Internationale Razzien Drogenfahnder beschlagnahmen Ecstasy-Grundstoff im Milliardenwert

Der Stoff hätte zur Herstellung von 1,5 Millionen Ecstasy-Pillen gereicht: Belgische Ermittler haben fast 20 Tonnen Rohmaterial für synthetische Drogen beschlagnahmt. Elf Personen wurden bei Razzien in mehreren Ländern festgenommen.


Brüssel - Ermittler sprechen von einem der größten Drogenfunde in der Geschichte Europas: Die Behörden in Belgien haben nach eigenen Angaben Substanzen beschlagnahmt, aus denen Ecstasy mit einem Schwarzmarktwert von 1,3 Milliarden Euro hätte hergestellt werden können.

Die Substanzen hätten zur Herstellung von rund 1,5 Millionen Ecstasy-Pillen gereicht, berichtet die belgische Zeitung "Le Soir". Die meisten der beschlagnahmten Rauschmittel wurden in einer Garage in einem Brüsseler Vorort und auf einem Bauernhof in Südbelgien gefunden. Darunter waren etwa eine Tonne der Substanz MDMA und 18,5 Tonnen des Ecstasy-Grundstoffs Safrol.

Laut belgischen Staatsanwälten gab es 30 Razzien in Belgien, den Niederlanden und Polen. Elf Personen seien festgenommen worden. Ihnen wird Drogenbesitz, -herstellung und -handel vorgeworfen. Bei den Festgenommenen soll es sich um neun Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren handeln.

ulz/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 23.08.2013
1. Grosse Ladung aber kleine Fische?
Endlich mal ein grösserer Fund. Sonst werden immer nur Mittelsmänner der Herstellländer von Kokain und Marihuana gefasst und erstaunlicherweise sehr wenige der Capos in Europa oder den USA. Interessant zu erfahren wer hier als grosse Chefs dahinterstehen. Oder vielleicht werden wir es nie erfahren und nur die Dummen ausgeliefert. Andere Lieferanten werden den Engpass bakld wieder ausgleichen. Kommen die Wirkstoffe aus Indien?
sadam_stoiber 23.08.2013
2. Mathe 5?
1,5 Millionen Extase-Pillen mit einem Marktwert von 1,3 Milliarden Euro? Sprich 1.300.000.000 / 1.500.000 = 866,66 € für eine Extase-Pille? Da gibts bestimmt auch was günstigeres von Ratiopharm
franko_potente 23.08.2013
3.
Zitat von sysopDer Stoff hätte zur Herstellung von 1,5 Millionen Ecstasy-Pillen gereicht: Belgische Ermittler haben fast 20 Tonnen Rohmaterial für synthetische Drogen beschlagnahmt. Elf Personen wurden bei Razzien in mehreren Ländern festgenommen. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenfahnder-beschlagnahmen-ecstasy-grundstoff-im-milliardenwert-a-918294.html
Lolinger. 1,5 Mio STK Tanztabletten haben einen Strassenmarktwert von ca 7,5 Mio EUR. Der Großhandelswert dürfte unter 1€/STK liegen. Hat sich da jemand "vernullt"?
franko_potente 23.08.2013
4.
Zitat von raberEndlich mal ein grösserer Fund. Sonst werden immer nur Mittelsmänner der Herstellländer von Kokain und Marihuana gefasst und erstaunlicherweise sehr wenige der Capos in Europa oder den USA. Interessant zu erfahren wer hier als grosse Chefs dahinterstehen. Oder vielleicht werden wir es nie erfahren und nur die Dummen ausgeliefert. Andere Lieferanten werden den Engpass bakld wieder ausgleichen. Kommen die Wirkstoffe aus Indien?
Marihuana wird also "hergestellt"... na da. Da kann man den Rest des Postes getrost unter "Leser schreiben der Bild" abtun. Die Wirkstoffe kommen bestimmt aus Indien, dort gibt es massenhaft geheime, mobile!!! THC Labore, deren Capos nebenbei Kokainbomben aus Brutkästen werfen und die Bevölkerung foltern - mit Technoparties bis in den frühen Morgen - Massenberauschungswaffen quasi.
derpif 24.08.2013
5. typisch
Wo kriegen die Kids heutzutage nur so viel Geld her. Da kann ja eine Nacht ganz schnell mal 2-3000€ kosten. Super recherchiert auf jeden Fall, wie immer bei dem Thema. Natürlich bringen 1,5 Millionen Pillen mit viel Glück gerade mal 1Million Euro. Das ist dann natürlich nicht so eine reisserische Meldung. Glauben sie etwa das jemand mit soviel Teilen den Plan hat die einzeln, und dann auch noch für 866€/Stück, zu verscheuern? Bei dem Stückpreis vererben ja selbst die Urenkel die Teilchen noch. Schon komisch mit welcher Regelmässigkeit hier solche Phantasiepreise genannt werden. Ein bischen mehr Objektivität bei der Berichterstattung über psychoaktive Substanzen wäre echt wünschenswert. Stattdessen spielt man einfach bei diesem Spiel aus Desinformation bis hin zur blanken Lüge alles mit, enttäuschend. Das hier steht ganz in der Tradition vom grossen Drogenbericht vor ein paar Jahren. Da stand bei jeder Substanz unter Wirkung: übermässiges Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen. Ja klar, deshalb sind die Sachen ja so erfolgreich. Facepalm.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.