Drogenkartell-Bruderkrieg in Mexiko: Gemetzel im Zeichen des Z

Von , Mexiko-Stadt

Verrat, Mord, Massaker - die brutalste Verbrecherorganisation Mexikos, das Zeta-Kartell, tötet im Moment mehr eigene Mitglieder als Gegner. Das Machtgefüge unter den Kriminellen des Landes gerät in Bewegung. Dem künftigen Präsidenten bereitet das schon vor seinem Amtsantritt Probleme.

Zoff bei den Zetas: Schlag auf Schlag in Mexiko Fotos
REUTERS

Spätestens als auch "El Talibán" Ende September ins Netz geht, ist den mexikanischen Sicherheitsbehörden klar, dass etwas Größeres im Gang sein muss. Zu viele kleine und mittlere Zetas sind in den vergangenen Wochen gefasst, zu viele Pistoleros der paramilitärischen Bande tot aufgefunden worden, zu viele Hinweise auf Verrat hat es gegeben. Und jetzt fällt den Fahndern Iván Velázquez Caballero, alias "El Talibán", alias "Z-50" in die Hände. Velázquez galt als die Nummer drei in der Führungsstruktur der Zetas. An Zufall will niemand glauben.

Wenige Tage nach der Festnahme in San Luis Potosí bestätigte sich, was die Fahnder vermuteten. "Z-50" wurde verraten, als er gerade zum Golf-Kartell überlaufen wollte. Besonders pikant: Die Mitglieder des Golf-Kartells sind Todfeinde der Zetas. Diese haben vor vielen Jahren mal als deren Schutztruppe angefangen, bevor sie sich selbständig machten und ihre ehemaligen Herren nun bekämpfen. Dass einer der höchsten Zeta-Bosse zurück in den Schoß der alten Arbeitgeber flüchtet, ist untrügliches Zeichen dafür, dass das Kartell-Gefüge ins Wanken gerät.

Bisher waren die Frontstellungen klar. Das Sinaloa-Kartell von Chapo Guzmán und die Zetas waren die einzigen beiden verbliebenen Großmächte unter den Mafia-Organisationen, die sich Märkte und Macht in Mexiko streitig machen. Dazwischen das Golf-Kartell, fast völlig zerrieben durch Festnahmen und den Tod ihrer Anführer. Zudem gibt es rund ein Dutzend Splittergruppen, die wechselnd regionale Allianzen mit den großen Kartellen eingehen.

"Z-3" gegen "Z-40"

Die mexikanischen Geheimdienste berichteten schon länger von einem blutigen Bruderkrieg bei den Zetas. Im Kern geht es um den Zoff zwischen dem obersten Chef der Zetas, Heriberto Lazcano, alias "El Lazca" oder "Z-3", und Miguel Ángel Treviño Morales, alias "Z-40", dem zweiten Mann. Worüber sich "Z-3" und "Z-40" zerstritten haben, weiß niemand genau. Im Narco-Business mangelt es nie an Gerüchten, aber immer an Wahrheiten. Angeblich geht es um Frauen und Pferde oder um Geld und Territorien, vielleicht auch um alles zusammen. Jedenfalls sind "Z-3" und "Z-40" große Freunde von Pferdewetten und hohen Einsätzen. Andere Narco-Bosse hatten sich in der Vergangenheit schon für weniger den Krieg erklärt.

Die Hauptfront des Bruderkriegs ist derzeit das beschauliche San Luis Potosí im Zentrum Mexikos. Dort wurde jetzt "El Talibán" festgenommen. Der Narco-Boss hatte an der Seite von Lazcano gekämpft und versucht, die Männer von Treviño aus der Stadt zu vertreiben. Fast der gesamte Nordosten des Landes versinkt in Blut. Allein im August wurden rund 1400 Menschen bei Gefechten der Kartelle untereinander und mit den Sicherheitsbehörden getötet.

Der neue Krieg an der Kartellfront kommt in einem kritischen Moment. Am 1. Dezember löst Enrique Peña Nieto von der früheren Regierungspartei PRI den glücklosen konservativen Präsidenten Felipe Calderón ab. Und es hat den Anschein, als würde der neue Staatschef gleich mit einem großen Problem mehr konfrontiert, als ihm lieb sein kann. Peña Nieto hatte die Wahl im Sommer unter anderem mit dem Versprechen gewonnen, die Zahl der Toten im Drogenkrieg deutlich zu reduzieren. Das dürfte durch den Zwist der Zetas noch schwerer werden als ohnehin. In den sechs Jahren Calderóns an der Macht starben geschätzte 60.000 Menschen im Kugelhagel der Kartelle, unter ihnen unzählige Unschuldige. Zehntausende Menschen verschwanden oder wurden vertrieben. Nichts wünschen die Mexikaner sehnlicher als das Ende des Gemetzels.

Doch das wird dauern. Fragmentierungen wie bei den Zetas führen kurz- und mittelfristig immer zu mehr Toten und mehr Gewalt. Wenn ein Drogenboss verschwindet, ringen die Nachrücker um die Pfründe. Oft bilden sich neue Splittergruppen. Experten nennen das Phänomen "Paradox der Repression". Indirekt profitiert von dem Konflikt das Sinaloa-Kartell. Die mächtigste Mafia des Landes muss nur zusehen, wie sich ihre Erzfeinde gegenseitig massakrieren.

Kriminelles Franchise-System

Der interne Konflikt stoppt den rasanten Aufstieg der Zetas. Seit ihrem Bruch mit dem Golf-Kartell 2010 haben sie sich in der Hälfte der 32 mexikanischen Bundesstaaten festgesetzt und sind zur brutalsten und zweitgrößten Verbrecherorganisation Mexikos herangewachsen. Möglich wurde das durch ein kriminelles Franchise-System. "Überall wo die Zetas neu hinkommen, kontaktieren sie die lokalen kriminellen Banden und Verbrecher, lassen sie für sich arbeiten, und erlauben ihnen im Gegenzug das Markenzeichen Zetas zu verwenden", erklärt Ricardo Ravelo, Autor vieler Bücher zum Drogenkonflikt in Mexiko. Schätzungen zufolge hat die Organisation es so auf 10.000 Männer unter Waffen gebracht.

Die rasante Ausdehnung der Zetas ist auch in ihrer Struktur und der Herkunft ihrer Mitglieder begründet. Die Gründergeneration der Bande besteht ausnahmslos aus desertierten Soldaten einer Eliteeinheit, spezialisiert auf Aufstandsbekämpfung und Drogenfahndung. Sie zeichnen sich durch hohe Disziplin, enorme Brutalität und große Kenntnisse in Geheimdiensttätigkeiten aus.

Vor allem die Zetas sind für Massenexekutionen von Migranten und das Zerstückeln ihrer Opfer verantwortlich. Auf ihr Konto geht auch der Brandanschlag auf das Casino Royale am 25. August 2011 in der Industriemetropole Monterrey, bei dem 53 Menschen erstickten und verbrannten. Der Besitzer hatte sich geweigert, Schutzgeld zu zahlen. Die US-Antidrogenbehörde DEA bezeichnete die Zetas als die "raffinierteste, technisch fortgeschrittenste und gewalttätigste Organisation", die im mexikanischen Ringen um Rauschgift, Routen und Reviere mitmischt.

Während Kartelle wie das von Chapo Guzmán in der Bevölkerung noch als der "gute Narco" wahrgenommen werden, weil sie Schulen und Kirchen bauen und Stipendien an Kinder armer Leute vergeben, sind die Zetas eine Art kriminelles Großunternehmen mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Da wo das Sinaloa-Kartell bei den Menschen geachtet wird, werden die Zetas geächtet und gefürchtet. "Sie haben keinerlei ideologische noch politische Ziele. Sie sind nur auf finanziellen Gewinn und die Sicherung der Existenz ihrer Organisation ausgerichtet", schreibt der mexikanische Politologe Jesús Cantú in dem Buch "NarcoZones: Entgrenzte Märkte und Gewalt in Lateinamerika".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
frubi 04.10.2012
Zitat von sysopVerrat, Mord, Massaker - die brutalste Verbrecherorganisation Mexikos, das Zeta-Kartell, tötet im Moment mehr eigene Mitglieder als Gegner. Das Machtgefüge unter den Kriminellen des Landes gerät in Bewegung. Dem künftigen Präsidenten bereitet das schon vor seinem Amtsantritt Probleme. Drogenkartell in Mexiko: Bruderkrieg bei den Zetas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenkartell-in-mexiko-bruderkrieg-bei-den-zetas-a-859403.html)
60.000 Tote durch Schusswaffen in 6 Jahren? Nur durch Schusswaffen? Und wieviele durch Köpfungen oder andere Todesumstände? Die Gesamtzahl müsste dann sicherlich über 100.000 liegen. Gebt das Hanf und das Koks doch endlich frei. Dadurch würden natürlich nicht alle Kriminellen aus dem Drogenmilieu zu friedrlichen Bürgern werden, aber die Geldmenge in der Branche würde schrumpfen und darum geht es ja. Die spielen diesen Drogenkrieg ja nicht aus spaß am metzeln.
2. Ja klar!
Niamey 04.10.2012
Zitat von sysopVerrat, Mord, Massaker - die brutalste Verbrecherorganisation Mexikos, das Zeta-Kartell, tötet im Moment mehr eigene Mitglieder als Gegner. Das Machtgefüge unter den Kriminellen des Landes gerät in Bewegung. Dem künftigen Präsidenten bereitet das schon vor seinem Amtsantritt Probleme. Drogenkartell in Mexiko: Bruderkrieg bei den Zetas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenkartell-in-mexiko-bruderkrieg-bei-den-zetas-a-859403.html)
Das wird dem von allen als Playboy und Schönling bezeichneten künftigen Präsidenten gar nicht schmecken. Mexiko ist eigentlich harmlos, aber die Drogenkartelle machen es zu einem unberechenbaren Pflaster für jeden. Auch jeden Touristen. Schießereien mittags in den Küstenorten mit automatischen Waffen sind nichts Aussergewöhnliches. Ein dutzend Tote dabei auch nicht. Ich bin auch schon kanpp daran vorbeigerasselt. Wenn man mal Adrenalin pur spüren möchte, besser als Bungeespringen, dann Urlaub in Mexiko ;-)
3. Neee...!
Niamey 04.10.2012
Zitat von frubi60.000 Tote durch Schusswaffen in 6 Jahren? Nur durch Schusswaffen? Und wieviele durch Köpfungen oder andere Todesumstände? Die Gesamtzahl müsste dann sicherlich über 100.000 liegen. Gebt das Hanf und das Koks doch endlich frei. Dadurch würden natürlich nicht alle Kriminellen aus dem Drogenmilieu zu friedrlichen Bürgern werden, aber die Geldmenge in der Branche würde schrumpfen und darum geht es ja. Die spielen diesen Drogenkrieg ja nicht aus spaß am metzeln.
Dazu zählen auch die armen Säcke die morgens am Seil um den Hals, mit Sack über dem Kopf, von Brücken hingen und einem die Fahrt zur Arbeit unangenehm gemacht haben.
4.
Hagenruck 04.10.2012
Zitat von frubi[...]Gebt das Hanf und das Koks doch endlich frei. Dadurch würden natürlich nicht alle Kriminellen aus dem Drogenmilieu zu friedrlichen Bürgern werden, aber die Geldmenge in der Branche würde schrumpfen und darum geht es ja. Die spielen diesen Drogenkrieg ja nicht aus spaß am metzeln.
Ich habe noch keine sinnvollen Argumente gegen Entkriminalisierung und Legalisierung von Drogen speziell in Mexiko gehört. Mexiko muss sich jetzt einfach gegenüber den USA durchsetzen und alles legalisieren. Mexiko geht ansonsten an diesem Problem zugrunde.
5. jeder konsument finanziert das töten
MacGeifer 04.10.2012
vielleicht sollten die leute die meinen das sie koksen müssen mal darüber nachdenken was ihr "vergnügen" auf der anderen seite der welt anrichtet. rauschgift finanziert nicht nur den krieg in mexiko sondern auch den kampf gegen deutsche soldaten in afghanistan. auch das gehört zu einem verantwortungsvollen lebensstil. gras rauchen is nämlich so gar nicht hip oder cool.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Drogenkrieg in Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare

Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite

Fotostrecke
Kolumbien: Die höllischen Gefährte der Drogenkartelle