtig nutzen. Wer am Personal spart und sich nur auf die Technik verlässt, der ist dann auch verlassen. HR
4. optional
seine_unermesslichkeit 23.12.2012
Die Argumentation dieser dummen Leute, die da behaupten, dass solche Kamaras inklusive Aufzeichnung kein einziges Verbrechen verhindern, werde ich wohl nie verstehen. Denn der Täter nach der Tat nur durch diese Technik gefasst werden konnte, kann doch keine weiteren Verbrechen mehr begehen, die er sonst begangen hätte.
5. Nee
dadanchali, 23.12.2012
... Und wieder wird paranoiden Sicherheitsvorstellungen gefrönt. Pseudosicherheit frisst Freiheit. Es kann ja sein, dass über derlei Daten eine bessere Aufklärung gelingt. Es hält aber solch wirre Typen nicht von den Anschlägen ab. Bin ich zu naiv an Prävention zu denken, ist vielleicht nicht telegen genug. Ich bin entsetzt wie dumm die Bahn und die Politiker reagieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Deutsche Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
Fotostrecke
Bombenfund in Bonn: Festnahme und Fahndungsfoto