Doppelmord in Notzing Letzte Chance lebenslang

Er tötete die Eltern seiner Ex-Freundin. Doch das Urteil im Fall des Notzinger Doppelmordes fiel nachsichtig aus: Das Landgericht Landshut hat den Heizungsbauer Christoph W. zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit könnte der 22-Jährige in 14 Jahren freikommen.

Von , Landshut

Angeklagter Christoph W.: "Perspektiven im Vollzug"
DPA

Angeklagter Christoph W.: "Perspektiven im Vollzug"


Christoph W. bebt für einen kurzen Moment, sein Verteidiger legt ihm die linke Hand auf den rechten Oberschenkel, blickt ihn fragend an. Christoph W. nickt beruhigend, so als wolle er dem Anwalt signalisieren, dass er sich keine Sorgen zu machen brauche. Die erwartete Eskalation bleibt also aus.

Christoph W. explodiert nicht, als die Vorsitzende Richterin am Mittwoch im Saal 210 des Landgerichts Landshut das Urteil verkündet: lebenslange Haft. Der 22-Jährige hat im bayerischen Notzing die Eltern seiner Ex-Freundin getötet, er gab ihnen die Schuld dafür, dass sich das Mädchen von ihm getrennt hatte.

Christoph W. habe sich auf diesen Schuldspruch vorbereitet, sagt sein Anwalt Winfried Folda später. Christoph W. saß zwölf Verhandlungstage ruhig auf seinem Stuhl, den Rücken durchgedrückt, den Gurt für die Handfesseln um den Bauch geschnallt. Es muss ihn Überwindung gekostet haben, Ruhe zu bewahren. Die Schilderungen einer Anstaltsärztin hatten die Wachtmeister in Alarmbereitschaft versetzt. Demnach war Christoph W. mehrfach so außer sich geraten, dass ihn Pfleger nicht bändigen konnten und mit fünf Gurten fixieren mussten.

An diesem Mittwoch aber hat er sich im Griff. Das Urteil dürfte ihn freuen: Lebenslang zwar, aber ohne Feststellung der besonderen Schwere der Schuld, wie es Staatsanwalt Ralph Reiter gefordert hatte. "Wir sind beide erleichtert, dass die drohende Sicherungsverwahrung und die besondere Schwere der Schuld nicht festgestellt wurden", sagt Verteidiger Folda. Das eröffne Christoph W. "Perspektiven im Vollzug".

Christoph W. sitzt in der Justizvollzugsanstalt Straubing, Bayerns größtem, härtestem Gefängnis mit einer besonderen psychiatrischen Abteilung und einer speziellen Station für Sicherungsverwahrte. Der 22-Jährige hatte anfangs große Schwierigkeiten, dort zurechtzukommen, wie sein Anwalt sagt. Doch inzwischen sei Christoph W. "medikamentös und therapeutisch gut eingestellt".

Keine erheblich verminderte Steuerungsfähigkeit

Das Urteil ist eine Chance für Christoph W. Vermutlich seine letzte. In lebenslanger Haft könne er sich nun bewähren, begründete die Vorsitzende Richterin die Entscheidung. Obwohl es sich um einen zweifachen Mord handele und Christoph W. vor allem die Mutter des Mädchens in "fast nicht vorstellbar brutaler Weise" tötete, könne die Kammer nicht verantworten, eine besondere Schwere der Schuld festzustellen. Laut Gerichtsgutachter hat Christoph W. die Frau mit 30 Messerstichen, Axthieben und einem Schürhaken umgebracht.

Die Kammer honorierte mit ihrer Entscheidung, dass der Heizungsbauer ein Teilgeständnis abgelegt und sich gestellt hatte. Sie berücksichtigte zudem die Persönlichkeitsstörung, die der psychiatrische Gutachter Norbert Nedopil diagnostiziert hatte. Diese habe jedoch nicht zu solch einem Kontrollverlust geführt, der für eine erheblich verminderte Steuerungsfähigkeit nötig gewesen wäre. Nur wenn eine solche vorliegt, kommt ein Angeklagter in die Psychiatrie statt in Haft.

Christoph W.s Verteidiger hatte für eine Unterbringung in einer Klinik plädiert, das Verbrechen als Affekttat bewertet und eine Verurteilung wegen zweifachen Totschlags beantragt. Doch Christoph W. sei keine Lokomotive gewesen, die auf Schienen gefahren sei und nicht habe ausscheren können, sagt die Richterin am Mittwoch - und erwähnt auch die diagnostizierte Reifeverzögerung des Angeklagten. Hätte er die Tat vier Monate früher begangen, hätte über Christoph W. als Heranwachsenden die Jugendkammer geurteilt. Die Höchststrafe im Jugendstrafrecht beträgt zehn Jahre Haft.

Ungewöhnlich war, dass die Richterin unmittelbar nach der Begründung des Urteils die Verhandlung unterbrach und Staatsanwalt Reiter und den Verteidiger des Angeklagten bat, sich 15 Minuten lang zusammenzusetzen, um sich auf einen beidseitigen Rechtsmittelverzicht zu verständigen. Damit wäre das Urteil rechtskräftig gewesen.

Es war nicht überraschend, dass die beiden Parteien in so kurzer Zeit keine Erklärung abgeben wollten. "Ein so junger Mensch muss erst einmal verdauen, was lebenslang bedeutet", sagte Staatsanwalt Reiter und signalisierte, dass er durchaus bereit sei, auf eine Revision zu verzichten. "Die Kammer hat triftige Gründe angeführt, warum sie auf die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verzichtet hat." Zudem bedeute lebenslang nur, dass nach 15 Jahren Haft für den Verurteilten die Möglichkeit bestehe, freizukommen - nicht, dass er auch freikomme.

Pro forma wird Verteidiger Folda nun Revision einlegen. Ob er sie durchzieht, ist unklar. "Mein Mandant muss erst realisieren, wo er die nächsten 14 Jahre verbringen wird. Das braucht Zeit." Die Entscheidung, wie es weitergehe, treffe Christoph W. letztendlich allein.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
name_einfügen 13.03.2013
1. Strafmaß falsch
Das Strafmaß im Jugendstrafrecht ist auf 15 Jahre angehoben worden. Des Weiteren kann auch hier Sicherungsverwahrung verhängt werden (relativ unwarscheinlich aber gesetzlich möglich)
Carlo Nappo 13.03.2013
2. .
"... zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit könnte der 22-Jährige in 14 Jahren freikommen.". Warum wird dieser Begriff "lebenslange Haft" überhaupt noch verwendet, wenn es in Wahrheit nur eine sehr begrenzte zeitige Strafe ist?
Bierzeltboxer 13.03.2013
3. Oh, mein Gott.
Zitat von sysopDPAEr tötete die Eltern seiner Ex-Freundin. Doch das Urteil im Fall des Notzinger Doppelmordes fiel nachsichtig aus: Das Landgericht Landshut hat den Heizungsbauer Christoph W. zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit könnte der 22-Jährige in 14 Jahren freikommen. Doppelmord in Notzing: Angeklagter zu lebenslanger Haft verurteilt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/doppelmord-in-notzing-angeklagter-zu-lebenslanger-haft-verurteilt-a-888643.html)
Also mich hat es beim lesen schon sehr erschrocken, wie täterfixiert die Justiz und auch die Presse agiert. Hier wir von Perspektiven für den Täter gesprochen und wie schwer doch alles für ihn wiegt. Kommt es mir nur so vor, oder sind die Opfer wirklich nur Faktoren in diesem Prozess? Das Eherpaar war um die 60 Jahre alt. Also hatten sie durchaus noch eine Lebensperspektive von 20 - 30 Jahren. Die wurde ausgelöscht. Wird darüber einfach so hinweg gegangen?
corax 13.03.2013
4. Was genau läuft hier falsch?
Der Artikel klingt fast erleichtert. "Lebenslänglich" ja, aber - was für ein Glück! - keine besondere Schwere der Schuld. Die Möglichkeit zur Bewährung, die Chance nach 14 Jahren freizukommen. Christoph W. hatte anfangs Schwierigkeiten in der JVA zurechtzukommen, er hat das aber jetzt gut gemeistert. Und er rastet auch nicht aus, als das Urteil verkündet wird. Eine schöne Leistung, nicht wahr? Sprich: der Preis für einen brutalstmöglichen Mord, mit Axt und Schürhaken, beträgt in Deutschland 7 Jahre, wenn der Betreffende sich in der Haftzeit gut führt. 7 Jahre. Für zwei brutal ausgelöschte Leben, mit niedrigstem Motiv. Recht günstig eigentlich. Und für den juristischen Laien irgendwie pervers.
Atheist_Crusader 13.03.2013
5.
Zitat von Carlo Nappo"... zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit könnte der 22-Jährige in 14 Jahren freikommen.". Warum wird dieser Begriff "lebenslange Haft" überhaupt noch verwendet, wenn es in Wahrheit nur eine sehr begrenzte zeitige Strafe ist?
Ich weiß es auch nicht. Aber es stört mich auch immer wieder. Speziell wenn es heißt "dreimal lebenslänglich" oder solche Scherze. Irgendwie unterläuft die Justiz sich damit selbst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.