Bandenkrieg Polizeichef mexikanischer Grenzstadt ist verschwunden

Der Polizeichef der mexikanischen Grenzstadt Nuevo Laredo ist verschwunden. Zwei seiner Brüder wurden Medienberichten zufolge erschossen im Kofferraum eines Autos aufgefunden. In der Region tobt seit Anfang des Jahres ein blutiger Bandenkrieg.


Mexiko-Stadt - Nuevo Laredo gilt als eine Hochburg des Rauschgiftkartells Zetas. Seit Anfang des Jahres tobt in der mexikanischen Grenzstadt, die gegenüber der texanischen Stadt Laredo liegt, ein blutiger Bandenkrieg. Nun ist der Polizeichef von Nuevo Laredo verschwunden. Polizeichef Roberto Balmori Garza werde seit dem Wochenende vermisst, teilte die Staatsanwaltschaft des mexikanischen Staates Tamaulipas am Montag mit.

Örtliche Medien berichteten außerdem, dass zwei von Garzas Brüdern getötet worden seien. Die beiden sollen demnach erschossen im Kofferraum eines Autos aufgefunden worden sein. Einer der Brüder sei ein Bundesermittler gewesen. Die Berichte über den Tod der Brüder konnte die Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. Sie habe Ermittlungen aufgenommen.

Vor zwei Jahren waren in Nuevo Laredo Balmori Garzas Vorgänger, ein pensionierter General, und zwei seiner Leibwächter erschossen worden. Die für ihre Brutalität berüchtigten Zetas bekämpfen seit Anfang 2010 ihre einstigen Verbündeten, das Golf-Kartell, im Nordosten Mexikos.

Drogenbanden verbreiten seit langem Angst und Schrecken in Mexiko. Im Kampf gegen die Drogenkartelle wurden 2006 rund 50.000 Soldaten im ganzen Land stationiert. Seither starben mehr als 70.000 Menschen bei skrupellosen Revierkämpfen.

Im Bundesstaat Guerrero greifen Bürgerwehren nun zur Selbstjustiz: Sie gehen Streife, nehmen Verdächtige fest und lassen diese von eigenen Gerichten aburteilen. "Es gibt kein anderes Mittel", sagen sie.

siu/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 19.02.2013
1. Wahnsinnig interessant
Klingt ja fast wie der Plot eines schlechten Hollywood Streifens.
247spyz 19.02.2013
2.
Schön, dass Sie 70.000 tote Menschen "wahnsinnig interessant" finden und mit Hollywood in Verbindung bringen...wie mitfühlend....
vhe 19.02.2013
3. So ist das...
Zitat von sysopDer Polizeichef der mexikanischen Grenzstadt Nuevo Laredo ist verschwunden. Zwei seiner Brüder wurden Medienberichten zufolge erschossen im Kofferraum eines Autos aufgefunden. In der Region tobt seit Anfang des Jahres ein blutiger Bandenkrieg. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenkartelle-in-mexiko-polizeichef-von-grenzstadt-verschwunden-a-884168.html
wenn eine Kultur an ihren eigenen Ansprüchen scheitert. Rechte, wie das auf die Unschuldsvermutung oder einen fairen Prozess muß man sich leisten können und ein paar schwerbewaffnete Verbrecherbanden können das ganz schnell kippen lassen. Eigentlich wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, das mit der Zentralregierung zu lassen und das Land in eine Ansammlung befestige Kibbuz-artige Dörfer zerfallen zu lassen. Oder man guckt sich an, wie damals im Vietnamkrieg die Bäuerinnen mit der Kalashnikow auf dem Rücken ihre Felder bestellt haben. Vielleicht noch ein paar USAF Hubschrauber- oder Drohnenstützpunkte, die auf Anforderung der Dörfler Luftunterstützung geben. In Mexiko wäre so ein Einsatz mit Sicherheit sinnvoller als in Afghanistan und vermutlich auch beliebter.
Pelao 19.02.2013
4. EU-Waffenlieferungen
Eigentlich ist jetzt der Zeitpunkt, in der EU über Waffenlieferungen an die Rebellen und Kämpfer in Mexiko zu diskutieren. Vielleicht kommt dann ja auch der mexikanische Frühlung (Pelao aus Mexiko).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.