Drogenkrieg in Mexiko Erstickt und verbrannt in der Spielhölle

Es war der bislang verheerendste Anschlag auf die Zivilbevölkerung im brutalen mexikanischen Drogenkrieg: Rund ein halbes Dutzend Männer überfiel in Monterrey ein Casino, vergoss Benzin und ließ das Gebäude in Flammen aufgehen. 53 Menschen starben, die meisten an Rauchvergiftungen.


Es war am hellichten Tag, kurz nach 15 Uhr, als die Mörder vorfuhren. Das Casino Royale in Mexikos Vier-Millionen-Metropole Monterrey war wie jeden Tag um diese Uhrzeit gut besucht. Rund ein halbes Dutzend Männer stieg aus Pick-ups und SUV. Die Männer hatten Benzinkanister in den Händen, Flüche auf den Lippen und drangen in die Spielhölle ein. Die meisten Gäste an den Poker- und Bingotischen, den einarmigen Banditen und dem Roulette erstarrten vor Schreck. Andere flohen auf die Toiletten und drückten sich in die Ecken, während die Angreifer Benzin ausgossen, Handgranaten zündeten und das zweistöckige Casino in Flammen aufgehen ließen.

Vorläufige Bilanz: 53 Tote. Schaden in Millionenhöhe und ein Land in Schockstarre.

Es war der verheerendste Anschlag auf die Zivilbevölkerung, seit Präsident Felipe Calderón vor fünf Jahren den Krieg gegen die Kartelle ausrief. "Das ist ein sehr trauriger Abend für Mexiko", sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Alejandro Poiré, in einer landesweit übertragenen Rede im mexikanischen Fernsehen. "Es ist ein Terroranschlag ungeheuren Ausmaßes."

Der Anschlag trägt die Handschrift des organisierten Verbrechens. In Monterrey, der drittgrößten Stadt Mexikos, kämpfen das Golf-Kartell und die Zetas erbittert um die Hoheit. Beide Mafiabanden erpressen Schutzgelder und zwingen die Bar- und Kneipenbesitzer, in ihren Etablissements Drogen zu verkaufen.

Fotostrecke

9  Bilder
Fotostrecke: Mit Handgranaten gegen Spieler
Wenn sich ein Wirt weigert, wird sein Geschäft überfallen, werden Gäste und Angestellte ermordet. Am 2. Juli hatten mutmaßlich Pistoleros des Golf-Kartells das Striptease-Lokal Sabino Gordo im Stadtzentrum Monterreys überfallen und 21 Menschen ermordet. Der Wirt hatte die Zetas in seinem Vergnügungsschuppen Drogen verkaufen lassen.

Mehr als 40.000 Tote - Drogenbosse, Pistoleros, Unschuldige

Bei dem Anschlag auf das Casino Royale am Donnerstag starben ersten Ermittlungen zufolge die meisten Opfer an Rauchvergiftungen auf den Toiletten und in den Büros. Ausgerechnet in den Räumen, in denen sie sich sicher wähnten vor den Mördern. Der Brand konnte erst nach drei Stunden gelöscht werden. Die Feuerwehr riss die Mauern des Gebäudes ein, um leichter zu den Eingeschlossenen vorzudringen. Die Rettungskräfte konnten aber fast nur noch Tote bergen. Der Einsatzleiter Ángel Flores sagte, man habe Dutzende Menschen erstickt auf den Toiletten gefunden. Manche hätten offensichtlich noch versucht, über Handy Hilfe zu holen.

Der Zeitung "El Norte" sagte eine Überlebende, die Gäste des Casinos hätten in Panik zu fliehen versucht. Viele seien dabei niedergetrampelt worden. "Die Angreifer zielten auf uns und sagten, wir sollten verschwinden, sonst würden wir mit zum Teufel gehen. Der Notausgang war viel zu klein und ich sah viele, die hinfielen und das Bewusstsein verloren."

Das Casino, das zur gleichnamigen Gruppe Royale gehört, war erst vor drei Jahren eröffnet worden. Die Spielcasinos sind gerade in Monterrey und anderen Städten im Norden Mexikos in den vergangenen Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Die Behörden verdächtigen die Drogenkartelle, in den Vergnügungsgeschäften das Geld aus dem Handel mit Drogen und anderen Schmuggelwaren zu waschen.

Mexikos Regierung führt seit Ende 2006 einen aussichtslosen Kampf gegen die Drogenkartelle des Landes. Präsident Calderón hat Zehntausende Soldaten und Bundespolizisten in die Schlacht gegen die Mafiosi geworfen. Das Resultat ist verheerend. Mehr als 40.000 Tote - Drogenbosse, Dealer, Pistoleros, Soldaten und Polizisten. Zunehmend wird die Zivilbevölkerung in diesen Krieg hineingezogen, in dem keine Seite mehr Rücksicht auf Verluste nimmt. Immer mehr Unschuldige sterben, weil sie zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort sind oder schlicht bei Rachefeldzügen der Mafia-Mörder verwechselt werden.

Monterrey schien immun gegen das Durcheinander des Drogenkriegs

Seit einem Jahr ist vor allem Monterrey Schauplatz grausiger Morde. Vergangenes Jahr zählten die Behörden hier 828 Mordopfer im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität. Dies entsprach einem Anstieg von 210 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bis Juli 2011 starben in der Metropole und den angrenzenden Gemeinden bereits mehr als tausend Menschen einen gewaltsamen Tod, ungefähr so viele wie in Afghanistan.

Ausgerechnet Monterrey. Die Stadt ist das wirtschaftliche Herz Mexikos. Sie steht wie keine andere des nordamerikanischen Landes für den Aufstieg Mexikos zur 14. größten Wirtschaftsmacht der Welt. Monterrey ist einer der wichtigsten Industriestandorte Lateinamerikas, Dienstleistungszentrale und Handelszentrum. Hier haben Bierbrauer, Banken und global tätige Baustoffmultis wie Cemex ihre Heimat. Der globale Automobilzulieferer Nemak stammt aus Monterrey, genauso wie Stahlfirmen und Glashersteller.

Die Stadt, rund 200 Kilometer von der US-Grenze entfernt, war über Jahrzehnte Inbegriff von Lebensqualität, Sicherheit und Prosperität, scheinbar immun gegen das Durcheinander im Rest des Landes. Aber seit Zetas und Golfos, zwei der brutalsten Mafiabanden Mexikos, hier um die Macht kämpfen und sich um Reviere und Routen für ihr Rauschgift streiten, liegt die Stadt in einer kollektiven Depression.

Lorenzo Zambrano, CEO des Zementkonzerns Cemex, fürchtet nicht nur um seine Stadt, sondern sein Land: "Wir können nicht erlauben, dass Monterrey vollständig in die Hände des organisierten Verbrechens fällt. Wenn wir Monterrey verlieren, ist auch Mexiko verloren."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
overcomer 26.08.2011
1. Ratzinger on Tour!
Zitat von sysopEs war der bislang verheerendste Anschlag auf die Zivilbevölkerung im brutalen mexikanischen Drogenkrieg: Rund ein halbes Dutzend Männer überfielen in Monterrey ein Casino, vergossen Benzin und ließen das Gebäude in Flammen aufgehen. 53 Menschen starben, die meisten an Rauchvergiftungen. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,782541,00.html
Wie wäre es denn, wenn Ratzinger mal zur Abwechslung seinen selbsternannten und -auferlegten Pflichten nach ginge, anstatt sich in Europa wie wie ein Popstar feiern zu lassen. Warum ist diese elende Kirche und ihr reaktionnäres Oberhaupt nicht dort, wo ihre Schäfchen sie brauchen, warum nicht dort, wo es nichts zu holen gibt? Zum Beispiel in Mexiko: 87 % der Mexikaner sind Katholiken.
brotzeitholer 26.08.2011
2. traurig
ich frag mich wie viele noch sterben müssen, bis wir begreifen dass wir mit unserer drogenpolitik auf auf dem holzweg sind! schärfere gesetze führen nur zu höheren gewinnen bei der mafia, da dies den preis auf dem drogenmarkt erhöht. weniger wirds dadurch nicht. wir würden der mafia weltweit den großteil ihres geschäfts zerstören, wenn wir den drogenhandel den ärzten und apotheken überlassen. zumindest für die ganzen abhängigen.
GlenMoray 26.08.2011
3. .
Zitat von brotzeitholerich frag mich wie viele noch sterben müssen, bis wir begreifen dass wir mit unserer drogenpolitik auf auf dem holzweg sind! schärfere gesetze führen nur zu höheren gewinnen bei der mafia, da dies den preis auf dem drogenmarkt erhöht. weniger wirds dadurch nicht. wir würden der mafia weltweit den großteil ihres geschäfts zerstören, wenn wir den drogenhandel den ärzten und apotheken überlassen. zumindest für die ganzen abhängigen.
Genau! Dann sagen bestimmt alle Mafiosi "Och Menno!", gehen friedlich nach Hause und spielen Playstation für den Rest ihres Lebens.
Mark (London) 26.08.2011
4. Absolut richtig
Zitat von brotzeitholerich frag mich wie viele noch sterben müssen, bis wir begreifen dass wir mit unserer drogenpolitik auf auf dem holzweg sind! schärfere gesetze führen nur zu höheren gewinnen bei der mafia, da dies den preis auf dem drogenmarkt erhöht. weniger wirds dadurch nicht. wir würden der mafia weltweit den großteil ihres geschäfts zerstören, wenn wir den drogenhandel den ärzten und apotheken überlassen. zumindest für die ganzen abhängigen.
Dem kan ich nur beipflichten. Drogen sollten eine Zeitlang umsonst angeboten werden, made in the USA und sonstwo. Dann löste sich das Geschäft der Drogenkartelle über Nacht in Luft auf. Und ohne Geld, auch keine Waffen. Dann löst die Armee die Bandenstrukturen auf - und der Spuk ist vorbei.
derMaulheld 26.08.2011
5. Reizender Titel
taz.de: 53 Tote bei Anschlag auf Spielkasino zeit.de: Viele Tote durch Mordanschlag in Casino SpOn: Erstickt und verbrannt in der Spielhölle Eure Headlines erinnern immer mehr an die Springerpresse... schade, war schon mal besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.