Dortmund Ehemaliger Patient soll Arzt angeschossen haben

In Dortmund ist ein Krankenhausarzt angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter soll ein ehemaliger Patient sein.

Polizeibeamte aus Dortmund begutachten die mutmaßliche Tatwaffe
DPA

Polizeibeamte aus Dortmund begutachten die mutmaßliche Tatwaffe


Im St.-Josefs-Hospital im Dortmunder Stadtteil Hörde ist ein Arzt angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Schütze floh, kurz darauf wurde seine Leiche gefunden. Er soll sich in seiner Wohnung selbst getötet haben.

Jetzt erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Patienten des Opfers handele. Der Arzt habe den Mann behandelt. Unklar ist weiterhin das Tatmotiv. Details über den Schützen wurden bislang nicht bekannt.

Das Opfer ist nach einer Notoperation weiter in Lebensgefahr. Die Tatwaffe fanden Ermittler im Hospital.

Einen ähnlichen Fall hatte es vor etwa zwei Jahren in Berlin gegeben. In einem Krankenhaus erschoss ein 72 Jahre alter Patient seinen Arzt und tötete sich danach selbst.

Polizeieinsatz vor dem Dortmunder Krankenhaus
DPA

Polizeieinsatz vor dem Dortmunder Krankenhaus

ala/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.