Mexiko: Militär hielt Autohändler für Sohn von Drogenboss

Es sollte ein Coup im Kampf gegen die Kartelle sein, doch es wurde zur Blamage: In Mexiko mussten Ermittler zugeben, einen Mann fälschlicherweise für den Sohn des berüchtigten Drogenbosses "El Chapo" Guzmán gehalten zu haben. Unschuldig ist der Festgenommene offenbar auch nicht.

Anwältin Guerrero zeigt ein Foto von Félix Beltrán: Mit Sohn von Drogenboss verwechselt Zur Großansicht
REUTERS

Anwältin Guerrero zeigt ein Foto von Félix Beltrán: Mit Sohn von Drogenboss verwechselt

Mexiko-Stadt - Dem mexikanischen Militär ist eine peinliche Verwechslung unterlaufen. Am Donnerstag präsentierte die Marine einen Festgenommenen als Sohn des berüchtigten Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán. Doch nun musste die Staatsanwaltschaft zugeben: Bei dem Mann handelt es sich nicht um Jesús Alfredo Guzmán Salazar, genannt "El Gordo" (der Dicke). Sondern um Félix Beltrán León, einen 23-jährigen Autohändler.

In einer tränenreichen Pressekonferenz am Freitag sagte eine Frau aus Guadalajara, der Festgenommene sei ihr Sohn, der keinerlei Verbindungen zum Sinaloa-Kartell habe. Nach "notwendigen Identitätstests" bestätigten die Ermittler, dass es sich um Beltrán León handele.

Ganz unschuldig ist dieser aber anscheinend auch nicht: Die Soldaten fanden bei Beltrán León Gewehre, Pistolen, Granaten und 160.000 Dollar Bargeld. Er könnte in die illegalen Geschäfte Guzmáns verwickelt sein, hieß es in mexikanischen Zeitungsberichten. Laut der US-Antidrogenbehörde DEA ist er sogar ein ranghoher Untergebener des Guzmán-Sohns.

Joaquín Guzmán ist der Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells und der meistgesuchte Drogenboss in Mexiko und den USA. Seit er 2001 aus einem Gefängnis floh, ist er untergetaucht. Die USA haben fünf Millionen Dollar (vier Millionen Euro) Belohnung auf Hinweise zu seiner Festnahme ausgesetzt.

Das Sinaloa-Kartell kontrolliert weite Teile des Drogengeschäfts in Mexiko. Mit konkurrierenden Drogenbanden liefert es sich einen blutigen Krieg um die Kontrolle des Rauschgifthandels. Jedes Jahr fallen tausende Mexikaner dem Drogenkrieg zum Opfer.

hut/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Drogenkrieg in Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite